Archiv des Autors: admin

Leserreaktionen auf meine Website

Verehrte Leser,

nicht viele Leser haben meine Website bisher im Internet gefunden, aber die Leserreaktionen sind wie erwartet: Mit dieser Website mache ich mir nicht viele Freunde unter den „guten Menschen“, das habe ich von Anfang an gewusst – und trotzdem wollte ich die Website so erstellen, wie sie ist. Die meisten Leser bestehen gewisse Intelligenztests nicht, die man im Geiste bestehen muss, um auf vernünftige Art mit mir in Kontakt zu treten. Dass normale Menschen mich verrückt finden, ist klar. Aber auch unter den alternativen Menschen mache ich mir mit so einer Website nur wenig Freunde, denn viele der Alternativmenschen sind „Blümchen-Esoteriker“, die sich nur aufs „Positive“ wie Licht und Liebe konzentrieren wollen und keine negativen Schwingungen und negativen Wahrheiten aufnehmen wollen. Das ist einerseits eine gute Strategie und meine Website ist wirklich keine, mit der man sich bei sanftem Gemüt länger beschäftigen sollte. Sie hat auch nicht so viele Informationen, die man wirklich wissen müsste, das stimmt auch.

Andererseits frage ich mich, ob all die Blümchen-Esoteriker in ihrem Leben nicht auf andere Weise von den negativen Aspekten unseres Lebens eingeholt werden. Aus meiner Sicht zeichnet sich ein spiritueller Meister nicht (nur) darin aus, dass er die Kunst beherrscht, nichts Negatives (und damit auch einen Teil von intellektuellem Wissen) nicht in sein Leben zu ziehen, sondern mit negativen Informationen intelligent umzugehen – und nein, das bedeutet NICHT, all das Negative auf der Welt einfach in Licht und Liebe zu transformieren, sondern auf intelligente Weise aus den negativen Informationen über das Universum zu lernen.

Übrigens muss ich selbst auch eine Reihe negativer Reaktionen verarbeiten, nämlich solche dieser Art (fiktives Beispiel):

„Es tut mir leid, Andreas, aber ich kann mit Ihrer Website nicht viel anfangen. Ihre Website ist voller negativer Dinge, sie strahlt kein Licht und Liebe aus. Ich empfehle, Ihnen die Website vom Netz zu nehmen und sich auf die positiven Dinge des Lebens zu konzentrieren.“

Genau das werde ich nicht tun.

Das ist die Art von negativen Energien, von denen ICH mich gerne fernhalte, nämlich diese bedauernden „Liebesbriefe“ von Blümchen-Esoterikern. Und um das Fernhalten solcher negativer Energien zu erreichen, habe ich viele Vorkehrungen getroffen, etwa die Kommentarfunktion dieses Blogs gesperrt und bekundet, dass ich nur selten in mein Mailfach schaue und wirklich ernste Menschen, die meinen Kontakt suchen, mich per Postbrief kontaktieren sollen.

Es mag provokant klingen, aber ich halte mich für intelligenter und spirituell weiter entwickelt als viele Blümchen-Esoteriker. Jaja, ich weiß, wie diese Blümchen-Esoteriker parieren werden – aber ich kann dann auch wieder parieren, ich bin stark mit den Degen der Diskussion. Ich lasse nicht zu, dass solche „Licht und Liebe“-Brieflein Macht über mich bekommen, denn die Menschheit braucht nicht unbedingt mehr Liebe, sondern viele brauchen mehr Intelligenz und Logik. Und nein, liebe Blümchen-Esoteriker, ich sage nicht, dass ich gegen Licht und Liebe bin, sondern ich bin DAFÜR. Aber ich bin auch für Intelligenz und Logik und jede Lichtbotschaft muss bei mir mittlerweile auch die Prüfung der Intelligenz und Logik bestehen. Leider weiß ich, dass viele „Lichtmenschen“ eindimensional auf Liebe fokussiert sind und selbst eine Botschaft wie diesen Blogbeitrag in den falschen Hals kriegen. Sie verstehen nicht, wie man so schreiben kann und trotzdem der lichtvollen Seite angehören kann. Ich lasse auch nicht zu, dass man all meine Mächte als „böse Dämonen“ oder „Irreführungen“ bezeichnet, ich stehe bewusst zu ihnen, denn ich spüre tief in mir, dass das richtig ist. Es ist richtig, all diesen sogenannten „Liebesbekehrungen“ standzuhalten, denn ich sehe schon anhand der Reaktionen dieser Leser, dass sie die komplexe Tiefenstruktur meiner Seele nicht verstanden haben.

Ich habe übrigens auch einige positive Reaktionen auf meine Website erhalten.

Doch ich werde diese Website auch weiterführen, wenn ich gar keine Reaktionen erhalte, denn ich habe spirituell genug Wissen, um zu wissen, dass auch Websites ohne Besucher ihre Auswirkungen im Universum haben. Mir reicht es, wenn ich die richtigen geistigen Mächte zu Freunden bekomme. Ich muss nicht unbedingt Menschen und auch keine Blümchen-Esoteriker zu Freunden haben. Diese Website ist eine Feuerprobe für sie und wer das Feuer scheut oder nicht richtig hindurchgehen kann, der ist eines längeren Kontaktes mit mir auch nicht würdig.

Professionelle Wahrsagerin und Lichtarbeiterin gibt ein Nein an mich

Verehrte Leserinnen und Leser,

seit zwei Jahren kenne ich im Internet eine professionell gestaltete Wahrsager-Website, die mich überzeugen konnte (aber die ich für mich behalten will). Nach zwei Jahren machte ich endlich den mutigen Versuch, diese Wahrsagerin bzw. Lichtarbeiterin zu kontaktieren.

Allerdings schrieb ich ihr – was sie auch auf ihrer Website schrieb –, dass ich nur zu ihr kommen möchte, wenn sie von ihren geistigen Mächten ein Ja erhält. Ich ahnte bereits, dass entweder ein besonderes Ja oder ein klares Nein die Antwort sein würde, wobei ich zum Nein tendierte.

Ich habe gut geraten: Ihre Antwort war Nein.

Das ist schade einerseits und erfreulich andererseits. Es freut mich, dass sie ehrlich ist und nicht auf Geld aus ist (und ihre Preise erachte ich als hoch). Jedenfalls habe ich ihr auch diese Website hier als Link gesendet, was natürlich ein provokanter Schachzug ist.

So, das waren die kleinen News für heute.

Viele Grüße

Ihr Andreas Scholonek

Lieber Psychiatrie als Psychopharmaka – was Psychiater und Ärzte bei Patienten mit der Diagnose „Paranoide Schizophrenie“ nicht verstehen wollen

Psychiater und Ärzte sehen es als Erfolg an, wenn ein Patient mit der Diagnose „Paranoide Schizophrenie“ dank Psychopharmaka seltener in die Psychiatrie muss, weil er durch die Medikamente angeblich seltener verrückt wird.

Ich drehe den Spieß um: ICH bin lieber für einen Monat in der Psychiatrie als mein Leben lang ohne „Rückfall“ unter Psychopharmaka zu stehen, die man mir als Depot-Spritze in den Po gibt oder die ich in Form von Tabletten einnehmen soll, die mich depressiv machen. Wer sagt denn, dass ich die Psychiatrie als schlimmer als die Psychopharmaka empfinde? Ich habe es gegenüber den Ärzten immer wieder betont, aber leider hören Psychiater nie zu: „Die Psychopharmaka rauben mir mehr Lebensqualität als die Gefängnismauern.“

Und warum? Ganz einfach: Als intelligenter Einzelgänger bin ich talentiert genug, meinen Körper auch unter Psychiatrie-Bedingungen Glückshormone produzieren zu lassen. Ich finde hinter diesen Mauern schon etwas, das mir gefällt. Was aber, wenn man Psychopharmaka aufgezwungen bekommt, die genau die Produktion dieser Glückshormone verhindern? Im Ernst, ich habe es selbst erlebt: Unter Psychopharmaka macht mir selbst der schönste Parkspaziergang an einem schönen Sommertag keine Freude mehr und man fragt sich, was man in diesem Leben noch will, außer zu schlafen und das Leben zu vergessen.

Ich weiß, ich spreche hier nicht für alle Patienten mit der Diagnose Paranoide Schizophrenie. Aber ich spreche für MICH und die Psychiater sollend endlich aufhören, bei einem besonderen Fall wie meinen ständig ihre Statistiken aus irgendwelchen Ärzteblättern zitieren oder ihre „langjährigen Erfahrungen“ zu berichten. Ich war von Geburt an KEIN normaler Mensch, der in die Statistiken irgendwelcher Pädagogen passte. Mein ganzes Leben lang war ich ein intelligenter Außenseiter, eine Klasse für sich – und für DIESE Aussage habe ich aus meinem gesamten Lebenslauf viele Beweise. Da sollte es die Psychiater nicht wundern, wenn ich auch im Fall der Fehldiagnose „Paranoide Schizophrenie“ eine Ausnahme darstelle.

Ich hoffe aber sehr, nicht die einzige Ausnahme zu sein.

Das Verbrechen des Professors meiner Psychiatrie: Depot-Spritze gegen meinen Willen

Ein Monat ist es nun her, seit der Professor meiner Psychiatrie mir gegen meinen Willen und mit körperlicher Gewalt eine Psychopharmaka-Spritze (Depot-Spritze) mit der Dosis für einen Monat verabreicht hat. Damit hat er sich laut deutschem Gesetz strafbar gemacht. Es ist verboten, Menschen gegen ihren Willen Psychopharmaka zu geben. Dieser Professor hat öffentlich übrigens einen guten Ruf und auch einen einigermaßen guten Charakter und ist immer wieder mal in den regionalen Nachrichten (Fernsehen/Zeitung) vertreten.

Genau genommen hat dieser Professor sich bereits zweimal strafbar gemacht, weil er mir zweimal eine Spritze gegen meinen Willen gegeben hat, wobei ich das erste Mal stark mit den geistigen Mächten beschäftigt war, von denen ich auf meinem Blog immer wieder spreche. Aber das zweite Mal war ich bei normaler geistiger Verfassung.

„Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann?“

Beim Verabreichen der zweiten Depot-Spritze mit dem Psychopharmaka Zyprexa sagte ich dem Professor meiner Psychiatrie belehrend biblisch ins Gesicht: „Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“ Ich wollte, dass er endlich BEGREIFT, was er hier tut. Ich wollte ihm ein Zitat zum DENKEN geben (es stammt aus dem christlichen Danke-Lied: „Danke für alle guten Freunde / danke, o Herr für jedermann / danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“) Aber wie ich Psychiater kenne, denken sie immer, wenn ein Mensch so etwas sagt, ist er in einer Psychose statt ein intelligenter Denker.

„Depot-Spritze auf Vertrauensbasis zugelassen?“

Und verlogen, wie die Psychiatrie ist, schreibt sie in meinen Entlassungsbrief: „Spritze auf Vertrauensbasis vor Zeugen zugelassen.“ – und dass für August eine zweite Depot-Spritze mit Psychopharmaka „vereinbart“ wurde. LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN!

Es gab nicht einmal Zeugen, sondern nur eine Mittäterin als Assistentin: Einer hält fest, der andere gibt die Spritze.

Psychiater: Sadisten oder dumme Ärzte, die glauben, das Beste zu tun?

Wenn ich wenigstens wüsste, dass ich es mit einem Sadisten aus okkulten Kreisen der hohen NWO-Elite zu tun hätte, könnte ich mit diesen Lügen leichter leben. Aber ich weiß, das ich kein Zynismus von denen, das sind alles einfach dumme, dumme Schafe, die nichts von der großen Weltverschwörung wissen und einfach aus dummer Arzt-Perspektive ihren Dienst machen und sogar wirklich denken, sie tun das Richtige, und ewig freundlich reden (wobei all diese Psychiater einmal ehrlich sein sollten: das ist kein wahres Helfenwollen, sondern ein Machtkampf zwischen uns  – aber da es um MEINEN Körper geht und um MEINE Seele, will ich das Recht haben, diesen Kampf zu gewinnen!).

Nun, dieser Blogbeitrag ist meine bescheidene Rache – sollen andere Menschen ruhig lesen, was da abgeht. Ich verkündete so etwas auch laut in der Psychiatrie auf den Gang, damit andere Patienten und Krankenschwestern es hören – leider sind nicht einmal die anderen Patienten wirklich intelligent, bei so etwas auszuhorchen, denn auch viele Psychiatrie-Patienten sind dumme Schafe.

Und was immer die Psychiatrie weiter macht – ich werde alles bloggen und wer ein bisschen intelligent denkt, der findet auch die Namen meiner Psychiatrie und des Professors heraus. Dennoch: Ich denke, insgesamt ist es eine der besseren Psychiatrieren und der Professor einer der besseren Professoren – was aber die Größe des Verbrechens nicht mindert.

Ein Monat leben in geistiger Gefangenschaft mit Depot-Spritze für Psychopharmaka

Einen Monat lang war ich nun trotz körperlicher Freiheit geistig gefangen durch diese satanische Chemie der Psychopharmaka. Ich nenne sie deshalb satanisch, weil sie Gedanken und Gefühle raubt und den ohnehin schon schweren spirituellen Zugang zu spirituellen Mächten weiter blockiert. Doch wie ich bereits bei meinem ersten Psychiatrie-Aufenthalt im Jahr 2015 in Gedanken manifestierte: „ICH BIN STÄRKER ALS ALLE PSYCHISCHEN MEDIKAMENTE.“

Und immerhin: Trotz dieser Psychopharmaka hatte ich im Juli und August 2018 drei paranormale Erlebnisse im Sinne von besonderen Dimensionstor-Öffnungen im Traum-Wach-Zustand. Einmal zeichnete eine Macht Davisterne (Hexagramme) auf meine Stirn vor geschlossenen Augen und einmal öffnete sich dort ein blaugrün leuchtendes Herztor.

Psychopharmaka verlieren ihre Wirkung (?)

Immer wieder machen mir die Ärzte Angst, dass die Psychopharmaka eines Tages ihre Wirkung verlieren werden. – ANGST? Diese dummen Schafe begreifen nicht, dass DAS meine größte HOFFNUNG ist! Was gibt es Schöneres als Psychopharmaka zu bekommen, die nicht wirken! Ich WILL, dass sie ihre Wirkung verlieren!

Über den Vorfall habe ich auch den Verein für Psychiatrie-Erfahrene in NRW informiert (dessen Website: http://www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/). Dessen Website lohnt es sich auch mal anzusehen. Sehr gute Seite. Einziger Schwachpunkt ist für mich, dass man dort Psychopharmaka nicht so stark ablehnt wie ich, doch Menschen sind verschieden und jeder hat andere Erfahrungen und Meinungen. Insgesamt aber ein Verein, dessen Mitglieder sich gegen die Maßnahmen der Psychiatrie zur Wehr setzen und die ich sehr hilfreich finde.

Mit einem Psychiatrischen Testament, einer Patientenverfügung oder der Bochumer Willenserklärung psychiatrische Zwangsmaßnahmen verhindern

Ich schreibe seit einiger Zeit mein eigenes Psychiatrisches Testament für den Fall weiterer Fälle – und hoffe, dass die Psychiater sich dann endlich an MEINE Willen halten, und der besagt: Lieber werde ich in meinem Zimmer eingesperrt als mit Psychopharmaka behandelt, denn meine GEISTIGE Freiheit kommt VOR meiner (scheinbaren) körperlichen Freiheit.

Stellen Sie sich vor, Sie schlucken eine Tablette Psychopharmaka und als Ergebnis davon kann Ihr Körper keine Freunden-Hormone mehr produzieren. So in der Art fühlt sich das für mich an.

Dennoch: Psychopharmaka können wirklich „rationaler“ machen und das Gehirn logischer denken lassen, wie mein Psychiater es mal sagte. Schön – und was sagt einem das rationale Gehirn, wenn es schon nicht mehr Freude an „verrückten Dingen“ hat? Ganz einfach: RATIONAL Denken bedeutet:

> Missstände der Psychiatrie per Blog veröffentlichen, um andere Menschen aufzuklären

> Anwalt einschalten

> Verein gegen Psychiatrie informieren

> sich über die genauen Gesetze zum Thema Psychiatrie informieren

> Psychiatrisches Testament erstellen, damit der Straftatbestand im Fall einer Tatwiederholung für den Professor der Psychiatrie und seine Helfer noch schwerer wird.

ALL DAS habe ich UNTER dem Einfluss der Psychopharmaka getan! SO muss man mit Psychiatern spielen, wenn diese sagen, sie wollen ein verrücktes Gehirn rationaler machen. Na, ihr Psychiater? Was ist euch bei intelligenten Patienten lieber? Dass diese weiter im Geiste mit Dämonen kämpfen oder dass diese mit Anwälten gehen SIE kämpfen?

Mein 33. Geburtstag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie

Zufälle sind schon spannend.

Am 23.06.2018 (Johannestag) kam ich erneut in meine Freimaurerloge Psychiatrie (und am 23.06.16 bezog ich damals meine neue Wohnung gegenüber der Saturnstraße).

Und den 4. Juli 2018, also meinen 33 Geburtstag, verbrachte ich in meiner Freimaurerloge Psychiatrie.

Nun ja, ob Zufall oder spirituelles Schicksal – ich webe gerne weiter die Legende um mich selbst als geheimer Freimaurer.

Leider ist an diesem Tag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie nichts Paranormales passiert und auch sonst nichts Aufregendes. So verrückt einige Menschen diesen Blog finden – ich erfinde hier keinen Unsinn zwecks Sensation, sondern schreibe stets die Wahrheit, wie ich sie sehe. Und wie gesagt, diesmal gab es leider nichts Besonderes. Spannender war dagegen schon der 07.04.2018 – da war der Anschlag in Münster, meine ehemaligen Studienstadt.

Paranormale Erlebnisse trotz Psychopharmaka

Im Juli 2018 hat mir der Professor meiner Psychiatrie gegen meinen Willen und damit gegen die deuten Gesetze illegal eine Depotspritze mit Psychopharmaka für 4 Wochen gegeben. Mein spirituelles Leben liegt dadurch größtenteils flach, auch wenn ich bereits im Jahr 2015 den Wunsch manifestiert habe „Ich bin stärker als psychische Medikamente.“

In der Nacht vom 24. Zum 25. Juli 2018 erlebte ich dennoch gleich sechs paranormale Phänomene. Zweimal erlebte ich eine Art Blätterrauschen im Gehirn, welches das erste Anzeichen vom Öffnen eines Dimensionstores oder einer Astralreise sein kann, auch wenn mir der Sprung aus Angst und Unfähigkeit noch nie gelungen ist.  Zugleich sah ich vor meinen geschlossenen Augen Lichtpfeile, die ich mit Gedankenkraft steuern konnte. Wiederum wurden meine Hände steif. Dieses Rauschen kenne ich schon von einigen anderen Malen der letzten zwei Jahre.

Zwei andere Male gelang mir in dieser Nacht das luzide Träumen für einige Augenblicke, das heißt, ich wusste, dass ich Träume.

Einmal sah ich dann noch einen violetten Wirbel mit einem Totenkopf in der Mitte vor geschlossenen Augen, begleitet von einem Ziehen an der Stirn, als würde die Seele aus dem Körper gezogen. Trotz meiner Neugier brach ich diese Verbindung aus Angst und gesundem Menschenverstand schnell ab. Ich weiß leider nie, was mich hinter all solchen Vorhängen erwartet und was nur eine Mutprobe ist und was ein echtes dunkles Zeichen ist.

Der Höhepunkt beim 5. Mal war dann das Erscheinen von zwei sechszackigen Sternen (Hexagrammen, „Davidsternen“) aus Licht vor meinen geschlossenen Augen und ich konnte die Wirkung dieses magischen Siegels spüren. Es folgten Lichtattacken von einer Art Magier im Dreieck. Auch dies geschah vor meinen geschlossenen Augen an der Grenze von Traum und Wachbewusstsein. Sicherheitshalber brach ich trotz meines guten Schildes ab, wobei ich es im Rückblick wie so oft bereue, diese Verbindung mit dem Davidstern nicht länger gehalten zu haben. Vielleicht war dies alles eine Prüfung einer in letzter Instanz eher gutartigen Macht gewesen, denn im Grunde möchte ich Lichtarbeiter werden.

Und bevor mir jemand sagt, das sei nicht so außergewöhnlich: Wie viele Menschen aus der normalen Bevölkerung kennen Sie, die vor geschlossenen Augen den sechszackigen Davidstern sieht? Und ich kann Ihnen aus meiner Vergangenheit auch noch 5 Episoden mit dem Illuminaten-Dreieck nennen!

Also eine ereignisreiche Nacht!

Das alles steigert meine Hoffnung, dass geistige Mächte letzten Endes doch stärker sein können als die gemeinen Psychopharmaka. Meine Mitmenschen wollen mir immer wieder Angst machen, dass die Psychopharmaka irgendwann nicht mehr wirken – sie ahnen nicht, dass genau das meine größte Hoffnung ist, denn dann habe ich eine Angst im Leben weniger, nämlich die Angst, den Kontakt zur spirituellen Welt zu verlieren. Zwar gibt es auch negative geistige Mächte, aber ich habe lieber Kontakt zu diesen beiden Mächten als zu gar keinen.

Verschwörungstheorien – Aufklärung oder Geldmacherei?

Verschwörungstheorien – Aufklärung oder Geldmacherei?

Drei Jahre lang las auch ich begeistert Bücher mit Verschwörungstheorien, wie sie beispielsweise Jan van Helsing und David Icke schreiben. Aus meiner Sicht stehen in den Büchern viele Wahrheiten oder mindestens interessante Informationen, die dem Gehirn ernsthaft und auf intelligente Weise zu denken geben. Nur: Leider setzen sich die Autoren solcher Bücher nicht allzu sehr dafür ein, wirklich für größere Aufklärung in der Bevölkerung zu sorgen. Statt die zentralen Informationen der älteren Bücher endlich auch an die große Masse der Menschen zu bringen, schreiben die Verschwörungstheoretiker lieber weitere Blogartikel und Bücher über die neusten Skandale der höchsten Elite. In den Kreisen der Verschwörungstheorien läuft vieles nach dem Schema: „Ich, der Autor, schreibe das Buch, das ihr, die Leser, auch noch bezahlen müsst, und ihr, die Leser, tragt meine Botschaft dann kostenlos und unbezahlt unter das breite Volk – und riskiert dabei Verwarnungen aller Art, von der einfachen Foren-Moderator-Verwarnung über juristische Post vom Gericht bis hin zur Psychiatrie.“

Verschwörungstheoretiker interessieren sich nur wenig für die breite Leserschaft

Auch um den Großteil ihrer Leserschaft kümmern sich die Verschwörungstheoretiker nach meinem Eindruck nicht wirklich. Die Verschwörungstheoretiker versuchen nur wenig, ihre Leser zu vernetzen und ganz gezielt die noch unwissende Bevölkerung durch neue Strategien anzusprechen und aufzuklären. Viele Leser bleiben gebildet und aufgeklärt, aber allein zurück. Sie wissen nun, warum auf der Welt vieles schief läuft, können aber kaum handeln, weil sie beruflich und privat nicht die richtigen Beziehungen und Ressourcen haben (ich bin jedenfalls einer davon). Letztlich sind auch die Verschwörungstheoretiker ähnlich wie die Bestsellerautoren und Prominenten der Unterhaltungsindustrie nahezu unerreichbar für sie.

Was macht ein Verschwörungstheoretiker oder ein spiritueller Lichtarbeiter eigentlich mit seinem Geld?

Was machen die Verschwörungstheoretiker mit dem verdienten Geld? Im Ernst, haben Sie jemals ernsthaft beobachten können, wie dieses Geld für Werbung im Dienste der Aufklärung ausgegeben wird (oder zumindest gespendet für die Armen der Gesellschaft)? Ein wahrer Aufklärer würde einen Großteil des verdienten Geldes in strategische Aufklärungsarbeit stecken (also in die versuchte Aufklärung der schlafenden Masse), statt in intellektuell-elitärer Art weitere Aufklärungsunterhaltungsbücher für die bereits über das Wesentliche aufgeklärten Fans zu schreiben. Bei den großen Verschwörungstheoretikern und spirituellen Aufklärern habe ich aber den Eindruck, sie sitzen auf im Grunde auf dem Geld herum, jedenfalls insofern es nicht mal wieder für kostspielige Reisen im Dienste weiterer Aufklärung ausgegeben wird.

Lieber bloggen, statt auf die Straße gehen oder Werbekampagnen im Dienste der Aufklärung starten

Ich gebe es selbst zu: Ich kann auch besser bloggen und Bücher schreiben, statt Informationen in der Gesellschaft gezielt zu verbreiten. Doch ich habe auch nicht den Status eines führenden Aufklärers in der Gesellschaft, sei dieser nun verschwörungstheoretischer oder spiritueller Art. Und für einen einzigen politischen Aufklärungsversuch, der Werbung für eben jene Bücher beinhaltete, bekam ich es mit der Polizei und der Psychiatrie zu tun. Beides wäre aber wahrscheinlich nicht geschehen, wenn ich das Ganze professioneller angegangen wäre.

Warum geben Verschwörungstheoretiker und Lichtarbeiter so wenige Informationen kostenlos?

Einige Verschwörungstheoretiker und spirituelle Aufklärer sind sogar nicht einmal bereit, die Informationen kostenlos ins Web zu stellen, denn von irgendetwas müsse man ja leben. Ja, aber wer sagt denn, dass man ausgerechnet von dem Geld leben müsse, das konkret über den Buchverkauf von Verschwörungstheorien hereinkommt? Zudem dürften zumindest einige Top-Verschwörungstheoretiker und Top-Spiritualisten allein aufgrund der Buchverkäufe reich genug sein, um nicht mehr zwingend Geld über Bücher für die allernötigste Existenzgrundlage einnehmen zu müssen. Und falls dem nicht so ist, sollten jene Menschen sich mal überlegen, wofür sie ihr Geld der letzten Jahre und Jahrzehnte eigentlich ausgegeben haben.

Wie sieht der Geheimdienst die Aktionen von Verschwörungstheoretikern?

Wenn ich in der Elite säße und anhand der Internetaktivitäten beurteilen müsste, ob mir die Verschwörungstheoretiker Angst machen, dann würde ich sagen: „Nur teilweise.“ Zwar decken sie viele Unannehmlichkeiten auf, aber sie sind zu unstrategisch organisiert und zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um eine echte größere Aufklärungsbewegung zu bilden, welche die kritische Masse erreicht.

Manchmal denke ich ernsthaft, dass die Stammleserschaft den Kauf der Verschwörungstheorie-Bücher (sowie spirituellen Büchern) gezielt verweigern sollte, einfach um zu signalisieren: „Wir sind nicht dumm! Wir wissen das, was in den Büchern steht, zum Großteil schon aus euren anderen Büchern. Baut endlich eine echte Aufklärungs- und Widerstandsbewegung auf, statt euch nobel hinter Bergen aus Büchern zu verbergen!“

Mache ich selbst noch Aufklärungsarbeit?

Nein, nicht mehr. Weder spirituelle Aufklärungsarbeit noch verschwörungstheoretische Aufklärungsarbeit. Ich habe nur Danklosigkeit, Misserfolge, Ignoranz und Strafen dafür geerntet – auch von den eigenen Eltern.

Ich kann nur verbittert lächeln, wenn ich naive Verschwörungstheoretiker hoffnungsvoll sagen könne, dass immer mehr Menschen aufwachen. Die breite Masse schläft nur allzu gern weiter und es werden laufend weitere dumme Schafe geboren, während manche Aufgeklärten wegsterben.

Mittlerweile verstehe ich all die Geheimdienste und Geheimgesellschaften, die Informationen verschiedenster Art von der Bevölkerung fernhalten.

So kann man also nur warten, dass die Menschen von sich aus aufwachen und sich mal Google bedienen und irgendwie zu den Aufklärungsbüchern finden – aber es sind nicht allzu viele Menschen, die diesen Weg gehen wie ich und deren Unternehmung obendrein von Erfolg gekrönt sein wird.

 

Schattenbotschaften – Logische Probleme von Lichtbotschaften gechannelter Wesen (Teil 1)

Verehrte Leserinnen und Leser der Esoterik!

Sicher kennen auch Sie einige Lichtbotschaften von geheimnisvollen Wesenheiten, die von entfernten Orten des Universums gechannelt wurden. Doch haben Sie einmal genauer nachgedacht, was einige scheinbare Lichtbotschaften wirklich bedeuten oder was die wahren Absichten dieser Wesenheiten sein könnten?

Ich möchte nicht die Echtheit solcher Botschaften bezweifeln, sondern vertraue darauf, dass die gechannelten Botschaften nach bestem Wissen und Gewissen der AutorInnen der Wahrheit entsprechen. Und selbst mir hat dies Wissen der Lichtwesen in manchen Zeiten meiner spirituellen Entwicklung sehr geholfen.  Ich weiß auch zu 100 Prozent aus eigener Erfahrung, dass es Spirituelles gibt und stamme nicht aus der Reihe der skeptischen, rationalen Zufallstheoretiker. Doch nur weil Wissen aus der Astralwelt stammt, muss es noch lange nicht wahr oder zutreffend für unsere Erde und die gesamte Menschheit sein. Irgendwann wird man auch beim Thema Lichtbotschaften „vom Schüler zum Meister“. Allein mit menschlicher Logik und Erfahrung kann man vieles glaubhaft widerlegen, was ich in diesem Buch tun möchte. Man muss also kein Lichtarbeiter sein.

Meine Absicht ist es dabei nicht, ein echtes Werk der Dunkelmächte zu schreiben, sondern dem normalen Erdenmenschen seine Ehre wiederzugeben, die ihm durch scheinbar überlegene Lichtwesen und Außerirdische oft geraubt wird. Denn mal ehrlich: Die Lichtwesen behandeln uns oft auf eine verborgene Weise von oben herab.

Nun denn, machen wir uns auf die Reise und prüfen, ob im „Goldenen Zeitalter“ wirklich alles Gold ist, was glänzt.

Eines in eigener Sache: Mir wurde von einer geistigen Macht im Jahr 2016 der Titel „Luzifer, Lehrer der Logik“ verliehen. Ich liebe diesen Titel und trage ihn gerne. Ich verstehe darunter aber keinen bösen, materialistischen Satan, sondern einen intelligenten Lichtbringer, der mit seinen vielen Perspektiven von Logik und Gegenlogik jede Diskussion gewinnt. Meine Website ist geheimer-freimaurer.de, wo ich meine Lebensgeschichte und die Sache mit Luzifer genau erzähle, aber ich warne Sie bereits vor: Die Website ist so verrückt, dass es zu einfach ist, sie zu kritisieren. Daher eine Bitte (die Sie aber leider ignorieren dürfen): Wenn Sie schon das Bedürfnis haben, andere Menschen zu kritisieren, als unglaubwürdig hinzustellen und lächerlich zu machen, dann suchen Sie sich einen starken Gegner. Ich habe mir schließlich auch einen starken Gegner gesucht – nämlich die intelligenten Lichtwesen – und kritisiere in diesem Buch nicht die Texte eines armseligen Menschen aus einem Depressionsforum.

Im Buch verwende ich symbolische Zitate. Das heißt, manche Lichtwesen drücken sich in etwa so aus. Ich will aber nicht aus konkreten Büchern zitieren, sondern konzentriere lediglich zentrale Botschaften aus verschiedenen Büchern in diesen fiktiven Zitaten. Insbesondere habe ich mir aber die „Lichtbotschaften von den Plejaden“ von Pavlina Klemm als Grundlage genommen, wobei dort viele Dinge drinstehen, die man so oder ähnlich auch woanders findet. Es sind Bücher, die ich trotz allem eine Zeit lang sehr geschätzt gabe.

Ich wünsche Ihnen viele erhellende Einsichten.

Andreas Scholonek

 

„Wisset, dass ihr bedingungslos vom Universum geliebt werdet.“

Es gibt keine bedingungslose Liebe. Wäre es so, würde jeder Mensch diese Liebe selbstverständlich spüren. Weil das aber nicht so ist, ist diese Liebe an Bedingungen geknüpft. Selbst wenn man zum Spüren der göttlichen Liebe nur einen Gedanken zur galaktischen Zentralsonne senden muss, ist dies eine Bedingung. Man darf hier auch nicht die Dunkelmächte als Ausrede vorschieben, denn eine bedingungslose (!) Liebe wäre selbst über die größte Dunkelmacht erhaben. Und selbst wenn eine große universelle Liebe existiert: Wie viel nützt dem Menschen eine Liebe, die er nicht spürt?

 

„Eure Erde ist ein wunderschöner Planet und die Menschen sind wunderschöne Wesen.“

Was schön ist, liegt im Auge des Betrachters. Seien wir als Menschen mal ganz ehrlich: Viele Menschen haben weder ein schönes Aussehen noch handeln sie moralisch schön. Da interessiert es uns wenig, ob wir aus dem Fernblick galaktischer Lichtwesen schön sind. Viele Menschen finden auch Schweine hässlich, selbst wenn ein Schwein das andere schön findet.

Und was unsere Erde als Ganzes angeht: Aus Sicht einer Mikrobe kann ein Müllberg oder ein Berg toter Menschen wieder schön und ein Festessen sein, selbst wenn wir Menschen und die Lichtwesen uns einig sind, dass dies abscheulich ist. Und wie schön sind Landschaften voller Berge, Wälder, Wüsten und Wasser, also das, was unsere Erde größtenteils ausmacht? Ob das schön und bewahrenswert ist, liegt wieder im Auge des Betrachters – und hier haben Lichtwesen, Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikrotiere eine verschiedene Auffassung. Das Niederbrennen von Wäldern finden viele Menschen nicht schön, aber die Rapspflanze oder die Salatköpfe freuen sich, wenn der Mensch uralte Bäume fällt und Raum für ihre Pflanzenart schafft.

 

„Eure Erde ist ein großer Problempunkt und von Dunkelmächten umzingelt.“

Viele Lichtboten können sich nicht entscheiden, ob sie unsere Erde und uns Menschen als wunderschön ansehen oder ob wir der größte Problempunkt im Universum sind. Manchmal steht in einem Buch beides, nur an verschiedenen Stellen.

 

„Der moderne Mensch lebt gegen die Natur. Die Naturvölker leben im Einklang mit der Natur.“

Kann der Mensch überhaupt gegen seine Natur leben? Schließt sich das nicht logisch aus? Es gibt ein einfaches universelles Gesetz, nach dem alles im Einklang mit dem Universum ist, das existiert, denn andernfalls könnte es nicht existieren. Daher gibt es auf der Erde zwar Hochhäuser, aber keine fliegenden Häuser. Muss man den Menschen auf einen Waldmenschen reduzieren? Ist der Zivilisationsmensch wirklich gegen die Natur?

 

Nehmt euch die Naturvölker als Vorbild, sie leben im Einklang mit der Natur.“

Wirklich? Gerade die Dörfer von Naturvölkern beanspruchen recht viel Platz. Wenn alle Menschen in China so leben würden wie die Naturvölker, also ohne Hochhäuser, dann hätten wir nicht mehr, sondern noch weniger Grünflächen auf der Erde. Hochhäuser wurden ja gerade deshalb erfunden, um die Landschaft zu schützen!

Und man bedenke, dass auch die Naturvölker letztlich Pflanzen und Kleintiere töten, um selbst zu leben und Häuser zu bauen. Moderne Menschen sind sogar gnädiger, weil sie ihre Häuser aus „toten Steinen“ statt aus dem Holz von Bäumen bauen, wie es Naturvölker tun.

Auch kulturell lebt ein Naturvolk nicht unbedingt im Einklang mit der Natur. Es gibt dort einige seltsame Bräuche für Mutproben und Körperverstümmelung, die der ach so naturentfremdete Zivilisationsmensch nie tun würde.

 

„Rettet euren Planeten und die Menschheit.“

Vor was genau muss dieser Planet eigentlich gerettet werden? Natürlich läuft vieles nicht gut, andererseits lebt die Menschheit seit Tausenden von Jahren noch immer und hat selbst in den ärmsten Entwicklungsländern dämlicherweise noch nicht das Interesse an Fortpflanzung verloren. Das einzig wirklich drastische Ereignis der letzten Jahrmillionen war der Meteoriteneinschlag, der die Dinosaurier auslöschte – und daran ist die Erdenmenschheit NICHT schuld.

Natürlich sollten Kriege und Umweltverschmutzung aufhören, aber diesbezüglich sollten die Lichtwesen die wahren Entscheidungsträger ansprechen und nicht den normalen Menschen, der diesbezüglich fast nichts machen kann und sich mit Demonstrationen begnügen muss, deren Erhörung in der Gnade der Elite liegt. Natürlich macht Kleinvieh auch viel Mist, aber es ist die hohe Elite, die das Kleinvieh diesen Mist überhaupt machen lässt. Lassen Sie nicht zu, dass Lichtwesen Ihnen persönlich zu viel von der moralischen Last aufbürden, die eigentlich Menschen und Wesen viel weiter oben zu tragen haben! Falls man Sie etwa fragt, warum Sie nicht an die Kinder in Afrika spenden, sagen Sie: „Erst sind die Milliardäre mit ihren Milliarden dran.“

Jeder Mensch ist letztlich ein Einzelwesen. Er lebt hier für einige Jahrzehnte und stirbt dann. Es kann diesem Menschen egal sein, ob „der Planet“ oder „die Menschheit“ nach seinem Tod gerettet ist, denn er selbst ist dann kein Teil mehr davon. Und bezüglich Reinkarnation: Nur weil einige Menschen vielleicht wieder auf der Erde inkarnieren, muss das nicht Ihnen passieren. Sie wissen nicht wirklich, was konkret Ihnen nach dem Tod passieren wird. Und falls man Sie zur Strafe für die Nichtrettung der Menschheit auf die Erde reinkarnieren will, dann sagen Sie, Sie wollen als Milliardär wiedergeboren werden und Ihr großes Spendenbewusstein beweisen, statt als Kind in Afrika wiederzukommen und den Hunger erfahren. Das ist durchaus schlüssig!

Außerdem gibt es eine Reihe von Problemen, für die der Mensch aus seiner Erdenperspektive nichts dafür kann. Wenn ein Vulkan ausbricht und ganze Wälder zerstört, klagt niemand den Vulkan an, doch wehe, der Mensch rodet ein paar Waldstücke.

 

Warum sagt fast kein Lichtwesen, dass die Lichtbotschaften kostenlos bleiben sollen?

Fast kein Lichtwesen verbietet es den channelnden Autoren, Geld für die Bücher zu nehmen – und das in Zeiten des Internets, wo so viele Menschen Informationen kostenlos ins Netz stellen. Ist das Ihre Vorstellung von wahren Lichtwesen, die in ihrer moralischen Entwicklung angeblich so viel weiter sind als wir Menschen?

Nun mag der channelnde Autor sagen, von irgendetwas müsse er leben. Doch man kann in der westlichen Welt auch anders an Geld herankommen als durch Buchverkauf. Warum versteckt man ausgerechnet die angeblich so wertvollen Lichtbotschaften hinter einer Mauer des Geldes?

 

 „Mit eurer vielen Technologie schafft ihr euch viele Probleme.“

Das mag sein, aber mit unserer Technologie lösen wir auch viele Probleme. Erst durch das Internet konnten überhaupt so viele Leser von den Botschaften der Lichtwesen erfahren! Das sollten diese bedenken!

 

„Es ist kein Zufall, dass Sie dieses Buch in den Händen halten.  Geistige Mächte haben Sie geleitet.“

Das ist nicht unbedingt falsch, nur leider wird hier nie die Leistung der Mitarbeiter von Google und Amazon gewürdigt, denn nicht allein geistige Mächte brachten uns zu den Lichtbotschaften, sondern erst Google und Amazon mit technischen Erfindungen wie: „Menschen, die dieses Buch kauften, kaufen auch …“ Wir Menschen haben viel Dank an Google und Amazon zu geben, egal, wie viele dunkle Seiten beide Unternehmen haben.

 

„Legt euer Ego ab.“

Was sind wir Menschen noch, wenn wir unser Ego ablegen? Viele Lichtbotschafter scheinen darunter nicht nur einen ungesunden Egoismus zu verstehen, sondern etwas, das an das gesamte Ablegen der Persönlichkeit grenzt, bis wir uns auf die Essenz der bedingungslosen Liebe reduziert haben. Sind das wirklich noch wir selbst?

Ich sage es ganz klar: Ich WILL in manchen Dingen DER BESTE sein. Ich WILL NICHT, dass wir alle gleich gut sind. Und das bedeutet, es muss so etwas wie freundlichen Wettkampf und Hierarchien bis zu einem bestimmten Grad geben, also eine Art von Ego.

Und aus meiner Sicht haben viele Lichtwesen und ihre erleuchteten Gesellschaften tief in sich auch dieses Denken? Sie merken es nur nicht. Doch wer zwischen ihren Zeilen liest …

 

„Ein Paradies ohne Nacht.“

Manche Lichtbotschafter oder religiöse Bücher wollen uns eine Welt mit ewigem Sonnenschein und keinem Schlaf als Paradies verkaufen. Das ist mein Alptraum! Ich will die Entspannung des Schlafes haben und ich weiß aus eigener Erfahrung mit geistigen Mächten, was es bedeuten kann, einige Nächte ohne Schlaf zu sein, auch wenn man diesen Schlaf nicht braucht, sondern wie ein Vampir hellwach ist. Ich will diese Hölle nach meinem irdischen Tod nicht haben! Ich will auch keine Welt mit ewigem Frieden, weil das auf die Dauer langweilig ist. Meine persönliche gedankliche Lösung für dieses Problem ist bisher so etwas wie Kriegsspiele, etwa wie Kinder oder Schauspieler in Filmen dies tun. Man braucht etwas, das nicht Frieden, aber auch nicht blutig ernst ist. Zumindest einige Seelen im Universum scheinen das zu wünschen, weil sie die ewige Liebe auf Dauer nicht glücklich macht.

 

„Es gibt für jeden Menschen einen Lebensplan.“

Hier möchte ich die Gegenbotschaft „meiner geheimnisvollen Mächte“ präsentieren. Diese sagten mir im Januar 2018 ganz lapidar: „Vergiss den Lebensplan. Es gibt keinen Lebensplan, es gibt nur unendliches Bewusstsein.“ Und: „Jeder Mensch wird in seiner eigenen Matrix gerichtet. Wer an xx glaubt, wird nach xx stärker gerichtet. Wer als Freimaurer lebt, wird als Freimauer stärker gerichtet. Kinder werden nach Kinderlogik stärker gerichtet. Wer an Verschwörungstheorien und Ufos glaubt, wird nach Verschwörungstheorien und Ufos stärker gerichtet. Wer die Bibel liest, wird nach der Bibel stärker gerichtet. Wer an Jesus Christus glaubt, wird nach Jesus Christus stärker gerichtet. Und wer insgesamt Bücher liest, wird nach Bücherlogik stärker gerichtet. Wenn du mit Büchern, dem Internet und Nachrichten fastest, kannst du nicht so stark nach diesen Informationen gerichtet werden.“

Meine Wiedergabe ist eine Zusammenstellung verschiedener einzelner Zitate dieser Macht, die ich als Stimmen in meinem Kopf sowie im Schall des Windes höre. Im Gegensatz zu Telefonstimmen verstärkte sich die Stimme bei starkem äußeren Schall, etwa Sturmwind oder dem Dröhnen eines Zuges. Im eindrucksvollsten Fall ist es so etwas wie die „Stimme Gottes“ oder die Stimmen eines dämonischen oder engelhaften Chors.

Ich sage nicht, dass „meine Mächte“ hohe Mächte sind, aber zumindest sind ihre Botschaften und der Tonfall anders als das, was die üblichen Lichtmächte und Meister so sagen.

 

„Es gibt keinen Zufall.“

Ja, es gibt keinen Zufall – denn Zufall ist nur ein Wort für Nichtwissen aus einer bestimmten Perspektive. Selbst die Lottokugeln drehen sich in ihrem Mikrokosmos nach einem für sie logischen System. Nur weil uns Menschen etwas zufällig erscheint, bedeutet dies nicht, dass nicht eine verborgene Gesetzeskette von Ursache und Wirkung dahintersteht.

Allerdings: Es gibt auch das Gegenteil, nämlich falsche Zusammenhänge. Ein Beispiel: „Weil der Internetzugang blockiert ist, sind auf jeden Fall die Dunkelmächte oder der Geheimdienst daran schuld, die die Verbreitung meiner Lichtbotschaft verhindern wollen.“ Nein, es kann auch sein, dass der Vermieter einfach nur einen Elektriker ins Haus bestellt hat und dieser das Internet kurz abstellen musste, um einen anderen Schaden zu beheben. Nicht selten sind die Gründe (leider) profaner, als man es als Verschwörungstheoretiker gerne hätte. Ich spreche da aus Erfahrung.

(Wenn Sie meine Internetseite geheimer-freimaurer.de besuchen, werden Sie sich vielleicht wundern, wie ausgerechnet ich noch zu einem solchen Geständnis wie diesem hier fähig bin. Dies zeigt aber, dass Sie die Intelligenz hinter meiner Internetseite nicht verstanden haben, sondern in mir nur einen „Verrückten“ sahen.)

„Das Symbol xy ist die göttlichste Form und Zahl x die göttlichste Zahl.“

Mit den richtigen Beweisgründen kann man viele Formen, Zeichen, Buchstaben und Zahlen als DIE göttlichsten darstellen. Das ist eine Frage der Perspektive. Der Kreis hat Vorteile, die das Dreieck nicht hat, und umgekehrt. Viele Lichtarbeiter lieben Kreise und das Herz, wohingegen das Dreieck mehr mit dem Illuminaten-Dreieck der dunklen Mächte verbunden wird.

Doch zu fast jeder Logik gibt es eine Gegenlogik (und ich bin luziferisch gut darin). Ein Beispiel: Der Kreis ist nicht nur ein Zeichen der harmonischen Gemeinschaft mit Gleichberechtigung, sondern man kann ihn auch als Sammelbecken für Gleichschaltung und Gleichmacherei sehen. Außerdem herrscht im Kreis niemals wahre Gleichheit, denn es gibt nur einen (Macht)Mittelpunkt. Umgekehrt muss man das Dreieck nicht zwingend als Sinnbild der satanischen Illuminaten-Hierarchie sehen, denn es kann auch eine Rangordnung nach wahrer Leistung und Talenten symbolisieren und Zeichen einer logischen göttlichen Gerechtigkeit sein. Und irgendwelche Talente müssen selbst die satanischen Illuminaten haben, denn wenn nichts im Universum Zufall ist (und damit perfekte Ungerechtigkeit), dann werden sich auch die Illuminaten mit irgendeinem lichten oder dunklen Talent (aber immerhin Talent!) ihren Reichtum und die Weltherrschaft verdient haben. Daher habe ich einen gewissen Respekt vor ihnen.

Manche sehen auch das Herz oder das Unendlichkeitszeichen der liegenden Acht als „das göttlichste Zeichen“ an. Hierzu meine luziferische Gegenlogik: Gerade das beliebte Herz besteht eigentlich aus zwei sich an Kopf und Schwanz küssenden Schlangen und kann daher auch als tief satanisches Symbol gedeutet werden. Und das Unendlichkeitszeichen kann auch eine gefährliche Zeitschleife darstellen, absolute Gefangenschaft – und sei es die Gefangenschaft in ewiger Liebe. Es mag gut sein, einen Ausweg zu haben. „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“, wurde ich von meinen Mächten mal gewarnt.

 

„Dein Höheres Ich weiß alles. Holt euch durch Meditation die Informationen, die ihr braucht. Ihr habt leider vergessen, wer ihr wirklich seid.“

Welche Informationen brauchen wir denn so dringend? Während man die Materialisten unserer Gesellschaft mit Geld und Konsum verführen will, versuchen geistige Mächte die Idealisten mit Wissen aller Art zu verführen. Einige Lichtwesen sagen, dass wir uns nur mit bestimmten Mächten verbinden müssten, um an „die Informationen“ zu kommen.

Nur: Woher sollen wir Menschen wissen, welche Informationen wir aus wessen Perspektive brauchen? Vielleicht haben wir diese Inkarnation auch gezielt so geplant, dass wir KEINE Informationen von Lichtwesen haben wollen, weil wir lieber durch Selberdenken lernen wollen, statt durch ein Schauen ins Lösungsbuch. Vielleicht wollten wir ein schwereres Computerspiel als diese Lichtwesen, immerhin heißt es in manchen Lichtbüchern, dass wir uns unsere Inkarnation selbst ausgesucht hätten. Diese Perspektive schließt die Gegenperspektive anderer Bücher aber logisch aus, denen zufolge wir arme, verführte Seelen in den Fängen der Dunkelmächte sind. Leider findet sich dieser Widerspruch manchmal auch in demselben Buch.

 

„Bald werden die Außerirdischen sich der breiten Erdbevölkerung zeigen und ein Goldenes Zeitalter bricht an.“

Nach dem Schema warten auch die Religiösen seit 2000 Jahren auf den Messias und die Warterei auf Außerirdische und das Goldene Zeitalter ist schon mindestens einige Jahrzehnte alt. Zur Sicherheit empfehle ich Ihnen daher: Glauben Sie an nichts davon, sondern rechnen Sie damit, dass nichts von alldem eintreffen wird. Freuen Sie sich, falls ja, aber planen Sie dies nicht hoffnungsvoll in Ihr Leben ein.

Schon mit reiner Logik und Erfahrungswerten kann ich Ihnen versichern, dass ein Großteil der derzeitigen Menschheit tatsächlich nicht bereit für Außerirdische und Lichtwesen ist. Sie müssen nur die ganz normale Gesellschaft in Deutschland außerhalb der spirituellen und verschwörungstheoretischen Kreise beobachten. Die normalen Menschen haben schon Probleme mit Erscheinungen wie Fantasy, Science-Fiction, Frauenrechten, liberalen Liebesbeziehungen und Spiritualität an sich. Es ist schwer, da mit Außerirdischen anzukommen.

Doch auch mit der Logik muss ich gegensprechen: WIE wollen sich die Außerirdischen der breiten Bevölkerung zeigen? Durch das Massenmedium Fernsehen? Die großen Sender sind im Besitz der dunklen Elite und die strahlt erst dann Außerirdische aus, wenn sie es will. Doch selbst, wenn: Wer sagt denn, dass zum Zeitpunkt x der Ausstrahlung die gesamte Weltbevölkerung vor dem Fernsehen sitzt? Es wird zwangsläufig so sein, dass sehr viele Menschen diese Sendung NICHT sehen werden, allen voran die ganz Armen der Welt sowie strikte Fernsehverweigerer und Naturmenschen.

Und wenn Außerirdische oder Lichtwesen „bald“ sagen, dann kann das auch in ein paar Jahrhunderten sein. Es wäre gerecht, wenn all diese Lichtwesen das mal klarstellen und Rücksicht auf UNSERE Vorstellung von Zeit nehmen würden.

 

„Außerirdische können vielen Menschen ihre Technologie nicht offenbaren, weil diese die Informationen missbrauchen werden.“

Und warum zeigen sich einige Außerirdische gerade jenen, die an der Spitze des Missbrauchs stehen, also Menschen aus Politik, Militär, Geheimdienst und Regierung? So jedenfalls steht es in manchen Verschwörungstheorie-Büchern. Die breite Bevölkerung kann diese Informationen nicht annähernd so missbrauchen wie die Elite.

Denken Sie mal an die ganz normalen Menschen Ihrer Stadt: Sieht die breite Masse so aus, als wären die Informationen der Außerirdischen wirklich gefährliches Material für sie? Diese Menschen wirken vielleicht zu dumm für diese Informationen, aber nicht so, als könnten sie diese großartig missbrauchen. WAS genau sollten sie eigentlich missbrauchen? Etwa das Wissen, wie man an „freie Energie“ herankommt? Das wäre kein „Missbrauch“, sondern eine Befreiung von den Stromkonzernen, die ihr Monopol sowieso schon missbrauchen. Dasselbe kann man zur Ufo-Technologie sagen: Wer immer sie bereits hat, missbraucht sie sowieso schon, denn persönlich empfände ich es als Missbrauch, wenn ein Ufo in Tarnmaske über meiner Stadt schwebt und ich das nicht merken kann. Das ist eine Gemeinheit nach dem Schema: „Ich kann dich sehen, aber du mich nicht.“

 

„Viele Völker lassen den Kontakt mit uns Lichtwesen nicht zu.“

Das stimmt nicht. Nur weil „unsere Regierung“ den Kontakt abblockt, gilt das noch lange nicht für die Millionen Menschen der Bevölkerung. Von höher entwickelten Außerirdischen und Lichtwesen erwarte ich, dass sie das erkennen und mehr regional als national denken. Viele Menschen finden es nicht gut, was die Regierung tut. Im Gegenteil.

So wie die Erdengesellschaft organisiert ist, hat hier kein Volk als Ganzes den Kontakt zu Außerirdischen und Lichtwesen ernsthaft verweigert. Es ist ungerecht, wenn viele Lichtwesen von „den Menschen“, „den Völkern“, „der Gesellschaft“ etc. sprechen, wenn nur der Geheimdienst und die Regierung gemeint sind.

Warum glauben Außerirdische und Lichtwesen, sie müssten sich überhaupt an die Regierungen wenden? Wesen, die in ihren eigenen Welten eher anarchische Gleichberechtigung leben, sollten sich bei einem Kontakt zu uns nicht derart von unseren offiziellen Hierarchie-Strukturen und Autoritäten abschrecken lassen.

Es gibt viele spirituelle und verschwörungstheoretisch interessierte Menschen, die offen für solche Kontakte wären, aber weder ein Außerirdischer noch ein Lichtwesen meldet sich bei ihnen. Das empfinde ich als ungerecht und sehr schade, aber es ist eine leidige Tatsache!

 

„Ihr verschmutzt euer Trinkwasser und fällt eure Regenwälder. Ihr macht so viele Kriege.“

Nein, falsch. Einige Lichtwesen bürden dem normalen Menschen Verantwortung für Dinge auf, an denen er wenig Schuld hat. Fragt man die meisten Menschen, so sagen sie, dass sie niemals für diese Dinge wären. Aber die normalen Menschen können (fast) wirklich nichts dafür, wenn bestimmte Menschen aus Regierungen, Konzernen etc. einen Krieg oder die Umweltzerstörung beschließen und einige gut bezahlte Facharbeiter dies durchsetzen. Viele Botschaften der Sorte „Ihr führt Kriege und verschmutzt die Umwelt“ sollten diese Lichtarbeiter direkt an die zuständigen Gruppen adressieren, also die Regierungen, die Konzerne, die lokalen Eliten und die lokalen Angestellten und Facharbeiter – also all jene, die beim jeweiligen Problem x wirklich an den Schalthebeln sitzen oder mit der Schippe dastehen. Die meisten Menschen können beim Thema Regenwald abholzen nicht mehr tun, als ab und zu mal Recyclingpapier zu kaufen – aber dies löst nicht wirklich das Problem und hindert die ernsthaft an der Macht Sitzenden nicht daran, weitere Regenwälder abzuholzen, wenn sie es unbedingt will.

 

„Fernsehen und Film haben das Thema Außerirdische und Ufos ins Lächerliche gezogen.“

Das ist teilweise wahr. Tatsache ist aber auch, dass viele Menschen durch Film und Fernsehen überhaupt erst von der Möglichkeit von Außerirdischen erfahren haben. Film und Fernsehen bereiten die Menschheit durchaus auf einen offiziellen Erstkontakt vor. Im Mittelalter waren die Menschen jedenfalls nicht besser auf Außerirdische vorbereitet gewesen.

 

 

„Wir Außerirdischen beschützen ständig euren Planeten Erde und kämpfen in Weltraumschlachten und spirituell gegen die Dunkelmächte eures Planeten.“

Schön. Sollen wir also dankbar sein und einen Kniefall machen? Sollen wir diesen Mächten danken, dass sie Meteoriten von der Erde abgelenkt haben, auch wenn es aus unserer Perspektive so aussieht, als hat dieser Meteorit auf ganz natürliche Weise die Erde verfehlt? Leider merken normale Menschen absolut nichts von dieser Hilfe und prinzipiell kann jede außerirdische oder spirituelle Macht sich allerlei gute Taten der Sorte „Auf der Erde ist mal wieder nichts passiert“ auf die Fahne schreiben, um sich damit ewige Dankbarkeit zu sichern. Das ist ungerecht. Solange also diese Lichtwesen und Außerirdischen keine besseren Beweise für ihre Hilfe liefen, darf sich der normale Mensch durchaus sagen, dass all diese Worte reine Strategie sind. Persönlich tendiere ich zwar dazu, solchen Mächten zu glauben, aber das ist rein persönlich. Ich habe auch null Beweise aus eigener Erfahrung, mit der ich dies untermauern könnte. Beweise habe ich lediglich dafür, DASS spirituelle Mächte existieren, aber nicht dafür, wie stark sie unseren Planeten retten.

Gemein daran ist auch, dass wir Menschen nun Außerirdische oder spezielle Lichtwesen für unsere Planetenrettung verantwortlich machen, während wir bei Unkenntnis einfach dem „höchsten Gott“ gedankt hätten, also einer eigentlich höher stehenden Macht.

Gemein daran ist auch, dass Lichtwesen und Außerirdische auf diese Weise Dank für eine Menge Dinge einheimsen können, die uns Menschen selbstverständlich erscheinen: „Seid dankbar, dass eure Erde noch lebt. Seid dankbar, dass ihr noch Luft atmen könnt, seid dankbar, dass Frieden im Universum nahe eurer Erde ist …“ Es ist eine listige Strategie, Menschen zu solchen Arten von Dankbarkeit zu bringen.

 

„Die Dunkelmächte der höchsten Elite sorgen für Unrecht und Chaos auf eurem Planeten.“

Das ist durchaus wahr. Nur etwas aus eigener Erfahrung: In meinem persönlichen Leben sind nicht hochrangige irdische Dunkelmächte mein größtes Problem, also Menschen wie die Illuminaten, sondern die lieben dummen Schafe von nebenan, die sich ständig um mein Wohl sorgen und mich wegen Nichtigkeiten in die Psychiatrie bringen. Auch der Psychiater meiner Psychiatrie ist kein sadistischer Okkultist, sondern ein grausam liebes Schaf, das mich mit Psychopharmaka quält, weil er wirklich sehr an Heilung auf diese Weise glaubt und nur mein Bestes will. Ebenso die Krankenschwestern. Ich empfinde mich zeitweise wie Luzifer, gefangen unter dummen Schafen, die gar nicht ahnen, wie sehr sie mit ihrem Verhalten den echten Dunkelmächten in die Hände spielen.

Es gibt hier auf der Erde und besonders in Deutschland eine Menge an Menschen in Bürokratie, Polizei, Schule, Rechtswesen, Psychiatrie, Universität, Medien, Wissenschaft, Schulmedizin und so weiter, die alle aus ihrer Sicht wirklich das Beste für den Staat, die Gesellschaft und für einzelne Menschen zu tun glauben. Lässt man als Spiritualist und Verschwörungstheoretiker die eigenen hochintellektuellen Sichtweisen mal außen vor, so stellt man fest, wie lieb und logisch viele Schafe in ihrer eigenen kleinen Welt eigentlich handeln und wie sehr sie auf ihre eigene bescheidene Weise intelligent und kritisch über Wissenschaft, Medien und den Staat urteilen.

 

„Unsere Zivilisation besteht schon seit Millionen von Jahren …“

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wie leichtfertig manche Lichtwesen und Außerirdische Zahlen wie Millionen von Jahren in den Mund nehmen? Haben Sie einmal aus Ihrer Erdenmenschenperspektive überlegt, was das BEDEUTET? Schon 100 Menschenjahre sind eine lange Zeit, ganz zu schweigen von 1000 oder einer Million!

Manchmal werde ich kritisch, wenn ich solche Zahlen lese, weil ich denke, dass Wesen, die wirklich einen Überblick über Millionen Jahre ihrer Zivilisation haben, in ihrem Denken ganz anders strukturiert sein müssten. Kritisch werde ich auch, wenn Außerirdische in Büchern mit bescheidenem Stolz erzählen, bei ihnen leben die Körper 900 Jahre. Ich frage mich ernsthaft, ob diese Wesen wissen, was 900 Jahre bedeuten! Wird ihnen nie langweilig? Denn wie gesagt, schon 100 Menschenjahre sind eine lange Zeit. Was soll man mit dieser Zeit so lange machen bzw. was macht ein Außerirdischer so lange mit dieser Zeit, einmal vorausgesetzt, dass diese 900 Jahre wirklich als so lange empfunden werden wie 900 menschliche Erdenjahre? Wie sieht sein privater und beruflicher Lebenslauf dann aus?

In unserer Gesellschaft haben schon viele 30 bis 50-jährige das Problem erkannt, dass das (Erden)Leben im Grund eintönig gleich ist und es gar nicht so erstrebenswert ist, die immergleichen Dinge noch weitere 900 Jahre lang zu tun. Unsere Gesellschaft bietet gewöhnlichen Menschen auch nicht gerade viele interessante Möglichkeiten für so viele Jahre.

Ich würde da gerne mal von einem Lichtwesen oder Außerirdischen seinen ungefähren Lebenslauf wissen! Also, ihr Lichtarbeiter, bitte mal nachfragen und eine anständige Biografie erfragen, die in etwa mit der Ausführlichkeit einer menschlichen Biografie in Buchform vergleichbar ist. In unserer Gesellschaft haben schon einige 20-jährige Stars in ihrer Autobiografie viel zu sagen. Was erst muss ein Wesen zu sagen haben, das 900 Jahre lebt!

 

„Reinigt regelmäßig euren Körper und eure Seele von allen negativen Schwingungen und Substanzen.“

Wie soll man das machen, wenn ständig neue negative Schwingungen und Substanzen hereinkommen? Logisch denkende Lichtwesen, die unseren Planeten Erde ernsthaft kennen, sollten erkennen, dass der normale Mensch all den negativen Substanzen in der Atemluft und den negativen Schwingungen gar nicht entkommen kann, sofern man nicht gerade reich und begabt genug ist, an die abgelegensten Orte der Welt zu fliehen. Man kann die Wirkung von elektrischen Feldern und chemischer Verseuchung nur abmildern, aber ihnen nicht ganz entfliehen.

Auch den negativen Substanzen in Essen und Trinken sowie allgemein in Städten und Häusern kann ein normaler Mensch nicht gänzlich entkommen. Einige Lichtwesen haben da eher lebensferne Ratschläge oder scheinen zu denken, dass sich jeder Mensch auf der Erde mal eben von der Stadt aufs Land zurückziehen oder sich gar ein Landhaus kaufen kann. Leider scheinen viele Lichtwesen sich nur an die intellektuelle Eliten der Länder zu wenden. Das ist sozusagen die zweite Klasse dieser Welt, während alle unteren Klassen hoffnungslos verloren zu bleiben scheinen. Die „zweite Klasse“ unserer Welt ist der normale Mittelstand sowie die Akademiker. Diese Menschen sind relativ wohlhaben und/oder relativ gebildet, während die unteren Klassen der wirklich Armen und Ungebildeten leider sich selbst überlassen bleibt und scheinbar keine Lichtwesen sie besuchen.

Ich selbst zähle mich übrigens zum „unteren Teil der zweiten Klasse“.

 

„Viele Planeten haben bereits den Aufstieg in höhere Dimensionen geschafft. Nur euer Planet …“

In einigen spirituellen Büchern mutet es so an, als hätte ganz speziell unser Planet viele Probleme, während die meisten schon zu einer galaktischen Gemeinschaft gehören. Nur selten wird es mal umgekehrt dargestellt und gelobt, dass unser Planet bereits hoch entwickelt ist und der Rest primitiv. Wer diese Sicht hören will, der muss schon zur Mainstreamwissenschaft mit der offiziellen Version wechselt, der zufolge unsere Erde der einzige blaue und von intelligenten Wesen belebte Planet weit und breit ist.

So, das war’s mal für heute. Irgendwann kommen weitere Teile.

 

 

Eine kleine erlebte Zeitreise! Und eine Bibel mit anderen Buchstaben

Es gibt wieder neue verrückte Neuigkeiten von mir!

Am 23. Juni 2018 erlebte ich etwas, das selbst ich bis dahin nicht erlebt hatte: Ich erlebte einfach so eine kleine Zeitreise oder zumindest eine kleine Zeitanomalie – wofür ich dann wieder in der Psychiatrie landete …

An diesem Tag bestieg ich die Kissinger Höhe meiner Stadt, auf deren Hügel ich für ein kleines Ritual eine Münze hinlegen wollte. Doch auf halber Höhe dieses Berges hatte ich plötzlich einen Zeitstillstand-Effekt! Oder zumindest wurde meinen Augen dies vorgespielt. Soll heißen: Ich konnte gehen und gehen und der Zielpunkt kam nicht näher. Für eine Weile war ich auf einem langweiligen Stück Wald gefangen. Ich konnte gehen wie auf einem Laufband, aber die Landschaft ging nicht so weiter wie gewohnt. Ich hatte fast den Eindruck, der Berg wollte mich ermahnen: „Bis hierhin und nicht weiter. Überleg dir dreimal, was du mit diesem verrückten Ritual willst, dessen Sinn du nicht einmal selbst genau kennst.“

Angesichts dessen ließ ich die Münze auf halber Höhe liegen und entschied mich umzukehren. Denn ich dachte rational: Sollte die Zeit stillstehen und ich in einer Zeitschleife auf diesem Waldfleck gefangen sein, dann sollte ich für den Fall, dass die Zeit doch noch weitergeht, wenigstens auf dem Heimweg sein. Denn FALLS ich nun mein Leben lang in dieser Zeitschleife gefangen bin, dann will ich diese Zeit lieber zu Hause in meinem warmen Bett verbringen als hier draußen in der kühlen Landschaft, wo ich zudem nur Brennnesseln zu essen habe.

So machte ich mich also auf den Heimweg in der Hoffnung, dass es trotz dieser Zeitschleife geht. Und es ging! Langsamer als normal zwar und ich betete, aber es ging. Langsam kam ich voran, trotz dieses Laufbandeffektes. Allerdings: Wenn mein Körper Schwingungsfehler machte oder ich zu hektisch sein wollte, dann schienen sich Häuser, die ich zuvor schon passiert hatte, vor mir wiederaufzubauen und ich musste die Strecke erneut gehen. Überhaupt sollte ich nicht zu falsch in der Landschaft umherblicken, denn dann schien die Landschaft sich neu aufzubauen, zu Landschaften, deren Fragmente zwar in meine Gegend passten, die mir aber als Ganzes unbekannt war. Nehmt einfach mal ein Waldbild, zerschneidet es in Stücke und setzt diese dann willkürlich mit halbwegs Sinn zusammen. So ungefähr war der Effekt.

Jaja, das ist mehr als verrückt …

Wer mir nicht glaubt: Im Rückblick glaube ich nicht einmal mir selbst noch zu 100 Prozent. Ich wünschte, ich könnte das alles noch einmal sehen, um sicher zu sein, dass es wirklich so war und nicht ich selbst nur Denkfehler gemacht hatte. Doch das ist schlecht. Ich weiß, wenn ich so denke, dann wird diese geheimnisvolle Macht, mit der ich seit 2015 in Kontakt stehe, mir eines Tages eine zweite Lektion verpassen – damit ich nie wieder an meiner Wahrheit zweifeln werde. An so vieles andere wollte ich eine Zeit lang auch nicht glauben – bis dann die nächste Lektion kam …

Aber im Ernst: Ich denke, die eigene Sterblichkeit ist wirklich nicht das Schlimmste im Universum. Und ob echte oder nur eingebildete Zeitreise: DAS, was ich an Angst zu diesem Zeitpunkt ins Universum ausgesandt hatte, war zu 100 Prozent wahre Angst. Ja, ich habe Angst, bis in die Unendlichkeit hinein auf einem langweiligen Stück Wald gefangen zu sein. Es ist nicht angenehm genug gewesen, um zu leben, aber nicht grausam genug, um zu sterben.

Mit „eingebildeter Zeitreise / Zeitschleife“ meine ich folgendes: Die Landschaft ging nur vor MEINEN Augen nicht weiter, während meine Füße durchaus im realen Sinne weitergingen und früher oder später doch irgendwie das Zuhause erreicht hätten.

Eine schwierige Sache. So ganz verstehe ich das nicht einmal selbst. Aber irgendetwas sehr Seltsames MUSS in meinem Gehirn passiert sein, dass ich so eine Sache auch nur im Ansatz erleben konnte.

Von dem Zeitreise-Laufband in die Psychiatrie

Während meiner Laufband-Episode wurde ich irgendwann von anderen Menschen in die Psychiatrie gebracht. Es waren aber keine normalen Menschen, sondern vielmehr hatte ich das Gefühl, dass eine karmische Richtermacht die Rollen gemein vertauschte:

Im normalen Leben bin ich der Schwerhörige und man muss mir einige Dinge viele Male sagen. Nun stelle man sich aber vor: Notfallwagen-Ärzte und Polizisten konnten es nicht verstehen, wenn ich LAUT UND DEUTLICH meine Anschrift nannte, die nur fünfhundert Meter vom Stand des Rettungswagens entfernt war (den Rettungswagen hatten Passanten einfach so gerufen, obwohl ich ganz normal die Straße entlangging). Ständig fragten diese Polizisten: „Wie bitte?“ Irgendetwas stimmte mit denen nicht. Ich hatte den Eindruck, in einer Zeitschleife zu sein, die dann aber luziferisch-listig und fließend in die normale Zeit zu normalen Menschen überging.

Ja, ich weiß, das glaubt mir mal wieder keiner. Ich zweifle ja teilweise selbst daran, aber wie gesagt, irgendetwas war an diesem Tag los. Und wer meinen Blog bescheuert findet, soll sowieso verschwinden, denn ja, es ist der Blog eines „Spinners“, wenn man so will.

Wie ein Handtuch einfach so verschwand

In der Psychiatrie erlebte ich einmal die unangenehme Kehrseite einer Welt mit Magie, was mir diese geheimnisvolle Macht demonstrierte. Durch Magie kann man sich nämlich nicht nur schöne Dinge herbeizaubern, sondern andere Magier können uns auch alle Dinge wegzaubern.

Nach meinem Erleben verschwand ein Handtuch einfach so von einer Sekunde auf die andere oder in einem anderen Fall einfach, indem die Tür auf- und wieder zuging, ohne dass eine dritte Person wie eine Krankenschwester für mich sichtbar im Zimmer war, um das Handtuch wegzunehmen.

(Ich bin mir ausnahmsweise nicht einmal selbst sicher, ob ich gerade unfreiwillig auf meinem Blog lüge mangels perfekter Erinnerung, aber ich will das dennoch mal so festhalten, wie ich die Sache im Kopf habe. Meine Theorie wäre jedenfalls: Es kann sehr wohl sein, dass auf einer anderen langsameren Zeitlinie eine Krankenschwester tatsächlich kam, um das Handtuch zu holen, aber auf meiner schnelleren Zeitlinie erlebte ich das wie nur eine Sekunde: Handtuch da, Handtuch weg. Schade, dass ich das alles leider selbst nicht mehr perfekt im Kopf habe und hier, wie gesagt, vielleicht eine Lüge, also Schwachsinn, erzähle. Für MÖGLICH halte ich so etwas aber sehr wohl.)

Wie ich in der Bibel andere Buchstaben sah

Noch eindrucksvoller war die Bibel in der Psychiatrie. Obwohl ich genau diese Bibel bereits aus meinen früheren Psychiatriebesuchen kannte, stand in ihr ein anderer Text drin als bisher! Genau genommen stand da irgendein Nonsens in deutschen Wortfragmenten drin.

Diese Sache ist auch etwas gesicherter als die Sache mit dem Handtuch. Dabei möchte ich klarstellen: Nur weil meine Augen einen anderen Text sahen, kann es trotzdem die normale Bibel gewesen sein. Soll heißen: Nur meine Augen waren bei dieser Sichtweise „verrückt“, nicht aber die Bibel selbst. Ja, ich hatte tatsächlich den Eindruck, dass eine höhere Macht ganz ohne körperliche Qual einfach so etwas in meinem Gehirn umstellen kann, sodass meine Augen andere Texte sehen.

 

Die satanische Wirkung von Psychopharmaka auf den Körper und das Seelenleben

Was machen Psychopharmaka wie Zyprexa und andere Medikamente gegen Psychosen im Körper? Nun, ich spreche einfach mal aus eigener Erfahrung: Wenn man mir Psychopharmaka wie Zyprexa aufzwingt, dann töten sie das Gefühls- und Seelenleben geradezu ab. Soll heißen: Wenn man sich hinlegt und versucht zu meditieren, dann kommt einfach nichts! Man liegt da und es tut sich nichts! Man kann sich zwar rein logisch mit Gedanken befassen, so wie im Wachzustand auch, aber ein schöner Fluss von Gedanken setzt einfach nicht ein. Die „Tafel“ vor den geschlossenen Augen bleibt leer und auch in den Ohren hört man keine stimmungsvollen Töne. Ja, man ist nicht einmal mehr freudig und glücklich! Gefühle wie Freude und Glück sind unter dem Einfluss von Psychopharmaka nur schwer für mich zu empfinden und eine gewisse Kreativität fehlt auch.

Und? Was macht ein Mensch dann? Im Fall einer solchen inneren Leere konzentriert sich ein Mensch umso mehr auf das Leben im Außen: Beruf, Haushalt, Soziales, Freizeitkonsum, Materialismus, Pflichten … Mit anderen Worten: Der Mensch begibt sich umso mehr in die Welt der Materie, weil er zu der geistigen Welt und nicht einmal zur eigenen Seele, zur eigenen inneren Stimme, mehr einen guten Zugang findet.

Wenn das Innenleben tot ist, konzentriert man sich auf die Welt der Materie

Es ist für viele Menschen unserer Zeit schon so schwer, an Übersinnliches zu glauben, es zu erleben und sich durch Gedankenübungen sowie durch Meditation für die geistige Welt zu öffnen, aber durch Psychopharmaka wie Zyprexa wird all das noch schwerer! Es gibt nur den normalen Wachzustand oder dann direkt den tiefen Schlaf samt (nicht luziden) Träumen. Zustände wie den Bilderfluss-Zustand bei Alpha-Gehirnwellen, also den Zustand zwischen Schlafen und Wachen in all seinen meditativen Formen – der fehlt fast komplett! Was diese Psychopharmaka mit unserer Zirbeldrüse machen, die ohnehin schon durch Fluorid und viele Dinge geschädigt wird, ist eine Katastrophe. Das In-Einklang-bringen von linker und rechter Gehirnhälfte und der damit verbundene Gedankenstrom gelingt unter Einfluss von Psychopharmaka wie Zyprexa nur schwer. Entweder liegt man depressiv, leer und frustriert im Bett, weil einem fast buchstäblich die Silberschnur zum Höheren Selbst fehlt oder – was zumindest angenehmer ist – einem gelingt der tiefe Schlaf.

Und das ist DIE Gemeinheit, die ich „satanisch“ nenne. Denn als satanisch bezeichnet man es auch, wenn ein Mensch übermäßig in der Welt der Materie gefangen ist. Viele Superreiche sind es durch ihren Reichtum, aber diese Psychopharmaka machen normale Menschen praktisch gegen ihren Willen stärker verhaftet in der Welt der Materie. Denn was soll ein Mensch machen, der trotz guter Entspannung einfach keinen Zugang zu der spirituellen Welt findet? Man kann stundenlang im Bett liegen – aus der spirituellen Welt kommt fast nichts zurück.

Nun, was macht man dann? Ganz einfach: Ein Mensch, der innerlich leer ist, sucht umso mehr Bestätigung im Außen, in der Welt der Materie. Und ich spreche da aus Erfahrung! Als Einzelgänger habe ich mich trotz meines Lebens ohne Freunde bisher nie einsam gefühlt.

Wenn man vom Einzelgänger zum Sozialsuchenden wird

Mein Seelen- und Gefühlsleben war spannend genug! Aber was geschieht unter Psychopharmaka? Plötzlich fühle ich mich allein und einsam und ich finde eine verzweifelte Energie für Kontaktbörsen im Internet, einfach weil reden und schreiben angenehmer ist als die innere Leere. Und überhaupt mache ich viel Sport, gehe viel draußen herum, einfach um „etwas zu tun“, „in Bewegung zu bleiben“, denn sonst kommt diese medikamentös bedingte Einsamkeit! Ja, ich denke sogar daran, wieder Computerspiele zu spielen.

Das Gehirn sucht sich unter Psychopharmaka andere Beschäftigungen, weil es die anderen nicht mehr kann

Mein Gehirn sucht eben die „nochbesten“ Tätigkeiten, weil es die beste derzeit nicht kann! Es sucht sich logische Denkspiele wie Schreiben, Reden, Soziales, Computerspiele (ja, selbst Bürokratie macht mir plötzlich auf absurde Weise Freude!), um etwas zu tun zu haben. Im Grunde sind diese Psychopharmaka perfekte Mittel, um die perfekten Berufsmenschen zu fabrizieren, denn unter Psychopharmaka entwickle ich eine solche Gleichgültigkeit, dass ich beinahe denke: „Wenn mir nichts wirklich Freude macht, aber alles so ein bisschen Freude, dann kann ich auch arbeiten.“

Aber ich durchschaue diese chemische Manipulation!

Die Manipulation durchschauen

Andere Menschen merken diese satanisch-materialistische Manipulation durch Psychopharmaka nicht so sehr, weil sie auch vor der Psychose oder der Paranoiden Schizophrenie Menschen mit vollen Terminkalendern waren, denen Zeitmanagement samt Stress eine gewisse Freude machte. Aber wenn man früher NICHT so war, sondern ein Einzelgänger, der sich viel mit dem Innenleben beschäftigt, dann merkt man es umso mehr.

Nun denn, einen Vorteil haben diese Psychopharmaka: Sie haben mich motiviert, meine neue rationale Energie NICHT für das System, sondern gegen das System einzusetzen. Das Ergebnis davon ist dieser Blogartikel hier sowie meine Kontaktaufnahme zu einem Rechtsanwalt und zu einer Anti-Psychiatrie-Bewegung.

Verlieren Sie nie Ihren Kontakt zu Ihrer inneren Stimme!

In gewisser Weise machen Psychopharmaka mehr gefangen als Gefängniswände, denn die Seele ist dann noch stärker im Körper eingesperrt, als sie es ohnehin schon ist.