Archiv der Kategorie: Uncategorized

Das Verbrechen des Professors meiner Psychiatrie: Depot-Spritze gegen meinen Willen

Ein Monat ist es nun her, seit der Professor meiner Psychiatrie mir gegen meinen Willen und mit körperlicher Gewalt eine Psychopharmaka-Spritze (Depot-Spritze) mit der Dosis für einen Monat verabreicht hat. Damit hat er sich laut deutschem Gesetz strafbar gemacht. Es ist verboten, Menschen gegen ihren Willen Psychopharmaka zu geben. Dieser Professor hat öffentlich übrigens einen guten Ruf und auch einen einigermaßen guten Charakter und ist immer wieder mal in den regionalen Nachrichten (Fernsehen/Zeitung) vertreten.

Genau genommen hat dieser Professor sich bereits zweimal strafbar gemacht, weil er mir zweimal eine Spritze gegen meinen Willen gegeben hat, wobei ich das erste Mal stark mit den geistigen Mächten beschäftigt war, von denen ich auf meinem Blog immer wieder spreche. Aber das zweite Mal war ich bei normaler geistiger Verfassung.

„Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann?“

Beim Verabreichen der zweiten Depot-Spritze mit dem Psychopharmaka Zyprexa sagte ich dem Professor meiner Psychiatrie belehrend biblisch ins Gesicht: „Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“ Ich wollte, dass er endlich BEGREIFT, was er hier tut. Ich wollte ihm ein Zitat zum DENKEN geben (es stammt aus dem christlichen Danke-Lied: „Danke für alle guten Freunde / danke, o Herr für jedermann / danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“) Aber wie ich Psychiater kenne, denken sie immer, wenn ein Mensch so etwas sagt, ist er in einer Psychose statt ein intelligenter Denker.

„Depot-Spritze auf Vertrauensbasis zugelassen?“

Und verlogen, wie die Psychiatrie ist, schreibt sie in meinen Entlassungsbrief: „Spritze auf Vertrauensbasis vor Zeugen zugelassen.“ – und dass für August eine zweite Depot-Spritze mit Psychopharmaka „vereinbart“ wurde. LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN!

Es gab nicht einmal Zeugen, sondern nur eine Mittäterin als Assistentin: Einer hält fest, der andere gibt die Spritze.

Psychiater: Sadisten oder dumme Ärzte, die glauben, das Beste zu tun?

Wenn ich wenigstens wüsste, dass ich es mit einem Sadisten aus okkulten Kreisen der hohen NWO-Elite zu tun hätte, könnte ich mit diesen Lügen leichter leben. Aber ich weiß, das ich kein Zynismus von denen, das sind alles einfach dumme, dumme Schafe, die nichts von der großen Weltverschwörung wissen und einfach aus dummer Arzt-Perspektive ihren Dienst machen und sogar wirklich denken, sie tun das Richtige, und ewig freundlich reden (wobei all diese Psychiater einmal ehrlich sein sollten: das ist kein wahres Helfenwollen, sondern ein Machtkampf zwischen uns  – aber da es um MEINEN Körper geht und um MEINE Seele, will ich das Recht haben, diesen Kampf zu gewinnen!).

Nun, dieser Blogbeitrag ist meine bescheidene Rache – sollen andere Menschen ruhig lesen, was da abgeht. Ich verkündete so etwas auch laut in der Psychiatrie auf den Gang, damit andere Patienten und Krankenschwestern es hören – leider sind nicht einmal die anderen Patienten wirklich intelligent, bei so etwas auszuhorchen, denn auch viele Psychiatrie-Patienten sind dumme Schafe.

Und was immer die Psychiatrie weiter macht – ich werde alles bloggen und wer ein bisschen intelligent denkt, der findet auch die Namen meiner Psychiatrie und des Professors heraus. Dennoch: Ich denke, insgesamt ist es eine der besseren Psychiatrieren und der Professor einer der besseren Professoren – was aber die Größe des Verbrechens nicht mindert.

Ein Monat leben in geistiger Gefangenschaft mit Depot-Spritze für Psychopharmaka

Einen Monat lang war ich nun trotz körperlicher Freiheit geistig gefangen durch diese satanische Chemie der Psychopharmaka. Ich nenne sie deshalb satanisch, weil sie Gedanken und Gefühle raubt und den ohnehin schon schweren spirituellen Zugang zu spirituellen Mächten weiter blockiert. Doch wie ich bereits bei meinem ersten Psychiatrie-Aufenthalt im Jahr 2015 in Gedanken manifestierte: „ICH BIN STÄRKER ALS ALLE PSYCHISCHEN MEDIKAMENTE.“

Und immerhin: Trotz dieser Psychopharmaka hatte ich im Juli und August 2018 drei paranormale Erlebnisse im Sinne von besonderen Dimensionstor-Öffnungen im Traum-Wach-Zustand. Einmal zeichnete eine Macht Davisterne (Hexagramme) auf meine Stirn vor geschlossenen Augen und einmal öffnete sich dort ein blaugrün leuchtendes Herztor.

Psychopharmaka verlieren ihre Wirkung (?)

Immer wieder machen mir die Ärzte Angst, dass die Psychopharmaka eines Tages ihre Wirkung verlieren werden. – ANGST? Diese dummen Schafe begreifen nicht, dass DAS meine größte HOFFNUNG ist! Was gibt es Schöneres als Psychopharmaka zu bekommen, die nicht wirken! Ich WILL, dass sie ihre Wirkung verlieren!

Über den Vorfall habe ich auch den Verein für Psychiatrie-Erfahrene in NRW informiert (dessen Website: http://www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/). Dessen Website lohnt es sich auch mal anzusehen. Sehr gute Seite. Einziger Schwachpunkt ist für mich, dass man dort Psychopharmaka nicht so stark ablehnt wie ich, doch Menschen sind verschieden und jeder hat andere Erfahrungen und Meinungen. Insgesamt aber ein Verein, dessen Mitglieder sich gegen die Maßnahmen der Psychiatrie zur Wehr setzen und die ich sehr hilfreich finde.

Mit einem Psychiatrischen Testament, einer Patientenverfügung oder der Bochumer Willenserklärung psychiatrische Zwangsmaßnahmen verhindern

Ich schreibe seit einiger Zeit mein eigenes Psychiatrisches Testament für den Fall weiterer Fälle – und hoffe, dass die Psychiater sich dann endlich an MEINE Willen halten, und der besagt: Lieber werde ich in meinem Zimmer eingesperrt als mit Psychopharmaka behandelt, denn meine GEISTIGE Freiheit kommt VOR meiner (scheinbaren) körperlichen Freiheit.

Stellen Sie sich vor, Sie schlucken eine Tablette Psychopharmaka und als Ergebnis davon kann Ihr Körper keine Freunden-Hormone mehr produzieren. So in der Art fühlt sich das für mich an.

Dennoch: Psychopharmaka können wirklich „rationaler“ machen und das Gehirn logischer denken lassen, wie mein Psychiater es mal sagte. Schön – und was sagt einem das rationale Gehirn, wenn es schon nicht mehr Freude an „verrückten Dingen“ hat? Ganz einfach: RATIONAL Denken bedeutet:

> Missstände der Psychiatrie per Blog veröffentlichen, um andere Menschen aufzuklären

> Anwalt einschalten

> Verein gegen Psychiatrie informieren

> sich über die genauen Gesetze zum Thema Psychiatrie informieren

> Psychiatrisches Testament erstellen, damit der Straftatbestand im Fall einer Tatwiederholung für den Professor der Psychiatrie und seine Helfer noch schwerer wird.

ALL DAS habe ich UNTER dem Einfluss der Psychopharmaka getan! SO muss man mit Psychiatern spielen, wenn diese sagen, sie wollen ein verrücktes Gehirn rationaler machen. Na, ihr Psychiater? Was ist euch bei intelligenten Patienten lieber? Dass diese weiter im Geiste mit Dämonen kämpfen oder dass diese mit Anwälten gehen SIE kämpfen?

Mein 33. Geburtstag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie

Zufälle sind schon spannend.

Am 23.06.2018 (Johannestag) kam ich erneut in meine Freimaurerloge Psychiatrie (und am 23.06.16 bezog ich damals meine neue Wohnung gegenüber der Saturnstraße).

Und den 4. Juli 2018, also meinen 33 Geburtstag, verbrachte ich in meiner Freimaurerloge Psychiatrie.

Nun ja, ob Zufall oder spirituelles Schicksal – ich webe gerne weiter die Legende um mich selbst als geheimer Freimaurer.

Leider ist an diesem Tag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie nichts Paranormales passiert und auch sonst nichts Aufregendes. So verrückt einige Menschen diesen Blog finden – ich erfinde hier keinen Unsinn zwecks Sensation, sondern schreibe stets die Wahrheit, wie ich sie sehe. Und wie gesagt, diesmal gab es leider nichts Besonderes. Spannender war dagegen schon der 07.04.2018 – da war der Anschlag in Münster, meine ehemaligen Studienstadt.

Paranormale Erlebnisse trotz Psychopharmaka

Im Juli 2018 hat mir der Professor meiner Psychiatrie gegen meinen Willen und damit gegen die deuten Gesetze illegal eine Depotspritze mit Psychopharmaka für 4 Wochen gegeben. Mein spirituelles Leben liegt dadurch größtenteils flach, auch wenn ich bereits im Jahr 2015 den Wunsch manifestiert habe „Ich bin stärker als psychische Medikamente.“

In der Nacht vom 24. Zum 25. Juli 2018 erlebte ich dennoch gleich sechs paranormale Phänomene. Zweimal erlebte ich eine Art Blätterrauschen im Gehirn, welches das erste Anzeichen vom Öffnen eines Dimensionstores oder einer Astralreise sein kann, auch wenn mir der Sprung aus Angst und Unfähigkeit noch nie gelungen ist.  Zugleich sah ich vor meinen geschlossenen Augen Lichtpfeile, die ich mit Gedankenkraft steuern konnte. Wiederum wurden meine Hände steif. Dieses Rauschen kenne ich schon von einigen anderen Malen der letzten zwei Jahre.

Zwei andere Male gelang mir in dieser Nacht das luzide Träumen für einige Augenblicke, das heißt, ich wusste, dass ich Träume.

Einmal sah ich dann noch einen violetten Wirbel mit einem Totenkopf in der Mitte vor geschlossenen Augen, begleitet von einem Ziehen an der Stirn, als würde die Seele aus dem Körper gezogen. Trotz meiner Neugier brach ich diese Verbindung aus Angst und gesundem Menschenverstand schnell ab. Ich weiß leider nie, was mich hinter all solchen Vorhängen erwartet und was nur eine Mutprobe ist und was ein echtes dunkles Zeichen ist.

Der Höhepunkt beim 5. Mal war dann das Erscheinen von zwei sechszackigen Sternen (Hexagrammen, „Davidsternen“) aus Licht vor meinen geschlossenen Augen und ich konnte die Wirkung dieses magischen Siegels spüren. Es folgten Lichtattacken von einer Art Magier im Dreieck. Auch dies geschah vor meinen geschlossenen Augen an der Grenze von Traum und Wachbewusstsein. Sicherheitshalber brach ich trotz meines guten Schildes ab, wobei ich es im Rückblick wie so oft bereue, diese Verbindung mit dem Davidstern nicht länger gehalten zu haben. Vielleicht war dies alles eine Prüfung einer in letzter Instanz eher gutartigen Macht gewesen, denn im Grunde möchte ich Lichtarbeiter werden.

Und bevor mir jemand sagt, das sei nicht so außergewöhnlich: Wie viele Menschen aus der normalen Bevölkerung kennen Sie, die vor geschlossenen Augen den sechszackigen Davidstern sieht? Und ich kann Ihnen aus meiner Vergangenheit auch noch 5 Episoden mit dem Illuminaten-Dreieck nennen!

Also eine ereignisreiche Nacht!

Das alles steigert meine Hoffnung, dass geistige Mächte letzten Endes doch stärker sein können als die gemeinen Psychopharmaka. Meine Mitmenschen wollen mir immer wieder Angst machen, dass die Psychopharmaka irgendwann nicht mehr wirken – sie ahnen nicht, dass genau das meine größte Hoffnung ist, denn dann habe ich eine Angst im Leben weniger, nämlich die Angst, den Kontakt zur spirituellen Welt zu verlieren. Zwar gibt es auch negative geistige Mächte, aber ich habe lieber Kontakt zu diesen beiden Mächten als zu gar keinen.

Verschwörungstheorien – Aufklärung oder Geldmacherei?

Verschwörungstheorien – Aufklärung oder Geldmacherei?

Drei Jahre lang las auch ich begeistert Bücher mit Verschwörungstheorien, wie sie beispielsweise Jan van Helsing und David Icke schreiben. Aus meiner Sicht stehen in den Büchern viele Wahrheiten oder mindestens interessante Informationen, die dem Gehirn ernsthaft und auf intelligente Weise zu denken geben. Nur: Leider setzen sich die Autoren solcher Bücher nicht allzu sehr dafür ein, wirklich für größere Aufklärung in der Bevölkerung zu sorgen. Statt die zentralen Informationen der älteren Bücher endlich auch an die große Masse der Menschen zu bringen, schreiben die Verschwörungstheoretiker lieber weitere Blogartikel und Bücher über die neusten Skandale der höchsten Elite. In den Kreisen der Verschwörungstheorien läuft vieles nach dem Schema: „Ich, der Autor, schreibe das Buch, das ihr, die Leser, auch noch bezahlen müsst, und ihr, die Leser, tragt meine Botschaft dann kostenlos und unbezahlt unter das breite Volk – und riskiert dabei Verwarnungen aller Art, von der einfachen Foren-Moderator-Verwarnung über juristische Post vom Gericht bis hin zur Psychiatrie.“

Verschwörungstheoretiker interessieren sich nur wenig für die breite Leserschaft

Auch um den Großteil ihrer Leserschaft kümmern sich die Verschwörungstheoretiker nach meinem Eindruck nicht wirklich. Die Verschwörungstheoretiker versuchen nur wenig, ihre Leser zu vernetzen und ganz gezielt die noch unwissende Bevölkerung durch neue Strategien anzusprechen und aufzuklären. Viele Leser bleiben gebildet und aufgeklärt, aber allein zurück. Sie wissen nun, warum auf der Welt vieles schief läuft, können aber kaum handeln, weil sie beruflich und privat nicht die richtigen Beziehungen und Ressourcen haben (ich bin jedenfalls einer davon). Letztlich sind auch die Verschwörungstheoretiker ähnlich wie die Bestsellerautoren und Prominenten der Unterhaltungsindustrie nahezu unerreichbar für sie.

Was macht ein Verschwörungstheoretiker oder ein spiritueller Lichtarbeiter eigentlich mit seinem Geld?

Was machen die Verschwörungstheoretiker mit dem verdienten Geld? Im Ernst, haben Sie jemals ernsthaft beobachten können, wie dieses Geld für Werbung im Dienste der Aufklärung ausgegeben wird (oder zumindest gespendet für die Armen der Gesellschaft)? Ein wahrer Aufklärer würde einen Großteil des verdienten Geldes in strategische Aufklärungsarbeit stecken (also in die versuchte Aufklärung der schlafenden Masse), statt in intellektuell-elitärer Art weitere Aufklärungsunterhaltungsbücher für die bereits über das Wesentliche aufgeklärten Fans zu schreiben. Bei den großen Verschwörungstheoretikern und spirituellen Aufklärern habe ich aber den Eindruck, sie sitzen auf im Grunde auf dem Geld herum, jedenfalls insofern es nicht mal wieder für kostspielige Reisen im Dienste weiterer Aufklärung ausgegeben wird.

Lieber bloggen, statt auf die Straße gehen oder Werbekampagnen im Dienste der Aufklärung starten

Ich gebe es selbst zu: Ich kann auch besser bloggen und Bücher schreiben, statt Informationen in der Gesellschaft gezielt zu verbreiten. Doch ich habe auch nicht den Status eines führenden Aufklärers in der Gesellschaft, sei dieser nun verschwörungstheoretischer oder spiritueller Art. Und für einen einzigen politischen Aufklärungsversuch, der Werbung für eben jene Bücher beinhaltete, bekam ich es mit der Polizei und der Psychiatrie zu tun. Beides wäre aber wahrscheinlich nicht geschehen, wenn ich das Ganze professioneller angegangen wäre.

Warum geben Verschwörungstheoretiker und Lichtarbeiter so wenige Informationen kostenlos?

Einige Verschwörungstheoretiker und spirituelle Aufklärer sind sogar nicht einmal bereit, die Informationen kostenlos ins Web zu stellen, denn von irgendetwas müsse man ja leben. Ja, aber wer sagt denn, dass man ausgerechnet von dem Geld leben müsse, das konkret über den Buchverkauf von Verschwörungstheorien hereinkommt? Zudem dürften zumindest einige Top-Verschwörungstheoretiker und Top-Spiritualisten allein aufgrund der Buchverkäufe reich genug sein, um nicht mehr zwingend Geld über Bücher für die allernötigste Existenzgrundlage einnehmen zu müssen. Und falls dem nicht so ist, sollten jene Menschen sich mal überlegen, wofür sie ihr Geld der letzten Jahre und Jahrzehnte eigentlich ausgegeben haben.

Wie sieht der Geheimdienst die Aktionen von Verschwörungstheoretikern?

Wenn ich in der Elite säße und anhand der Internetaktivitäten beurteilen müsste, ob mir die Verschwörungstheoretiker Angst machen, dann würde ich sagen: „Nur teilweise.“ Zwar decken sie viele Unannehmlichkeiten auf, aber sie sind zu unstrategisch organisiert und zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um eine echte größere Aufklärungsbewegung zu bilden, welche die kritische Masse erreicht.

Manchmal denke ich ernsthaft, dass die Stammleserschaft den Kauf der Verschwörungstheorie-Bücher (sowie spirituellen Büchern) gezielt verweigern sollte, einfach um zu signalisieren: „Wir sind nicht dumm! Wir wissen das, was in den Büchern steht, zum Großteil schon aus euren anderen Büchern. Baut endlich eine echte Aufklärungs- und Widerstandsbewegung auf, statt euch nobel hinter Bergen aus Büchern zu verbergen!“

Mache ich selbst noch Aufklärungsarbeit?

Nein, nicht mehr. Weder spirituelle Aufklärungsarbeit noch verschwörungstheoretische Aufklärungsarbeit. Ich habe nur Danklosigkeit, Misserfolge, Ignoranz und Strafen dafür geerntet – auch von den eigenen Eltern.

Ich kann nur verbittert lächeln, wenn ich naive Verschwörungstheoretiker hoffnungsvoll sagen könne, dass immer mehr Menschen aufwachen. Die breite Masse schläft nur allzu gern weiter und es werden laufend weitere dumme Schafe geboren, während manche Aufgeklärten wegsterben.

Mittlerweile verstehe ich all die Geheimdienste und Geheimgesellschaften, die Informationen verschiedenster Art von der Bevölkerung fernhalten.

So kann man also nur warten, dass die Menschen von sich aus aufwachen und sich mal Google bedienen und irgendwie zu den Aufklärungsbüchern finden – aber es sind nicht allzu viele Menschen, die diesen Weg gehen wie ich und deren Unternehmung obendrein von Erfolg gekrönt sein wird.

 

Schattenbotschaften – Logische Probleme von Lichtbotschaften gechannelter Wesen (Teil 1)

Verehrte Leserinnen und Leser der Esoterik!

Sicher kennen auch Sie einige Lichtbotschaften von geheimnisvollen Wesenheiten, die von entfernten Orten des Universums gechannelt wurden. Doch haben Sie einmal genauer nachgedacht, was einige scheinbare Lichtbotschaften wirklich bedeuten oder was die wahren Absichten dieser Wesenheiten sein könnten?

Ich möchte nicht die Echtheit solcher Botschaften bezweifeln, sondern vertraue darauf, dass die gechannelten Botschaften nach bestem Wissen und Gewissen der AutorInnen der Wahrheit entsprechen. Und selbst mir hat dies Wissen der Lichtwesen in manchen Zeiten meiner spirituellen Entwicklung sehr geholfen.  Ich weiß auch zu 100 Prozent aus eigener Erfahrung, dass es Spirituelles gibt und stamme nicht aus der Reihe der skeptischen, rationalen Zufallstheoretiker. Doch nur weil Wissen aus der Astralwelt stammt, muss es noch lange nicht wahr oder zutreffend für unsere Erde und die gesamte Menschheit sein. Irgendwann wird man auch beim Thema Lichtbotschaften „vom Schüler zum Meister“. Allein mit menschlicher Logik und Erfahrung kann man vieles glaubhaft widerlegen, was ich in diesem Buch tun möchte. Man muss also kein Lichtarbeiter sein.

Meine Absicht ist es dabei nicht, ein echtes Werk der Dunkelmächte zu schreiben, sondern dem normalen Erdenmenschen seine Ehre wiederzugeben, die ihm durch scheinbar überlegene Lichtwesen und Außerirdische oft geraubt wird. Denn mal ehrlich: Die Lichtwesen behandeln uns oft auf eine verborgene Weise von oben herab.

Nun denn, machen wir uns auf die Reise und prüfen, ob im „Goldenen Zeitalter“ wirklich alles Gold ist, was glänzt.

Eines in eigener Sache: Mir wurde von einer geistigen Macht im Jahr 2016 der Titel „Luzifer, Lehrer der Logik“ verliehen. Ich liebe diesen Titel und trage ihn gerne. Ich verstehe darunter aber keinen bösen, materialistischen Satan, sondern einen intelligenten Lichtbringer, der mit seinen vielen Perspektiven von Logik und Gegenlogik jede Diskussion gewinnt. Meine Website ist geheimer-freimaurer.de, wo ich meine Lebensgeschichte und die Sache mit Luzifer genau erzähle, aber ich warne Sie bereits vor: Die Website ist so verrückt, dass es zu einfach ist, sie zu kritisieren. Daher eine Bitte (die Sie aber leider ignorieren dürfen): Wenn Sie schon das Bedürfnis haben, andere Menschen zu kritisieren, als unglaubwürdig hinzustellen und lächerlich zu machen, dann suchen Sie sich einen starken Gegner. Ich habe mir schließlich auch einen starken Gegner gesucht – nämlich die intelligenten Lichtwesen – und kritisiere in diesem Buch nicht die Texte eines armseligen Menschen aus einem Depressionsforum.

Im Buch verwende ich symbolische Zitate. Das heißt, manche Lichtwesen drücken sich in etwa so aus. Ich will aber nicht aus konkreten Büchern zitieren, sondern konzentriere lediglich zentrale Botschaften aus verschiedenen Büchern in diesen fiktiven Zitaten. Insbesondere habe ich mir aber die „Lichtbotschaften von den Plejaden“ von Pavlina Klemm als Grundlage genommen, wobei dort viele Dinge drinstehen, die man so oder ähnlich auch woanders findet. Es sind Bücher, die ich trotz allem eine Zeit lang sehr geschätzt gabe.

Ich wünsche Ihnen viele erhellende Einsichten.

Andreas Scholonek

 

„Wisset, dass ihr bedingungslos vom Universum geliebt werdet.“

Es gibt keine bedingungslose Liebe. Wäre es so, würde jeder Mensch diese Liebe selbstverständlich spüren. Weil das aber nicht so ist, ist diese Liebe an Bedingungen geknüpft. Selbst wenn man zum Spüren der göttlichen Liebe nur einen Gedanken zur galaktischen Zentralsonne senden muss, ist dies eine Bedingung. Man darf hier auch nicht die Dunkelmächte als Ausrede vorschieben, denn eine bedingungslose (!) Liebe wäre selbst über die größte Dunkelmacht erhaben. Und selbst wenn eine große universelle Liebe existiert: Wie viel nützt dem Menschen eine Liebe, die er nicht spürt?

 

„Eure Erde ist ein wunderschöner Planet und die Menschen sind wunderschöne Wesen.“

Was schön ist, liegt im Auge des Betrachters. Seien wir als Menschen mal ganz ehrlich: Viele Menschen haben weder ein schönes Aussehen noch handeln sie moralisch schön. Da interessiert es uns wenig, ob wir aus dem Fernblick galaktischer Lichtwesen schön sind. Viele Menschen finden auch Schweine hässlich, selbst wenn ein Schwein das andere schön findet.

Und was unsere Erde als Ganzes angeht: Aus Sicht einer Mikrobe kann ein Müllberg oder ein Berg toter Menschen wieder schön und ein Festessen sein, selbst wenn wir Menschen und die Lichtwesen uns einig sind, dass dies abscheulich ist. Und wie schön sind Landschaften voller Berge, Wälder, Wüsten und Wasser, also das, was unsere Erde größtenteils ausmacht? Ob das schön und bewahrenswert ist, liegt wieder im Auge des Betrachters – und hier haben Lichtwesen, Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikrotiere eine verschiedene Auffassung. Das Niederbrennen von Wäldern finden viele Menschen nicht schön, aber die Rapspflanze oder die Salatköpfe freuen sich, wenn der Mensch uralte Bäume fällt und Raum für ihre Pflanzenart schafft.

 

„Eure Erde ist ein großer Problempunkt und von Dunkelmächten umzingelt.“

Viele Lichtboten können sich nicht entscheiden, ob sie unsere Erde und uns Menschen als wunderschön ansehen oder ob wir der größte Problempunkt im Universum sind. Manchmal steht in einem Buch beides, nur an verschiedenen Stellen.

 

„Der moderne Mensch lebt gegen die Natur. Die Naturvölker leben im Einklang mit der Natur.“

Kann der Mensch überhaupt gegen seine Natur leben? Schließt sich das nicht logisch aus? Es gibt ein einfaches universelles Gesetz, nach dem alles im Einklang mit dem Universum ist, das existiert, denn andernfalls könnte es nicht existieren. Daher gibt es auf der Erde zwar Hochhäuser, aber keine fliegenden Häuser. Muss man den Menschen auf einen Waldmenschen reduzieren? Ist der Zivilisationsmensch wirklich gegen die Natur?

 

Nehmt euch die Naturvölker als Vorbild, sie leben im Einklang mit der Natur.“

Wirklich? Gerade die Dörfer von Naturvölkern beanspruchen recht viel Platz. Wenn alle Menschen in China so leben würden wie die Naturvölker, also ohne Hochhäuser, dann hätten wir nicht mehr, sondern noch weniger Grünflächen auf der Erde. Hochhäuser wurden ja gerade deshalb erfunden, um die Landschaft zu schützen!

Und man bedenke, dass auch die Naturvölker letztlich Pflanzen und Kleintiere töten, um selbst zu leben und Häuser zu bauen. Moderne Menschen sind sogar gnädiger, weil sie ihre Häuser aus „toten Steinen“ statt aus dem Holz von Bäumen bauen, wie es Naturvölker tun.

Auch kulturell lebt ein Naturvolk nicht unbedingt im Einklang mit der Natur. Es gibt dort einige seltsame Bräuche für Mutproben und Körperverstümmelung, die der ach so naturentfremdete Zivilisationsmensch nie tun würde.

 

„Rettet euren Planeten und die Menschheit.“

Vor was genau muss dieser Planet eigentlich gerettet werden? Natürlich läuft vieles nicht gut, andererseits lebt die Menschheit seit Tausenden von Jahren noch immer und hat selbst in den ärmsten Entwicklungsländern dämlicherweise noch nicht das Interesse an Fortpflanzung verloren. Das einzig wirklich drastische Ereignis der letzten Jahrmillionen war der Meteoriteneinschlag, der die Dinosaurier auslöschte – und daran ist die Erdenmenschheit NICHT schuld.

Natürlich sollten Kriege und Umweltverschmutzung aufhören, aber diesbezüglich sollten die Lichtwesen die wahren Entscheidungsträger ansprechen und nicht den normalen Menschen, der diesbezüglich fast nichts machen kann und sich mit Demonstrationen begnügen muss, deren Erhörung in der Gnade der Elite liegt. Natürlich macht Kleinvieh auch viel Mist, aber es ist die hohe Elite, die das Kleinvieh diesen Mist überhaupt machen lässt. Lassen Sie nicht zu, dass Lichtwesen Ihnen persönlich zu viel von der moralischen Last aufbürden, die eigentlich Menschen und Wesen viel weiter oben zu tragen haben! Falls man Sie etwa fragt, warum Sie nicht an die Kinder in Afrika spenden, sagen Sie: „Erst sind die Milliardäre mit ihren Milliarden dran.“

Jeder Mensch ist letztlich ein Einzelwesen. Er lebt hier für einige Jahrzehnte und stirbt dann. Es kann diesem Menschen egal sein, ob „der Planet“ oder „die Menschheit“ nach seinem Tod gerettet ist, denn er selbst ist dann kein Teil mehr davon. Und bezüglich Reinkarnation: Nur weil einige Menschen vielleicht wieder auf der Erde inkarnieren, muss das nicht Ihnen passieren. Sie wissen nicht wirklich, was konkret Ihnen nach dem Tod passieren wird. Und falls man Sie zur Strafe für die Nichtrettung der Menschheit auf die Erde reinkarnieren will, dann sagen Sie, Sie wollen als Milliardär wiedergeboren werden und Ihr großes Spendenbewusstein beweisen, statt als Kind in Afrika wiederzukommen und den Hunger erfahren. Das ist durchaus schlüssig!

Außerdem gibt es eine Reihe von Problemen, für die der Mensch aus seiner Erdenperspektive nichts dafür kann. Wenn ein Vulkan ausbricht und ganze Wälder zerstört, klagt niemand den Vulkan an, doch wehe, der Mensch rodet ein paar Waldstücke.

 

Warum sagt fast kein Lichtwesen, dass die Lichtbotschaften kostenlos bleiben sollen?

Fast kein Lichtwesen verbietet es den channelnden Autoren, Geld für die Bücher zu nehmen – und das in Zeiten des Internets, wo so viele Menschen Informationen kostenlos ins Netz stellen. Ist das Ihre Vorstellung von wahren Lichtwesen, die in ihrer moralischen Entwicklung angeblich so viel weiter sind als wir Menschen?

Nun mag der channelnde Autor sagen, von irgendetwas müsse er leben. Doch man kann in der westlichen Welt auch anders an Geld herankommen als durch Buchverkauf. Warum versteckt man ausgerechnet die angeblich so wertvollen Lichtbotschaften hinter einer Mauer des Geldes?

 

 „Mit eurer vielen Technologie schafft ihr euch viele Probleme.“

Das mag sein, aber mit unserer Technologie lösen wir auch viele Probleme. Erst durch das Internet konnten überhaupt so viele Leser von den Botschaften der Lichtwesen erfahren! Das sollten diese bedenken!

 

„Es ist kein Zufall, dass Sie dieses Buch in den Händen halten.  Geistige Mächte haben Sie geleitet.“

Das ist nicht unbedingt falsch, nur leider wird hier nie die Leistung der Mitarbeiter von Google und Amazon gewürdigt, denn nicht allein geistige Mächte brachten uns zu den Lichtbotschaften, sondern erst Google und Amazon mit technischen Erfindungen wie: „Menschen, die dieses Buch kauften, kaufen auch …“ Wir Menschen haben viel Dank an Google und Amazon zu geben, egal, wie viele dunkle Seiten beide Unternehmen haben.

 

„Legt euer Ego ab.“

Was sind wir Menschen noch, wenn wir unser Ego ablegen? Viele Lichtbotschafter scheinen darunter nicht nur einen ungesunden Egoismus zu verstehen, sondern etwas, das an das gesamte Ablegen der Persönlichkeit grenzt, bis wir uns auf die Essenz der bedingungslosen Liebe reduziert haben. Sind das wirklich noch wir selbst?

Ich sage es ganz klar: Ich WILL in manchen Dingen DER BESTE sein. Ich WILL NICHT, dass wir alle gleich gut sind. Und das bedeutet, es muss so etwas wie freundlichen Wettkampf und Hierarchien bis zu einem bestimmten Grad geben, also eine Art von Ego.

Und aus meiner Sicht haben viele Lichtwesen und ihre erleuchteten Gesellschaften tief in sich auch dieses Denken? Sie merken es nur nicht. Doch wer zwischen ihren Zeilen liest …

 

„Ein Paradies ohne Nacht.“

Manche Lichtbotschafter oder religiöse Bücher wollen uns eine Welt mit ewigem Sonnenschein und keinem Schlaf als Paradies verkaufen. Das ist mein Alptraum! Ich will die Entspannung des Schlafes haben und ich weiß aus eigener Erfahrung mit geistigen Mächten, was es bedeuten kann, einige Nächte ohne Schlaf zu sein, auch wenn man diesen Schlaf nicht braucht, sondern wie ein Vampir hellwach ist. Ich will diese Hölle nach meinem irdischen Tod nicht haben! Ich will auch keine Welt mit ewigem Frieden, weil das auf die Dauer langweilig ist. Meine persönliche gedankliche Lösung für dieses Problem ist bisher so etwas wie Kriegsspiele, etwa wie Kinder oder Schauspieler in Filmen dies tun. Man braucht etwas, das nicht Frieden, aber auch nicht blutig ernst ist. Zumindest einige Seelen im Universum scheinen das zu wünschen, weil sie die ewige Liebe auf Dauer nicht glücklich macht.

 

„Es gibt für jeden Menschen einen Lebensplan.“

Hier möchte ich die Gegenbotschaft „meiner geheimnisvollen Mächte“ präsentieren. Diese sagten mir im Januar 2018 ganz lapidar: „Vergiss den Lebensplan. Es gibt keinen Lebensplan, es gibt nur unendliches Bewusstsein.“ Und: „Jeder Mensch wird in seiner eigenen Matrix gerichtet. Wer an xx glaubt, wird nach xx stärker gerichtet. Wer als Freimaurer lebt, wird als Freimauer stärker gerichtet. Kinder werden nach Kinderlogik stärker gerichtet. Wer an Verschwörungstheorien und Ufos glaubt, wird nach Verschwörungstheorien und Ufos stärker gerichtet. Wer die Bibel liest, wird nach der Bibel stärker gerichtet. Wer an Jesus Christus glaubt, wird nach Jesus Christus stärker gerichtet. Und wer insgesamt Bücher liest, wird nach Bücherlogik stärker gerichtet. Wenn du mit Büchern, dem Internet und Nachrichten fastest, kannst du nicht so stark nach diesen Informationen gerichtet werden.“

Meine Wiedergabe ist eine Zusammenstellung verschiedener einzelner Zitate dieser Macht, die ich als Stimmen in meinem Kopf sowie im Schall des Windes höre. Im Gegensatz zu Telefonstimmen verstärkte sich die Stimme bei starkem äußeren Schall, etwa Sturmwind oder dem Dröhnen eines Zuges. Im eindrucksvollsten Fall ist es so etwas wie die „Stimme Gottes“ oder die Stimmen eines dämonischen oder engelhaften Chors.

Ich sage nicht, dass „meine Mächte“ hohe Mächte sind, aber zumindest sind ihre Botschaften und der Tonfall anders als das, was die üblichen Lichtmächte und Meister so sagen.

 

„Es gibt keinen Zufall.“

Ja, es gibt keinen Zufall – denn Zufall ist nur ein Wort für Nichtwissen aus einer bestimmten Perspektive. Selbst die Lottokugeln drehen sich in ihrem Mikrokosmos nach einem für sie logischen System. Nur weil uns Menschen etwas zufällig erscheint, bedeutet dies nicht, dass nicht eine verborgene Gesetzeskette von Ursache und Wirkung dahintersteht.

Allerdings: Es gibt auch das Gegenteil, nämlich falsche Zusammenhänge. Ein Beispiel: „Weil der Internetzugang blockiert ist, sind auf jeden Fall die Dunkelmächte oder der Geheimdienst daran schuld, die die Verbreitung meiner Lichtbotschaft verhindern wollen.“ Nein, es kann auch sein, dass der Vermieter einfach nur einen Elektriker ins Haus bestellt hat und dieser das Internet kurz abstellen musste, um einen anderen Schaden zu beheben. Nicht selten sind die Gründe (leider) profaner, als man es als Verschwörungstheoretiker gerne hätte. Ich spreche da aus Erfahrung.

(Wenn Sie meine Internetseite geheimer-freimaurer.de besuchen, werden Sie sich vielleicht wundern, wie ausgerechnet ich noch zu einem solchen Geständnis wie diesem hier fähig bin. Dies zeigt aber, dass Sie die Intelligenz hinter meiner Internetseite nicht verstanden haben, sondern in mir nur einen „Verrückten“ sahen.)

„Das Symbol xy ist die göttlichste Form und Zahl x die göttlichste Zahl.“

Mit den richtigen Beweisgründen kann man viele Formen, Zeichen, Buchstaben und Zahlen als DIE göttlichsten darstellen. Das ist eine Frage der Perspektive. Der Kreis hat Vorteile, die das Dreieck nicht hat, und umgekehrt. Viele Lichtarbeiter lieben Kreise und das Herz, wohingegen das Dreieck mehr mit dem Illuminaten-Dreieck der dunklen Mächte verbunden wird.

Doch zu fast jeder Logik gibt es eine Gegenlogik (und ich bin luziferisch gut darin). Ein Beispiel: Der Kreis ist nicht nur ein Zeichen der harmonischen Gemeinschaft mit Gleichberechtigung, sondern man kann ihn auch als Sammelbecken für Gleichschaltung und Gleichmacherei sehen. Außerdem herrscht im Kreis niemals wahre Gleichheit, denn es gibt nur einen (Macht)Mittelpunkt. Umgekehrt muss man das Dreieck nicht zwingend als Sinnbild der satanischen Illuminaten-Hierarchie sehen, denn es kann auch eine Rangordnung nach wahrer Leistung und Talenten symbolisieren und Zeichen einer logischen göttlichen Gerechtigkeit sein. Und irgendwelche Talente müssen selbst die satanischen Illuminaten haben, denn wenn nichts im Universum Zufall ist (und damit perfekte Ungerechtigkeit), dann werden sich auch die Illuminaten mit irgendeinem lichten oder dunklen Talent (aber immerhin Talent!) ihren Reichtum und die Weltherrschaft verdient haben. Daher habe ich einen gewissen Respekt vor ihnen.

Manche sehen auch das Herz oder das Unendlichkeitszeichen der liegenden Acht als „das göttlichste Zeichen“ an. Hierzu meine luziferische Gegenlogik: Gerade das beliebte Herz besteht eigentlich aus zwei sich an Kopf und Schwanz küssenden Schlangen und kann daher auch als tief satanisches Symbol gedeutet werden. Und das Unendlichkeitszeichen kann auch eine gefährliche Zeitschleife darstellen, absolute Gefangenschaft – und sei es die Gefangenschaft in ewiger Liebe. Es mag gut sein, einen Ausweg zu haben. „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“, wurde ich von meinen Mächten mal gewarnt.

 

„Dein Höheres Ich weiß alles. Holt euch durch Meditation die Informationen, die ihr braucht. Ihr habt leider vergessen, wer ihr wirklich seid.“

Welche Informationen brauchen wir denn so dringend? Während man die Materialisten unserer Gesellschaft mit Geld und Konsum verführen will, versuchen geistige Mächte die Idealisten mit Wissen aller Art zu verführen. Einige Lichtwesen sagen, dass wir uns nur mit bestimmten Mächten verbinden müssten, um an „die Informationen“ zu kommen.

Nur: Woher sollen wir Menschen wissen, welche Informationen wir aus wessen Perspektive brauchen? Vielleicht haben wir diese Inkarnation auch gezielt so geplant, dass wir KEINE Informationen von Lichtwesen haben wollen, weil wir lieber durch Selberdenken lernen wollen, statt durch ein Schauen ins Lösungsbuch. Vielleicht wollten wir ein schwereres Computerspiel als diese Lichtwesen, immerhin heißt es in manchen Lichtbüchern, dass wir uns unsere Inkarnation selbst ausgesucht hätten. Diese Perspektive schließt die Gegenperspektive anderer Bücher aber logisch aus, denen zufolge wir arme, verführte Seelen in den Fängen der Dunkelmächte sind. Leider findet sich dieser Widerspruch manchmal auch in demselben Buch.

 

„Bald werden die Außerirdischen sich der breiten Erdbevölkerung zeigen und ein Goldenes Zeitalter bricht an.“

Nach dem Schema warten auch die Religiösen seit 2000 Jahren auf den Messias und die Warterei auf Außerirdische und das Goldene Zeitalter ist schon mindestens einige Jahrzehnte alt. Zur Sicherheit empfehle ich Ihnen daher: Glauben Sie an nichts davon, sondern rechnen Sie damit, dass nichts von alldem eintreffen wird. Freuen Sie sich, falls ja, aber planen Sie dies nicht hoffnungsvoll in Ihr Leben ein.

Schon mit reiner Logik und Erfahrungswerten kann ich Ihnen versichern, dass ein Großteil der derzeitigen Menschheit tatsächlich nicht bereit für Außerirdische und Lichtwesen ist. Sie müssen nur die ganz normale Gesellschaft in Deutschland außerhalb der spirituellen und verschwörungstheoretischen Kreise beobachten. Die normalen Menschen haben schon Probleme mit Erscheinungen wie Fantasy, Science-Fiction, Frauenrechten, liberalen Liebesbeziehungen und Spiritualität an sich. Es ist schwer, da mit Außerirdischen anzukommen.

Doch auch mit der Logik muss ich gegensprechen: WIE wollen sich die Außerirdischen der breiten Bevölkerung zeigen? Durch das Massenmedium Fernsehen? Die großen Sender sind im Besitz der dunklen Elite und die strahlt erst dann Außerirdische aus, wenn sie es will. Doch selbst, wenn: Wer sagt denn, dass zum Zeitpunkt x der Ausstrahlung die gesamte Weltbevölkerung vor dem Fernsehen sitzt? Es wird zwangsläufig so sein, dass sehr viele Menschen diese Sendung NICHT sehen werden, allen voran die ganz Armen der Welt sowie strikte Fernsehverweigerer und Naturmenschen.

Und wenn Außerirdische oder Lichtwesen „bald“ sagen, dann kann das auch in ein paar Jahrhunderten sein. Es wäre gerecht, wenn all diese Lichtwesen das mal klarstellen und Rücksicht auf UNSERE Vorstellung von Zeit nehmen würden.

 

„Außerirdische können vielen Menschen ihre Technologie nicht offenbaren, weil diese die Informationen missbrauchen werden.“

Und warum zeigen sich einige Außerirdische gerade jenen, die an der Spitze des Missbrauchs stehen, also Menschen aus Politik, Militär, Geheimdienst und Regierung? So jedenfalls steht es in manchen Verschwörungstheorie-Büchern. Die breite Bevölkerung kann diese Informationen nicht annähernd so missbrauchen wie die Elite.

Denken Sie mal an die ganz normalen Menschen Ihrer Stadt: Sieht die breite Masse so aus, als wären die Informationen der Außerirdischen wirklich gefährliches Material für sie? Diese Menschen wirken vielleicht zu dumm für diese Informationen, aber nicht so, als könnten sie diese großartig missbrauchen. WAS genau sollten sie eigentlich missbrauchen? Etwa das Wissen, wie man an „freie Energie“ herankommt? Das wäre kein „Missbrauch“, sondern eine Befreiung von den Stromkonzernen, die ihr Monopol sowieso schon missbrauchen. Dasselbe kann man zur Ufo-Technologie sagen: Wer immer sie bereits hat, missbraucht sie sowieso schon, denn persönlich empfände ich es als Missbrauch, wenn ein Ufo in Tarnmaske über meiner Stadt schwebt und ich das nicht merken kann. Das ist eine Gemeinheit nach dem Schema: „Ich kann dich sehen, aber du mich nicht.“

 

„Viele Völker lassen den Kontakt mit uns Lichtwesen nicht zu.“

Das stimmt nicht. Nur weil „unsere Regierung“ den Kontakt abblockt, gilt das noch lange nicht für die Millionen Menschen der Bevölkerung. Von höher entwickelten Außerirdischen und Lichtwesen erwarte ich, dass sie das erkennen und mehr regional als national denken. Viele Menschen finden es nicht gut, was die Regierung tut. Im Gegenteil.

So wie die Erdengesellschaft organisiert ist, hat hier kein Volk als Ganzes den Kontakt zu Außerirdischen und Lichtwesen ernsthaft verweigert. Es ist ungerecht, wenn viele Lichtwesen von „den Menschen“, „den Völkern“, „der Gesellschaft“ etc. sprechen, wenn nur der Geheimdienst und die Regierung gemeint sind.

Warum glauben Außerirdische und Lichtwesen, sie müssten sich überhaupt an die Regierungen wenden? Wesen, die in ihren eigenen Welten eher anarchische Gleichberechtigung leben, sollten sich bei einem Kontakt zu uns nicht derart von unseren offiziellen Hierarchie-Strukturen und Autoritäten abschrecken lassen.

Es gibt viele spirituelle und verschwörungstheoretisch interessierte Menschen, die offen für solche Kontakte wären, aber weder ein Außerirdischer noch ein Lichtwesen meldet sich bei ihnen. Das empfinde ich als ungerecht und sehr schade, aber es ist eine leidige Tatsache!

 

„Ihr verschmutzt euer Trinkwasser und fällt eure Regenwälder. Ihr macht so viele Kriege.“

Nein, falsch. Einige Lichtwesen bürden dem normalen Menschen Verantwortung für Dinge auf, an denen er wenig Schuld hat. Fragt man die meisten Menschen, so sagen sie, dass sie niemals für diese Dinge wären. Aber die normalen Menschen können (fast) wirklich nichts dafür, wenn bestimmte Menschen aus Regierungen, Konzernen etc. einen Krieg oder die Umweltzerstörung beschließen und einige gut bezahlte Facharbeiter dies durchsetzen. Viele Botschaften der Sorte „Ihr führt Kriege und verschmutzt die Umwelt“ sollten diese Lichtarbeiter direkt an die zuständigen Gruppen adressieren, also die Regierungen, die Konzerne, die lokalen Eliten und die lokalen Angestellten und Facharbeiter – also all jene, die beim jeweiligen Problem x wirklich an den Schalthebeln sitzen oder mit der Schippe dastehen. Die meisten Menschen können beim Thema Regenwald abholzen nicht mehr tun, als ab und zu mal Recyclingpapier zu kaufen – aber dies löst nicht wirklich das Problem und hindert die ernsthaft an der Macht Sitzenden nicht daran, weitere Regenwälder abzuholzen, wenn sie es unbedingt will.

 

„Fernsehen und Film haben das Thema Außerirdische und Ufos ins Lächerliche gezogen.“

Das ist teilweise wahr. Tatsache ist aber auch, dass viele Menschen durch Film und Fernsehen überhaupt erst von der Möglichkeit von Außerirdischen erfahren haben. Film und Fernsehen bereiten die Menschheit durchaus auf einen offiziellen Erstkontakt vor. Im Mittelalter waren die Menschen jedenfalls nicht besser auf Außerirdische vorbereitet gewesen.

 

 

„Wir Außerirdischen beschützen ständig euren Planeten Erde und kämpfen in Weltraumschlachten und spirituell gegen die Dunkelmächte eures Planeten.“

Schön. Sollen wir also dankbar sein und einen Kniefall machen? Sollen wir diesen Mächten danken, dass sie Meteoriten von der Erde abgelenkt haben, auch wenn es aus unserer Perspektive so aussieht, als hat dieser Meteorit auf ganz natürliche Weise die Erde verfehlt? Leider merken normale Menschen absolut nichts von dieser Hilfe und prinzipiell kann jede außerirdische oder spirituelle Macht sich allerlei gute Taten der Sorte „Auf der Erde ist mal wieder nichts passiert“ auf die Fahne schreiben, um sich damit ewige Dankbarkeit zu sichern. Das ist ungerecht. Solange also diese Lichtwesen und Außerirdischen keine besseren Beweise für ihre Hilfe liefen, darf sich der normale Mensch durchaus sagen, dass all diese Worte reine Strategie sind. Persönlich tendiere ich zwar dazu, solchen Mächten zu glauben, aber das ist rein persönlich. Ich habe auch null Beweise aus eigener Erfahrung, mit der ich dies untermauern könnte. Beweise habe ich lediglich dafür, DASS spirituelle Mächte existieren, aber nicht dafür, wie stark sie unseren Planeten retten.

Gemein daran ist auch, dass wir Menschen nun Außerirdische oder spezielle Lichtwesen für unsere Planetenrettung verantwortlich machen, während wir bei Unkenntnis einfach dem „höchsten Gott“ gedankt hätten, also einer eigentlich höher stehenden Macht.

Gemein daran ist auch, dass Lichtwesen und Außerirdische auf diese Weise Dank für eine Menge Dinge einheimsen können, die uns Menschen selbstverständlich erscheinen: „Seid dankbar, dass eure Erde noch lebt. Seid dankbar, dass ihr noch Luft atmen könnt, seid dankbar, dass Frieden im Universum nahe eurer Erde ist …“ Es ist eine listige Strategie, Menschen zu solchen Arten von Dankbarkeit zu bringen.

 

„Die Dunkelmächte der höchsten Elite sorgen für Unrecht und Chaos auf eurem Planeten.“

Das ist durchaus wahr. Nur etwas aus eigener Erfahrung: In meinem persönlichen Leben sind nicht hochrangige irdische Dunkelmächte mein größtes Problem, also Menschen wie die Illuminaten, sondern die lieben dummen Schafe von nebenan, die sich ständig um mein Wohl sorgen und mich wegen Nichtigkeiten in die Psychiatrie bringen. Auch der Psychiater meiner Psychiatrie ist kein sadistischer Okkultist, sondern ein grausam liebes Schaf, das mich mit Psychopharmaka quält, weil er wirklich sehr an Heilung auf diese Weise glaubt und nur mein Bestes will. Ebenso die Krankenschwestern. Ich empfinde mich zeitweise wie Luzifer, gefangen unter dummen Schafen, die gar nicht ahnen, wie sehr sie mit ihrem Verhalten den echten Dunkelmächten in die Hände spielen.

Es gibt hier auf der Erde und besonders in Deutschland eine Menge an Menschen in Bürokratie, Polizei, Schule, Rechtswesen, Psychiatrie, Universität, Medien, Wissenschaft, Schulmedizin und so weiter, die alle aus ihrer Sicht wirklich das Beste für den Staat, die Gesellschaft und für einzelne Menschen zu tun glauben. Lässt man als Spiritualist und Verschwörungstheoretiker die eigenen hochintellektuellen Sichtweisen mal außen vor, so stellt man fest, wie lieb und logisch viele Schafe in ihrer eigenen kleinen Welt eigentlich handeln und wie sehr sie auf ihre eigene bescheidene Weise intelligent und kritisch über Wissenschaft, Medien und den Staat urteilen.

 

„Unsere Zivilisation besteht schon seit Millionen von Jahren …“

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wie leichtfertig manche Lichtwesen und Außerirdische Zahlen wie Millionen von Jahren in den Mund nehmen? Haben Sie einmal aus Ihrer Erdenmenschenperspektive überlegt, was das BEDEUTET? Schon 100 Menschenjahre sind eine lange Zeit, ganz zu schweigen von 1000 oder einer Million!

Manchmal werde ich kritisch, wenn ich solche Zahlen lese, weil ich denke, dass Wesen, die wirklich einen Überblick über Millionen Jahre ihrer Zivilisation haben, in ihrem Denken ganz anders strukturiert sein müssten. Kritisch werde ich auch, wenn Außerirdische in Büchern mit bescheidenem Stolz erzählen, bei ihnen leben die Körper 900 Jahre. Ich frage mich ernsthaft, ob diese Wesen wissen, was 900 Jahre bedeuten! Wird ihnen nie langweilig? Denn wie gesagt, schon 100 Menschenjahre sind eine lange Zeit. Was soll man mit dieser Zeit so lange machen bzw. was macht ein Außerirdischer so lange mit dieser Zeit, einmal vorausgesetzt, dass diese 900 Jahre wirklich als so lange empfunden werden wie 900 menschliche Erdenjahre? Wie sieht sein privater und beruflicher Lebenslauf dann aus?

In unserer Gesellschaft haben schon viele 30 bis 50-jährige das Problem erkannt, dass das (Erden)Leben im Grund eintönig gleich ist und es gar nicht so erstrebenswert ist, die immergleichen Dinge noch weitere 900 Jahre lang zu tun. Unsere Gesellschaft bietet gewöhnlichen Menschen auch nicht gerade viele interessante Möglichkeiten für so viele Jahre.

Ich würde da gerne mal von einem Lichtwesen oder Außerirdischen seinen ungefähren Lebenslauf wissen! Also, ihr Lichtarbeiter, bitte mal nachfragen und eine anständige Biografie erfragen, die in etwa mit der Ausführlichkeit einer menschlichen Biografie in Buchform vergleichbar ist. In unserer Gesellschaft haben schon einige 20-jährige Stars in ihrer Autobiografie viel zu sagen. Was erst muss ein Wesen zu sagen haben, das 900 Jahre lebt!

 

„Reinigt regelmäßig euren Körper und eure Seele von allen negativen Schwingungen und Substanzen.“

Wie soll man das machen, wenn ständig neue negative Schwingungen und Substanzen hereinkommen? Logisch denkende Lichtwesen, die unseren Planeten Erde ernsthaft kennen, sollten erkennen, dass der normale Mensch all den negativen Substanzen in der Atemluft und den negativen Schwingungen gar nicht entkommen kann, sofern man nicht gerade reich und begabt genug ist, an die abgelegensten Orte der Welt zu fliehen. Man kann die Wirkung von elektrischen Feldern und chemischer Verseuchung nur abmildern, aber ihnen nicht ganz entfliehen.

Auch den negativen Substanzen in Essen und Trinken sowie allgemein in Städten und Häusern kann ein normaler Mensch nicht gänzlich entkommen. Einige Lichtwesen haben da eher lebensferne Ratschläge oder scheinen zu denken, dass sich jeder Mensch auf der Erde mal eben von der Stadt aufs Land zurückziehen oder sich gar ein Landhaus kaufen kann. Leider scheinen viele Lichtwesen sich nur an die intellektuelle Eliten der Länder zu wenden. Das ist sozusagen die zweite Klasse dieser Welt, während alle unteren Klassen hoffnungslos verloren zu bleiben scheinen. Die „zweite Klasse“ unserer Welt ist der normale Mittelstand sowie die Akademiker. Diese Menschen sind relativ wohlhaben und/oder relativ gebildet, während die unteren Klassen der wirklich Armen und Ungebildeten leider sich selbst überlassen bleibt und scheinbar keine Lichtwesen sie besuchen.

Ich selbst zähle mich übrigens zum „unteren Teil der zweiten Klasse“.

 

„Viele Planeten haben bereits den Aufstieg in höhere Dimensionen geschafft. Nur euer Planet …“

In einigen spirituellen Büchern mutet es so an, als hätte ganz speziell unser Planet viele Probleme, während die meisten schon zu einer galaktischen Gemeinschaft gehören. Nur selten wird es mal umgekehrt dargestellt und gelobt, dass unser Planet bereits hoch entwickelt ist und der Rest primitiv. Wer diese Sicht hören will, der muss schon zur Mainstreamwissenschaft mit der offiziellen Version wechselt, der zufolge unsere Erde der einzige blaue und von intelligenten Wesen belebte Planet weit und breit ist.

So, das war’s mal für heute. Irgendwann kommen weitere Teile.

 

 

Eine kleine erlebte Zeitreise! Und eine Bibel mit anderen Buchstaben

Es gibt wieder neue verrückte Neuigkeiten von mir!

Am 23. Juni 2018 erlebte ich etwas, das selbst ich bis dahin nicht erlebt hatte: Ich erlebte einfach so eine kleine Zeitreise oder zumindest eine kleine Zeitanomalie – wofür ich dann wieder in der Psychiatrie landete …

An diesem Tag bestieg ich die Kissinger Höhe meiner Stadt, auf deren Hügel ich für ein kleines Ritual eine Münze hinlegen wollte. Doch auf halber Höhe dieses Berges hatte ich plötzlich einen Zeitstillstand-Effekt! Oder zumindest wurde meinen Augen dies vorgespielt. Soll heißen: Ich konnte gehen und gehen und der Zielpunkt kam nicht näher. Für eine Weile war ich auf einem langweiligen Stück Wald gefangen. Ich konnte gehen wie auf einem Laufband, aber die Landschaft ging nicht so weiter wie gewohnt. Ich hatte fast den Eindruck, der Berg wollte mich ermahnen: „Bis hierhin und nicht weiter. Überleg dir dreimal, was du mit diesem verrückten Ritual willst, dessen Sinn du nicht einmal selbst genau kennst.“

Angesichts dessen ließ ich die Münze auf halber Höhe liegen und entschied mich umzukehren. Denn ich dachte rational: Sollte die Zeit stillstehen und ich in einer Zeitschleife auf diesem Waldfleck gefangen sein, dann sollte ich für den Fall, dass die Zeit doch noch weitergeht, wenigstens auf dem Heimweg sein. Denn FALLS ich nun mein Leben lang in dieser Zeitschleife gefangen bin, dann will ich diese Zeit lieber zu Hause in meinem warmen Bett verbringen als hier draußen in der kühlen Landschaft, wo ich zudem nur Brennnesseln zu essen habe.

So machte ich mich also auf den Heimweg in der Hoffnung, dass es trotz dieser Zeitschleife geht. Und es ging! Langsamer als normal zwar und ich betete, aber es ging. Langsam kam ich voran, trotz dieses Laufbandeffektes. Allerdings: Wenn mein Körper Schwingungsfehler machte oder ich zu hektisch sein wollte, dann schienen sich Häuser, die ich zuvor schon passiert hatte, vor mir wiederaufzubauen und ich musste die Strecke erneut gehen. Überhaupt sollte ich nicht zu falsch in der Landschaft umherblicken, denn dann schien die Landschaft sich neu aufzubauen, zu Landschaften, deren Fragmente zwar in meine Gegend passten, die mir aber als Ganzes unbekannt war. Nehmt einfach mal ein Waldbild, zerschneidet es in Stücke und setzt diese dann willkürlich mit halbwegs Sinn zusammen. So ungefähr war der Effekt.

Jaja, das ist mehr als verrückt …

Wer mir nicht glaubt: Im Rückblick glaube ich nicht einmal mir selbst noch zu 100 Prozent. Ich wünschte, ich könnte das alles noch einmal sehen, um sicher zu sein, dass es wirklich so war und nicht ich selbst nur Denkfehler gemacht hatte. Doch das ist schlecht. Ich weiß, wenn ich so denke, dann wird diese geheimnisvolle Macht, mit der ich seit 2015 in Kontakt stehe, mir eines Tages eine zweite Lektion verpassen – damit ich nie wieder an meiner Wahrheit zweifeln werde. An so vieles andere wollte ich eine Zeit lang auch nicht glauben – bis dann die nächste Lektion kam …

Aber im Ernst: Ich denke, die eigene Sterblichkeit ist wirklich nicht das Schlimmste im Universum. Und ob echte oder nur eingebildete Zeitreise: DAS, was ich an Angst zu diesem Zeitpunkt ins Universum ausgesandt hatte, war zu 100 Prozent wahre Angst. Ja, ich habe Angst, bis in die Unendlichkeit hinein auf einem langweiligen Stück Wald gefangen zu sein. Es ist nicht angenehm genug gewesen, um zu leben, aber nicht grausam genug, um zu sterben.

Mit „eingebildeter Zeitreise / Zeitschleife“ meine ich folgendes: Die Landschaft ging nur vor MEINEN Augen nicht weiter, während meine Füße durchaus im realen Sinne weitergingen und früher oder später doch irgendwie das Zuhause erreicht hätten.

Eine schwierige Sache. So ganz verstehe ich das nicht einmal selbst. Aber irgendetwas sehr Seltsames MUSS in meinem Gehirn passiert sein, dass ich so eine Sache auch nur im Ansatz erleben konnte.

Von dem Zeitreise-Laufband in die Psychiatrie

Während meiner Laufband-Episode wurde ich irgendwann von anderen Menschen in die Psychiatrie gebracht. Es waren aber keine normalen Menschen, sondern vielmehr hatte ich das Gefühl, dass eine karmische Richtermacht die Rollen gemein vertauschte:

Im normalen Leben bin ich der Schwerhörige und man muss mir einige Dinge viele Male sagen. Nun stelle man sich aber vor: Notfallwagen-Ärzte und Polizisten konnten es nicht verstehen, wenn ich LAUT UND DEUTLICH meine Anschrift nannte, die nur fünfhundert Meter vom Stand des Rettungswagens entfernt war (den Rettungswagen hatten Passanten einfach so gerufen, obwohl ich ganz normal die Straße entlangging). Ständig fragten diese Polizisten: „Wie bitte?“ Irgendetwas stimmte mit denen nicht. Ich hatte den Eindruck, in einer Zeitschleife zu sein, die dann aber luziferisch-listig und fließend in die normale Zeit zu normalen Menschen überging.

Ja, ich weiß, das glaubt mir mal wieder keiner. Ich zweifle ja teilweise selbst daran, aber wie gesagt, irgendetwas war an diesem Tag los. Und wer meinen Blog bescheuert findet, soll sowieso verschwinden, denn ja, es ist der Blog eines „Spinners“, wenn man so will.

Wie ein Handtuch einfach so verschwand

In der Psychiatrie erlebte ich einmal die unangenehme Kehrseite einer Welt mit Magie, was mir diese geheimnisvolle Macht demonstrierte. Durch Magie kann man sich nämlich nicht nur schöne Dinge herbeizaubern, sondern andere Magier können uns auch alle Dinge wegzaubern.

Nach meinem Erleben verschwand ein Handtuch einfach so von einer Sekunde auf die andere oder in einem anderen Fall einfach, indem die Tür auf- und wieder zuging, ohne dass eine dritte Person wie eine Krankenschwester für mich sichtbar im Zimmer war, um das Handtuch wegzunehmen.

(Ich bin mir ausnahmsweise nicht einmal selbst sicher, ob ich gerade unfreiwillig auf meinem Blog lüge mangels perfekter Erinnerung, aber ich will das dennoch mal so festhalten, wie ich die Sache im Kopf habe. Meine Theorie wäre jedenfalls: Es kann sehr wohl sein, dass auf einer anderen langsameren Zeitlinie eine Krankenschwester tatsächlich kam, um das Handtuch zu holen, aber auf meiner schnelleren Zeitlinie erlebte ich das wie nur eine Sekunde: Handtuch da, Handtuch weg. Schade, dass ich das alles leider selbst nicht mehr perfekt im Kopf habe und hier, wie gesagt, vielleicht eine Lüge, also Schwachsinn, erzähle. Für MÖGLICH halte ich so etwas aber sehr wohl.)

Wie ich in der Bibel andere Buchstaben sah

Noch eindrucksvoller war die Bibel in der Psychiatrie. Obwohl ich genau diese Bibel bereits aus meinen früheren Psychiatriebesuchen kannte, stand in ihr ein anderer Text drin als bisher! Genau genommen stand da irgendein Nonsens in deutschen Wortfragmenten drin.

Diese Sache ist auch etwas gesicherter als die Sache mit dem Handtuch. Dabei möchte ich klarstellen: Nur weil meine Augen einen anderen Text sahen, kann es trotzdem die normale Bibel gewesen sein. Soll heißen: Nur meine Augen waren bei dieser Sichtweise „verrückt“, nicht aber die Bibel selbst. Ja, ich hatte tatsächlich den Eindruck, dass eine höhere Macht ganz ohne körperliche Qual einfach so etwas in meinem Gehirn umstellen kann, sodass meine Augen andere Texte sehen.

 

Die satanische Wirkung von Psychopharmaka auf den Körper und das Seelenleben

Was machen Psychopharmaka wie Zyprexa und andere Medikamente gegen Psychosen im Körper? Nun, ich spreche einfach mal aus eigener Erfahrung: Wenn man mir Psychopharmaka wie Zyprexa aufzwingt, dann töten sie das Gefühls- und Seelenleben geradezu ab. Soll heißen: Wenn man sich hinlegt und versucht zu meditieren, dann kommt einfach nichts! Man liegt da und es tut sich nichts! Man kann sich zwar rein logisch mit Gedanken befassen, so wie im Wachzustand auch, aber ein schöner Fluss von Gedanken setzt einfach nicht ein. Die „Tafel“ vor den geschlossenen Augen bleibt leer und auch in den Ohren hört man keine stimmungsvollen Töne. Ja, man ist nicht einmal mehr freudig und glücklich! Gefühle wie Freude und Glück sind unter dem Einfluss von Psychopharmaka nur schwer für mich zu empfinden und eine gewisse Kreativität fehlt auch.

Und? Was macht ein Mensch dann? Im Fall einer solchen inneren Leere konzentriert sich ein Mensch umso mehr auf das Leben im Außen: Beruf, Haushalt, Soziales, Freizeitkonsum, Materialismus, Pflichten … Mit anderen Worten: Der Mensch begibt sich umso mehr in die Welt der Materie, weil er zu der geistigen Welt und nicht einmal zur eigenen Seele, zur eigenen inneren Stimme, mehr einen guten Zugang findet.

Wenn das Innenleben tot ist, konzentriert man sich auf die Welt der Materie

Es ist für viele Menschen unserer Zeit schon so schwer, an Übersinnliches zu glauben, es zu erleben und sich durch Gedankenübungen sowie durch Meditation für die geistige Welt zu öffnen, aber durch Psychopharmaka wie Zyprexa wird all das noch schwerer! Es gibt nur den normalen Wachzustand oder dann direkt den tiefen Schlaf samt (nicht luziden) Träumen. Zustände wie den Bilderfluss-Zustand bei Alpha-Gehirnwellen, also den Zustand zwischen Schlafen und Wachen in all seinen meditativen Formen – der fehlt fast komplett! Was diese Psychopharmaka mit unserer Zirbeldrüse machen, die ohnehin schon durch Fluorid und viele Dinge geschädigt wird, ist eine Katastrophe. Das In-Einklang-bringen von linker und rechter Gehirnhälfte und der damit verbundene Gedankenstrom gelingt unter Einfluss von Psychopharmaka wie Zyprexa nur schwer. Entweder liegt man depressiv, leer und frustriert im Bett, weil einem fast buchstäblich die Silberschnur zum Höheren Selbst fehlt oder – was zumindest angenehmer ist – einem gelingt der tiefe Schlaf.

Und das ist DIE Gemeinheit, die ich „satanisch“ nenne. Denn als satanisch bezeichnet man es auch, wenn ein Mensch übermäßig in der Welt der Materie gefangen ist. Viele Superreiche sind es durch ihren Reichtum, aber diese Psychopharmaka machen normale Menschen praktisch gegen ihren Willen stärker verhaftet in der Welt der Materie. Denn was soll ein Mensch machen, der trotz guter Entspannung einfach keinen Zugang zu der spirituellen Welt findet? Man kann stundenlang im Bett liegen – aus der spirituellen Welt kommt fast nichts zurück.

Nun, was macht man dann? Ganz einfach: Ein Mensch, der innerlich leer ist, sucht umso mehr Bestätigung im Außen, in der Welt der Materie. Und ich spreche da aus Erfahrung! Als Einzelgänger habe ich mich trotz meines Lebens ohne Freunde bisher nie einsam gefühlt.

Wenn man vom Einzelgänger zum Sozialsuchenden wird

Mein Seelen- und Gefühlsleben war spannend genug! Aber was geschieht unter Psychopharmaka? Plötzlich fühle ich mich allein und einsam und ich finde eine verzweifelte Energie für Kontaktbörsen im Internet, einfach weil reden und schreiben angenehmer ist als die innere Leere. Und überhaupt mache ich viel Sport, gehe viel draußen herum, einfach um „etwas zu tun“, „in Bewegung zu bleiben“, denn sonst kommt diese medikamentös bedingte Einsamkeit! Ja, ich denke sogar daran, wieder Computerspiele zu spielen.

Das Gehirn sucht sich unter Psychopharmaka andere Beschäftigungen, weil es die anderen nicht mehr kann

Mein Gehirn sucht eben die „nochbesten“ Tätigkeiten, weil es die beste derzeit nicht kann! Es sucht sich logische Denkspiele wie Schreiben, Reden, Soziales, Computerspiele (ja, selbst Bürokratie macht mir plötzlich auf absurde Weise Freude!), um etwas zu tun zu haben. Im Grunde sind diese Psychopharmaka perfekte Mittel, um die perfekten Berufsmenschen zu fabrizieren, denn unter Psychopharmaka entwickle ich eine solche Gleichgültigkeit, dass ich beinahe denke: „Wenn mir nichts wirklich Freude macht, aber alles so ein bisschen Freude, dann kann ich auch arbeiten.“

Aber ich durchschaue diese chemische Manipulation!

Die Manipulation durchschauen

Andere Menschen merken diese satanisch-materialistische Manipulation durch Psychopharmaka nicht so sehr, weil sie auch vor der Psychose oder der Paranoiden Schizophrenie Menschen mit vollen Terminkalendern waren, denen Zeitmanagement samt Stress eine gewisse Freude machte. Aber wenn man früher NICHT so war, sondern ein Einzelgänger, der sich viel mit dem Innenleben beschäftigt, dann merkt man es umso mehr.

Nun denn, einen Vorteil haben diese Psychopharmaka: Sie haben mich motiviert, meine neue rationale Energie NICHT für das System, sondern gegen das System einzusetzen. Das Ergebnis davon ist dieser Blogartikel hier sowie meine Kontaktaufnahme zu einem Rechtsanwalt und zu einer Anti-Psychiatrie-Bewegung.

Verlieren Sie nie Ihren Kontakt zu Ihrer inneren Stimme!

In gewisser Weise machen Psychopharmaka mehr gefangen als Gefängniswände, denn die Seele ist dann noch stärker im Körper eingesperrt, als sie es ohnehin schon ist.

Anschlag auf Münster Café am 07.04.2018 und Zufälle aus meinem Leben

Verehrte Leser und Leserinnen,

aus aktuellem Anlass hinsichtlich des Anschlags auf das Café in Münster am 07.04.2018 schreibe ich diesen Blogbeitrag, weil mich persönlich einige Zufälle mit diesem Fall verbinden. Seit dem Flugzeugabsturz in den Alpen von Andreas Lubitz hat mich keine derartige Unfall-, Amok- oder Terror-Nachricht aus den Mainstream-Medien mehr beschäftigt.

Ich betone, dass das Folgende eine rein spirituell-persönliche Betrachtung ist, wo ich Parallelen zu meinen Leben aufzähle. Dies hat weder mit Fakten im kriminalistischen Sinne noch mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern es geht um spirituell interessante Zufälle.

(Der Artikel wird in den nächsten Tagen evtl. noch perfektioniert.)

Der 07.04. – das umgekehrte Datum von meinem Geburtsdatum, den 04.07.

Der 07.04. (7. April), also der Tag des Anschlags auf das Café in Münster, ist für mich seit je ein interessanter Tag, da er das umgekehrte Datum zu meinem Geburtsdatum ist, dem 04.07 (4. Juli, dem Feiertag der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung). Versehentlich verwechsle ich manchmal die Zahlen. Den Tag des Anschlags in Münster empfinde ich daher wie eine Art zweiter Geburtstag.

Doch ob 07/04 oder 04/07 – die Quersumme ist in beiden Fällen die 11. Für Verschwörungstheoretiker, Spirituelle, Numerologen, Freimaurer und andere Kreise mag dies ein interessantes Datum sein.

Interessant für Verschwörungstheoretiker ist sicherlich auch, dass der Anschlag auf das Café in Münster an einem Samstag („Saturntag“) geschah und obendrein am Samstag vor dem Weißem Sonntag, also dem ersten Sonntag nach Ostern. Wer sich zu den „Eingeweihten“ aus bestimmten Kreisen zählt (Verschwörungstheoretiker …), mag sich seinen Teil dazu denken. Ich erspare mir dazu den Rest. Dieses Feld überlasse ich anderen.

Obendrein ist auch die Quersumme aus dem Jahr 2018 die 11. Wir haben also 11 + 11 = 22. Auch dies gibt besagten Gruppen oft zu denken. Noch dazu werde ich in diesem Jahr 33 Jahre alt (geboren 1985). Die Zahl 33 lässt an den 33. Grad der Hochgradfreimaurer denken. 33 + 22 wäre zusammen übrigens 55. Wie Sie meiner Website entnehmen können, war ich bisher viermal in meiner „Freimaurerloge Psychiatrie“ – stets auf der Station 55. Bei der Psychiatrie verläuft auch die Buslinie 33.

Zur Klarstellung für Neulinge dieses Blogs: Ich bin kein offizieller Freimaurer, geschweige denn ein Hochgradfreimaurer. Aber seit dem Jahr 2015 lebe ich auf meine Weise einen besonderen spirituellen, freimaurerisch angehauchten Weg und gewisse Zufälle sind seitdem erstaunlich. Ich stehe auch mit einer Macht in Kontakt, die meine Gedanken sowie die Struktur meiner Seele lesen kann – und natürlich kennt diese Macht all meine Gedanken zu diesem Anschlag, insbesondere den, dass ich bei dieser Tat geradezu selbstredend nicht von einem zufälligen Einzeltäter ausgehe, sondern von … nun ja, Verschwörungstheoretiker werden die Details schon ausarbeiten.

Münster – meine Studienstadt und die Stadt meines engsten Freundes

Nicht nur mit dem Datum 07.04.2018 fühle ich mich besonders verbunden, sondern auch mit der Stadt Münster. Dort habe ich 6 Jahre studiert (2005 bis 2011) und mit der Bestnote abgeschlossen. Ich wohne in meiner Geburtsstadt Hamm, die rund 50 Kilometer südlich von Münster liegt. Münster ist die Stadt, die ich nach meiner Heimatstadt am besten kenne.

Ebenfalls interessant: Genau ein Jahr vor dem Anschlag, am 07.04.2017, wollte ich auf einem Hügel meiner Heimatstadt (Kissinger Höhe – ein leicht „freimaurerisch“ angehauchter Ort in meinen Augen) eine Kerze auf der runden Metalltafel dort oben als Ritual anzünden. Sozusagen zur symbolischen Wiedergutmachung von etwas Persönlichem oder in der Hoffnung, von geistigen Mächten ein spannendes Zeichen zu erhalten. Dazu kam es dann aber nicht, weil ich am 05.04.2017 die „dritte (unfreiwillige) Reise“ in meine „Freimaurerloge Psychiatrie“ unternahm, um das beschönigend auszudrücken. Rückblickend wurde ich von meinen Eltern nur skeptisch befragt, was denn ein Feuerzeug als Nichtraucher in meiner Jackentasche zu suchen hätte.

Doch es wird noch interessanter …

Zur Zeit des Anschlags im Café in Münster wollte ich nach Münster fahren, doch ich fuhr nicht ab

Schätzungsweise fünf Jahre lang war ich nicht mehr in Münster, sondern habe nur noch mit meinem engsten und einzigen Freund in Münster telefoniert. Nun wollte ich aber ausgerechnet am 05.04.2018 nach Münster fahren (also exakt an dem Tag, wo ich vor einem Jahr in die „Freimaurerloge Psychiatrie“ reiste). Mit diesem Freund wollte ich dort etwas Formelles wegen einer bürokratischen Angelegenheit erledigen. Aufgrund von Regenwetter verschoben wir dies aber auf den 06.04.2018. Doch an diesem Datum machten mir zwei Vorfälle einen Strich durch die Rechnung. Erstens ein körperlicher Zwischenfall und zweitens – das erscheint wahrhaft wie ein spirituelles Vorzeichen – sorgte ein technischer Fehler an meinem Router dafür, dass weder Internet noch Telefon funktionierten, obwohl geplant war, meinen Freund vor der Abfahrt nach Münster nochmals zu sprechen. Es gibt auch keine plausible Ursache für diesen Ausfall. Ohnehin war dieser Fehler nur kurz am Morgen, aber es reichte zusammen mit dem körperlichen Vorfall dazu, dass ich nicht mit dem Zug nach Münster abfuhr.

Aufgrund einer gewissen Vorgeschichte und meines ausgeprägten „verschwörungstheoretischen Internetverhaltens“ hatte ich zudem den starken Verdacht, dass hier ein Geheimdienst oder andere Gruppen ihre Finger im Spiel hatten und dies ein indirekter Einschüchterungsversuch war. Doch ich betone: Sowohl der Verdacht auf Beschattung durch irdische Mächte als auch speziell der Verdacht auf eine gezielte technische Störung kann falsch sein, selbst wenn einige Vorfälle – einschließlich bestimmte Dinge mit einem schwarzen Auto – noch so verdächtig wirkten. Es kann trotz allem noch „Zufall“ sein. Wiederum: Auf spiritueller Ebene ist wohl nichts Zufall.

Doch offen gestanden: Innerlich war ich froh, dass die Zugreise nach Münster nicht stattgefunden hatte, denn ich habe so etwas wie meinen persönlichen „geheimen Gefahrenkalender“ (basierend auf meinen ganz persönlichen Verschwörungstheorien). Und nach diesem stufte ich die Zeit vom 20. März bis zum 15. April als besonderes gefahrenreich ein. Und da bisher noch nichts Terroristisches in Deutschland passiert war, wuchs die Gefahr mit jedem Tag.

Mein Spaziergang auf einem Friedhof vor dem Anschlag in Münster:

Zufällig machte ich am 06.04.2018 einen Spaziergang durch ein eher fremdes Stadtviertel in meiner Heimatstadt Hamm, bei dem ich auch über einen Friedhof schritt. Es ist für mich nichts Befremdliches, tagsüber einfach so über einen Friedhof zu gehen, aber ich suche solche Orte auch nicht gerade regelmäßig auf. Im Rückblick betrachtet ist auch dies ein sonderbarer Zufall.

Was ich mit meinem Freund erledigen wollte: Etwas in der Psychiatrie

Nach Aussagen der Nachrichten soll der Täter von Münster dem sozialpsychiatrischen Dienst bekannt gewesen sein. Nun, zufälligerweise wollte ich mit meinem Freund in Münster am Vortag ausgerechnet etwas in der Psychiatrie von Münster erledigen – wobei es um eine Sache aus meiner fernen Vergangenheit ging, um Dokumente in der Jugendpsychiatrie.

In meiner Heimatstadt Hamm hatte ich aber auch schon einmal mit diesem sozialpsychiatrischen Dienst zu tun, weil ich im Jahr 2015 eine völlig friedliche politische Aufklärungsaktion (Zettel verteilen) an meiner ehemaligen Schule gestartet hatte. Die Themen waren die Dinge, die Sie in Büchern wie jenen von Jan van Helsing nachlesen können, wobei der Schwerpunkt die verborgene Diktatur Deutschlands war. Vergeblich versuchte ich, vernünftig mit dem Schuldirektor und einem Polizisten zu reden, doch leider wollte niemand mit mir reden und man führte mich ab, ohne jemals einen ernsthaften Blick auf die 8-seitige Broschüre geworfen zu haben – die übrigens auch den Satz enthielt: „Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen“ … sowie einen Bezug zum nationalsozialistisch-kritischen Film „Die Welle“, wobei ich die Sache so darstellte, dass wir uns genau in so einer Lage befinden und nach Filmvorbild eigentlich Widerstand leisten müssten.

Als ich später auch noch einen Brief an jene Schule sandte, in dem ich schrieb, dass das Wissen aus den Büchern von Jan van Helsing wertvoller sei als alles gelehrte Wissen an besagter Schule zusammen, schickte man mir zwei Damen vom sozialpsychiatrischen Dienst nach Hause. Diesen hielt ich ein Buch von Jan van Helsing regelrecht unter die Nase („Geheimgesellschaften 3“) und ermahnte diese – verzeihen Sie – ausgesprochen dämlichen Damen, erst dieses Buch von vorne bis hinten zu lese und erst dann mit mir zu sprechen und mir ernsthaft ins Gesicht sagen zu wollen, ob ich denn so verrückt sei. Selig dümmlich lächelnd wiegelten diese Damen aber ab, so als hielten sie sich für umso gebildeter und erhabener, je weniger sie sich bildeten.

Zur Klarstellung: Ich bin kein klassischer Aufklärungskämpfer und für so eine Aktion wie an dieser Schule gar nicht geschaffen. Aus vielfältigen Gründen habe ich kein Interesse, so etwas erneut zu tun. Aber meine „verletzte Ehre“ gebot es mir damals, wenigstens einmal den Mut aufzubringen und es zu machen (zumal mir alle an der Schule damals sagten, ich solle endlich mutiger sein, endlich reden statt ewig zu schweigen und das Leben werde mich dafür belohnen …).

Ebenfalls zur Klarstellung: Mein Weltbild von 2015 entspricht nicht dem von 2018. Es bestehen große Unterschiede! Und ebenfalls zur Klarstellung: Ich habe kein Interesse mehr, wie der ewige 08/15-Verschwörungstheoretiker zu einem Rundumschlag gegen „Freimaurer, Illuminaten, NWO usw.“ auszuholen, denn meine vergebliche Aufklärungsarbeit hatte mich schnell gelehrt, dass nicht „die dunkle Elite“ mir Steine in den Weg legt, sondern in erster Linie kämpft man gegen die Dummheit der Schafe, angefangen im eigenen Elternhaus. Von den dummen Schafen geht oft die eigentliche Gefahr aus. Und ich habe auch verstanden: Selbst wenn ich durch keinen Eid bei einer Geheimgesellschaft zum Schweigen verpflichtet bin, man tut gut daran, zu schweigen, sowohl über weltverschwörerische Dinge (weltliches Geheimwissen) als auch über spirituelles Geheimwissen. Die meisten Menschen wollen einfach nichts von alldem wissen und lieber dumme Schafe sein. Wenn ich grundsätzlich gegen die Freimaurer, Illuminaten usw. wäre, hätte ich meinen Internetauftritt nicht geheimer-freimaurer.de genannt.

Ein kleiner Beinahe-Fahrrad-Unfall als Zufall

Als Nicht-täglich-Nachrichtenverfolger wusste ich am 07.04.2018 noch nichts von dem Anschlag in Münster. Ich fuhr vielmehr wie üblich meine Fahrradstrecke Richtung Kamen/Dortmund (vermutlich wäre ich aber Richtung Münster gefahren, wenn ich nicht körperlich so schwach wäre und lieber die vertrauterer Strecke wählte, auf der ich weniger denken musste). Auf dem Rückweg kamen mir drei Radfahrer entgegen und einer davon verstrickte mich trotz bester  Übersicht in einen Beinahe-Zusammenstoß, wo ich allenfalls wählen könnte, ob ich das „Rad gegen Rad“ in Kauf nahm oder in den Graben auswich und somit den Unfall „allein“ habe. Letztlich scherte der andere Radfahrer aber wieder ein. Obwohl es drei junge Männer waren, hatte dies alles aber mehr den Charakter eines echten Versehens statt einer Provokation. Allerdings regte es mich zum Nachdenken an. Ich fing an, darüber zu philosophieren, dass es auf dieser Welt auch Unfälle gibt bzw. das spirituelle oder weltliche Mächte einen in Unfälle verwickeln können, denen man nicht ausweichen kann, obwohl er vorhersehbar ist – denn die Verkehrslage war so speziell gewesen, dass zwar mein Gegenspieler den Unfall verhindern konnte, ich selbst aber nur die Wahl zwischen zwei Unfallarten hatte. Ich war also darauf angewiesen, dass der andere gefälligst nachdenkt. Nun ja, an diesem Tag war dann der Anschlag in Münster. In Münster etwa um 15:30 Uhr, mein kleiner Radunfall schätzungsweise gegen 18:00 Uhr (jedenfalls irgendwann nach 17 Uhr, aber vor 19 Uhr).

Eine Warnblinkanlage

Als ich am Sonntag, dem 09.04.2018 abends von meinem Elternhaus nach Hause kam, hatte ein Fahrzeug auf dem Großparkplatz vor meinem Haus seine Warnblinkanlage dauerhaft eingestellt gehabt. Angesichts mancher Beschatter-Verdachte könnte ich das in meinem Fall für eine gezielte Mahnung von jemanden halten. Aber rational betrachtet wirkte es mehr so, als hätte jemand einfach vergessen, seine Warnblinkanlage auszuschalten, weshalb die vielleicht die ganze Nacht blinkte.

Auch am 06.04.2018 erlebte ich so etwas wie eine Art Beschatter-Provokation: Leute sitzen die ganze Zeit scheinbar unmotiviert in einem schwarzen Auto und hupen, als ich daran vorbeigehe. Von jenem Auto konnte man scheinbar auch in meine Wohnung reinschauen und selbst als ich in meine Wohnung ging und am Fenster stand, stand dieses Auto noch lange mit eingeschalteten Lichtern und seinen Leuten da. Das können zwar auch einfach nur normale Spaßleute gewesen sein (solange ich keinen hundertprozentigen Beweis für eine Beschattung habe, schließe ich die Gegenthese nicht aus), aber es bleibt höchst seltsam.

Der Täter: Ein einsamer Wolf ohne beruflichen Erfolg und soziale Kontakte

Laut einigen Berichten soll der Täter bei der Amokfahrt in Münster „ein einsamer Wolf ohne soziale Bindung und sozialen Erfolg“ gewesen sein. Nun ja, ich bin auch ein Einzelgänger – und zwar ein so starker, dass ich damit vielleicht eine Art Rekord halte und viele andere Außenseiter und Einzelgänger von mir noch lernen könnten, was wahres Außenseiterum überhaupt ist. Wobei ich nie sagen würde, dass ich „einsam“ bin. Das sagen vielmehr diese sozialen Schafe über mich, die sich ein erfülltes Leben ohne soziale Kontakte kaum vorstellen können, ohne zu verstehen, dass ich umgekehrt veranlagt bin und viel besser mit absoluter Einsamkeit als mit riesigen sozialen Netzwerken zurechtkomme.

Weiterhin steht in einem Artikel zu dem Amoktäter von Münster: „Das [die Tat] soll ihn entschädigen für all die Niederlagen und Demütigungen, für die er andere verantwortlich macht.“ Seltsam. Welche Niederlagen denn? Denn der Täter soll auch ein erfolgreicher und reicher Industriedesigner gewesen sein. Denken wir mal logisch: Wer beruflichen Erfolg hat und dadurch sogar reich wurde, der kann so gesellschaftlich erfolglos und gedemütigt in diesem Leben gar nicht sein. Denn Geld und Berufserfolg ist auch eine Form von sozialer Anerkennung – das sage ich als studierter Soziologe und auch aus meiner Erfahrung als freier Lektor, als der ich früher gearbeitet habe. Ich habe da sozial komplett isoliert gelebt, aber ich hatte so viel erfolgreichen Kundenkontakt und Kundenlob für meine Lektorenarbeit erhalten, dass ich dies ganz selbstverständlich unter soziale Anerkennung ablegen würde, die mich auch glücklich machte – glücklicher, als klassische soziale Kontakte für „emotionale Wärme“ oder wie ich das nennen soll, nie könnten. Ich habe lediglich meine Eltern und einen einzigen, sehr guten Freund (die ich beide ohnehin nur etwa einmal wöchentlich spreche). Das reicht mir.

(Diesen Part hier habe ich am 10.04.2018 ergänzt. Wie mein gesamter Artikel zu diesem Thema ist er eher freimütig und unüberlegt geschrieben. In erster Linie will ich meine Gedanken zu diesem und anderen Ereignissen für mich selbst festhalten und nebenbei hoffe ich, dass manche Leser auf meinen Blog finden, auch wenn 99 Prozent von ihnen für mich persönlich kaum zu gebrauchen sein werden. Mir ist voll bewusst, dass die meisten Leser meine Worte in diesem Artikel und auf meinem ganzen Blog sowieso in den falschen Hals bekommen, seien es nun „normale Leser“ oder solche, die sich für Experten in Sachen Textauswertung halten, etwa Leute aus dem Bereich Polizei, Geheimdienst, Psychologen und Psychiater.)

Alles in allem: Was ich von den Parallelen meines Lebens zum Anschlag in Münster halte

Die Zusammenhänge sind bemerkenswert. Für mich sind sie ganz klar kein Zufall. Doch bevor nun falsche Spekulationen aufkommen: Weltlich-kriminalistisch betrachtet habe ich nichts mit diesem Vorfall zu tun, schon gar nicht aktiv.

Kommen wir aber nun zum anderen Teil: Denkbar wäre natürlich, dass irdische oder spirituelle Weltverschwörer diesen Vorfall auch mit einem kleinen Blick auf mich inszeniert haben. Ich weiß, für Sie alle, die diesen Blogbeitrag lesen, bin ich nur ein „kleiner Fisch“ (jedenfalls für die meisten von Ihnen, während die anderen vielleicht in die falsche Gegenrichtung denken, also dass ich stärker mit der dunklen Elite verbandelt sei und hier Täuschung auf hohem Niveau betreibe). Doch sagen wir es mal so: Es ist eine TATSACHE (und das sage ich mit 100-prozentiger Gewissheit, auch wenn 99 Prozent von Ihnen mir nicht glauben werden), dass eine höhere Macht meine Gedanken lesen kann, selbst allerfeinste Gehirnwellen erkennt sie und sie kann sogar auf meinen Körper einwirken und mit mir sprechen in unterschiedlichen Stimmen. Es gibt sowohl so etwas wie Magie und spirituelle Mächte als auch irdische Geheimtechnologie, mit der so etwas möglich ist (dies ist ja das zentrale Thema meines Blogs). Ja, ich weiß, viele profane Bürger und selbst viele 08/15-Verschwörungstheoretiker, 08/15-Esoteriker und 08/15-Freimaurer werden mich nicht ernst nehmen – doch ich sage Ihnen ganz selbstbewusst dagegen: Wer über mich lacht, alles als Einbildung und Geisteskrankheit abtut, der steht in der wahren (!) Rangordnung der Geheim-Hierarchien einfach nicht hoch genug, weder weltlich noch spirituell, egal wie viele Orden, Auszeichnungen, Buchbestseller, Ruhm, Gelder, Kontakte usw. er hat. Dieses ganze Gerede über die okkulte Elite mit ihren satanischen Magiern, Dämonen, Mind Control weit jenseits unterirdischer Labore usw. – das alles ist nicht einfach nur Spinnerei. Und diese geistige Macht weiß, das ich auf bestimmten Intelligenz-Gebieten auf einem sehr hohen Niveau denke, wie es vielleicht kaum ein anderer Mensch tut. Bezogen auf dieses spezifische Intelligenzgebiet mag ich von enormer Bedeutung sein, ja vielleicht sogar einzigartig. Ich spreche mit dieser Macht auch nur in Gedankensprache. Das ist für mich normal geworden, 24 Stunden am Tag. Wobei ich mittlerweile immer öfter nur noch in „Lichtgeschwindigkeit“ spreche, also gar nicht mehr wirklich in deutscher Sprache, weil diese Macht alles sowieso schneller erkennt, als ich es ausspreche.

Man mag mir sagen, ich betreibe einen gewissen Kult um mein Geburtsdatum, den 04.07.1985. Ja, das stimmt. Und diese Mächte wissen daher, dass ich „nicht anders kann“, als eben auch meine Theorien zum 07.04.2018 zu entwerfen. Und man bedenke: Ich habe nicht nur einen Bezug zu diesem Datum, sondern auch zu dieser Stadt des Anschlags! (Während ich all das schreibe, sagt mir diese Macht zum Beispiel (höhnisch): „Wir spüren, was du wirklich ausrücken willst.“ Und sie wissen, dass ich mit meinem Blogbeitrag nicht ins Schwarze treffe.)

Jene geistigen Mächte wissen auch, dass ich am 13.11.2015 (zufällig der Tag der Anschläge in Paris) zum Himmel gesprochen habe, „ein Freimaurer und ein Illuminat“ sein zu wollen – und dies auf meine Weise auch gelebt habe. Ich habe damit gewisse geistige Mächte angezogen und ich bin überzeugt, dass es in der hohen dunklen Elite auch Gedankenleser gibt sowie Computertechnologie o.ä., mit der man erkennen kann, was die Menschen so denken. Und wenn dann ein Mensch geistig besonders starke Impulse aussendet – so wie ich –, selbst wenn er im irdischen Gesellschaftsleben nur ein kleiner Fisch ist, dann mag diese große spirituelle Macht dies erkennen.

Jedenfalls: Vielleicht wollte eine höhere geistige Macht diesen Vorfall ja wirklich auch mit einem gewissen Blick auf mich inszenieren bzw. sie konnte sich denken, wie ich darauf reagieren werde.

 

Nun ja, was immer Sie von meinen Gedanken halten mögen …

Mir ist klar, dass Sie all das sowie meinen Blog insgesamt …

… als profaner Bürger für Schwachsinn von einem Menschen mit Paranoider Schizophrenie halten werden, der einfach den Diagnosen der Psychiater glaubt.

… als Romantik- Esoteriker für abstoßend halten werden, sodass Sie schnell verschwinden und sich lieber mit den positiven Energien der lieblichen Liebe umgeben werden.

… als Skeptiker-Esoteriker davon reden werden, dass ich gefälligst auf den „Boden der Tatsachen“ zurückkommen solle, ohne im Geringsten zu erahnen, dass Ihr Boden der Tatsachen gar nicht den Tatsachen entspricht.

… als durchschnittlicher Verschwörungstheoretiker empört mir den Rücken kehren werden, da ich für Sie ein getarnter Freimaurer bin oder ein anderes Mitglied der dunklen Elite, da ich nicht mit klassischen Schimpftiraden gegen die Weltverschwörer rede, wie man das von anderen Blogs gewohnt ist und Sie wie jene Esoteriker nicht das genaue Gewicht von Licht und Dunkel auf meinem Blog erkennen können.

… als Freimaurer oder Elite der unteren Ränge der Ansicht sein werden, dass ich gesellschaftlich ganz irreleitet bin und von nichts weiß, während Sie dank Ihrer Geheimgesellschaft oder Ihren hohen Status viel mehr wissen, wobei Sie Politik- und Wirtschaftswissen sowie Ihre kleinen weltlichen Zirkelgeheimnisse für das Höchste halten, wohingegen Sie von höheren spirituellen Dingen im Grunde keine Ahnung haben.

Doch wissen Sie was: Ich brauche Ihre Anerkennung nicht. Es reicht mir, wenn diese geistigen Mächte meine Talente anerkennen, wer immer genau diese geistigen Mächte sind (dies weiß ich selbst nicht, doch ich will es nicht wissen, denn dies gehört zu unserem spannenden Spiel und selbst wenn sie mir etwas erzählen würden … nach drei Jahren Lektionen von der Art „Im Fehler liegt die Wahrheit“ habe ich diesen Mächten selbst Misstrauen bis über den Tod hinaus geschworen) … Und wissen Sie, es hat etwas unglaublich Erhebendes, wenn andere einen nicht glauben und ich mit diesen geistigen Mächten so etwas wie einen geheimen Zirkel in Gedanken bilden kann. Als Einzelgänger, der schon viel einstecken musste, bin ich es gewohnt, meinen eigenen Weg zu gehen und nichts mehr auf die Anerkennung von dummen Schafen zu geben. Symbolisch gesprochen: Lieber ein echter Meister glaubt mir als eine Million dieser halbklugen Schafe.

Und ich sage Ihnen noch etwas: Wenn Sie mir nicht glauben und ins akademische oder saloppe Geschwafel von „Spinner“, „Verrückter“ oder „Paranoide Schizophrenie“ verfallen – es gibt hohe dunkle Mächte auf dieser Erde und im Jenseits, die sich gewaltig über all Sie, die neunmalklugen Skeptiker, gewaltig freuen. Und damit seien nicht nur die klassischen profanen Bürger und Mainstream-Zuschauer angesprochen, sondern auch viele Menschen aus dem Bereich alternative Medien, Romantik-Esoterik und Verschwörungstheoretiker.

 

 

Weitere Zusammenhänge von Weltereignissen und meinem Leben

Am 14. Juni 2017 brannte in London ein Hochhaus ab.

Interessant daran ist: Noch im April/Mai 2017 hatte ich mir bei meiner dritten Reise in die „Freimaurerloge Psychiatrie“ aus Zorn und Zynismus auf die Welt der dummen Schafe intensiv gewünscht, dass endlich wieder etwas Aufrüttelndes in der Welt passieren würde. Zynisch sprach ich in Gedanken an „die Freimaurer“ bzw. die dunkle Elite adressiert: „Wie wäre es, wenn wir mal wieder einen Turm in Brand setzen? Wie wäre es mit dem Eiffelturm in Paris, den Big Ben in London oder die Siegessäule in Berlin? Idealerweise als Geburtstagskerze zu meinem 32. Geburtstag am 4. Juli. Aber der amerikanische Unabhängigkeitstag wäre wohl zu auffällig angesichts all der Verschwörungstheoretiker. Also muss es ein anderer Tag sein …“

Nun ja … der 14. Juni … der 4. Juli … so ganz bezugslos wirken die Daten nicht zueinander …

Daher stelle ich mir die Frage, wie sehr spirituelle Mächte in diese Planung auch meinen Lebenslauf mit einbeziehen und wie sehr mein „Zornesgebet“ in Resonanz mit diesem Hochhausbrand in London kam. Ich betone aber, dass die wahre dunkle Elite von mir kein bewusstes Wissen haben muss. Denkbar ist auch, dass der Hochhausbrand ein echter Zufall war und dass mein Zornesgebet irgendwie zusammen mit anderen Ursachen als zündender Funke gewirkt hat … oder eben auch nicht. Ich stelle nur Tatsachen nebeneinander und verkünde von möglichen Zusammenhängen. Ob und wie stark echte energetische Zusammenhänge bestehen, bleibt für mich im Dunkeln.

Jene geistigen Mächte stört es übrigens manchmal selber, wenn ich mich zu sehr in solche Zusammenhänge vertiefe.

Ich betone, dass es nicht ein gewöhnlicher Zorn ist, wie andere Menschen ihn in einer normalen Depression empfinden, sondern ein starker Zorn von einer gewissen spirituellen Tragweite und von großer Ernsthaftigkeit. Ich habe das also regelrecht manifestiert. Dass ich unter einer künstlichen Depression stand, verursacht durch zwangsverordnete Psychopharmaka, die einen viele angenehme Gefühle rauben, verstärkte meine Zorneskraft. Zudem wünschte ich mir immer wieder den Dritten Weltkrieg herbei, damit diese „dummen Schafe“ endlich aufwachen – dabei voll bewusst in Kauf nehmend, dass ich dann zusammen mit den dummen Schafen in die „Hungerspiele“ nach dem Schema von „Tribute von Panem“ geworfen werde, aber dieses Opfer und diese Herausforderung erschienen mir damals aus spiritueller Sicht richtiger für die Entwicklung von uns Menschen als Ganzes als die Langeweile in der Psychiatrie. Ja, ich bin auch imstande, mir für meine eigene Charakterentwicklung und den der Rest der Menschheit den Dritten Weltkrieg zu wünschen …

Interessanterweise gab es zu dieser Zeit meiner Psychiatriereise auch zwei Bombendrohungen in meiner eher kleinen Stadt, wovon die eine Bombe eine Schule und die andere das größte Einkaufscenter betraf. Obendrein beging ein Mädchen Selbstmord, indem es sich vom Dach dieses Einkaufscenters stürzte.

All diese Zufälle sind durchaus interessant und natürlich wissen höhere geistige Mächte, dass ich diese Zusammenhänge sehe, ja, mehr noch, dass ich mich im Grunde „freue“, sie zu entdecken. Das gilt auch für den Anschlag in Münster. Ja, ich weiß, so etwas sagt man eigentlich nicht – zumal ich ja kein richtig satanischer Mensch bin (wer meinen Blog so interpretiert, sollte ein paar Extrakurse in Sachen Menschverstehen belegen, also gefühlte 99 Prozent der Menschheit, einschließlich studierter Psychologen, Therapeuten, Germanisten, Esoteriker, Lichtarbeiter, Verschwörungstheoretiker und so weiter …). Wer meinen Blog richtig liest, erkennt zwar eine gewisse Begeisterung und (teils unfreiwillige) Vernetzung mit der dunklen Seite der Macht, würde aber niemals denken, ich sei ein Satanist oder ein regelrechter Dämonenbeschwörer, ganz zu schweigen jemand, der so etwas wie Kindesopfer bringen könnte. In letzter Instanz bin ich ein „Lichtengel“ – und das wissen diese Mächte, mit denen ich verbunden bin. Sie wissen, dass ich in der Theorie von so hoher Moral bin, dass ich selbst und die ganze Menschheit an diesen Maßstäben zugrunde gehen kann – bei gleichzeitigem absolutem Verzeihen und Gnade-Erteilen für alle meinerseits.

 

 

Zusammenhänge zum Flugzeugabsturz in den Alpen von Andreas Lubitz und meinem Leben

Am 24. März 2015 lies der Co-Pilot Andreas Lubitz ein Flugzeug per Sinkflug in die Alpen abstürzen. Dabei kam auch eine ganze Schulklasse aus Haltern ums Leben, die auf Klassenfahrt in Barcelona gewesen ist.

Interessant daran ist:

> Auch ich bin mit dem Namen Andreas verbunden.

> Etwa eine Woche vor dem Absturz in den Alpen habe ich nach zehn Jahren Kontakt zu meiner alten Schule aufgenommen, weil ich mir ein freundschaftliches Treffen mit meinem früheren Schulleiter wünschte, nachdem ich meine damaligen Erlebnisse von Schulschikanen in drei Romanen verarbeitet hatte.

> Weil ich in meiner alten Schule zuerst anonym bleiben wollte, stellte ich mich als „Andreas Schulte“ vor und betonte aber, dass es ein Deckname sei. Nun überkreuzten sich die Dinge aber, sodass ich erkannte: Um das Vertrauen meiner Schule nicht zu gefährden hätte ich mir eigentlich einen anderen Decknamen als Andreas aussuchen sollen. Wenn an ein Gymnasium so eine Mail hereinkommt und einige Zeit später ist der Name Andreas wegen diesem Alpenabsturz in aller Munde, fördert das bei so einem anonymen Brief nicht gerade vertrauen. Aber zur Zeit des Briefes war dieses Flugzeug ja auch noch nicht abgestürzt …

> Meine erste Klassenfahrt ging nach Haltern (der Ort liegt nahe meiner Heimatstadt Hamm, aus dem auch die Schulklasse im Flugzeug kam) und meine letzte Klassenfahrt hätte nach Barcelona gehen sollen, doch ich bat den Schulleiter mit einem Brief inständig, mich vor dieser Fahrt zu verschonen (um mir Schikanen durch Mitschüler zu ersparen). Mein Schulleiter ging damals in der 12. Klasse darauf ein bzw. der „Sieg“ war meiner – aber zuvor in der 9. Klasse bei einer anderen Klassenfahrt war der Sieg seiner. Eigentlich wollte ich mit meinem Schulleiter im Jahr 2015 gar nicht über diese Klassenfahrtsache sprechen, sondern über andere Dinge von früher, aber aus aktuellem Anlass schrieb ich ihm noch einen Zusatzbrief, wo ich diese Dinge ansprach, die mich über den Alpenabsturz bewegten – damals, im März 2015, sprach ich aber noch als absoluter Rationalist und Zufallstheoretiker. Diese ganze Website, die Sie hier sehen, wäre für mich damals undenkbar gewesen. Erst durch die Flüchtlingskrise kam ich zu den „großen Wahrheiten“ über unsere Welt.

> Andreas Lubitz war ein Co-Pilot. Ich war im Jahr 2011 mal Co-Projektmanager (!) für ein Textprojekt über Flugzeugmodelle (!). Es war mein erstes (!) eigenes Projekt als Praktikant einer Textagentur, so wie es für Andreas Lubitz sein erster Flug als Co-Pilot war. Offen gestanden, fiel mir dieser Zusammenhang erst viel später auf, als ich in einem Artikel zum Alpenabsturz einen Flugzeug-Modelltext von der Boeing las und ein Déjà-vu hatte: „Also, diesen Text kenne ich doch irgendwoher …“ (Es war nicht direkt ein Text aus meinem Projekt, aber ich hatte etwa 40 Texte dieser Art gelesen und kannte dieses Grundmuster.)

> Während meine Eltern, normale Menschen und der Rest der Medienwelt lange Zeit fassungslos rätselten und an technisches Versagen oder einen Terroranschlag glaubten, hatte ich schon am Tag des Geschehens nachdenklich in den Raum geworfen: „Und wenn es Selbstmord war?“, reagierten meine Eltern mit Worten wie: „Andreas, so etwas kann nicht sein. Er ist doch Pilot, er hat Verantwortung, er wäre der Letzte, der so viele Menschen einfach so in den Tod schickt …“. Während ich mir gleich gedacht hatte, dass dieser Täter alles ruhig geplant hatte und entschlossen war, seine Nummer durchzuziehen und sich mit seinem Selbstmord ein besonderes Denkmal in der Welt zu setzen, weil er als Außenseiter Zorn auf diese Welt hatte (ich würde so etwas nie tun, kann mich aber sehr gut in diese Sorte Mensch hineinversetzen). Nun gut, manche Verschwörungstheoretiker wollen selbst diese letzte offizielle Version nicht glauben, aber wenn ich bedenke, wie schwer es damals bei meinen Eltern und den sonstigen Medienzuschauern war, allein diese offizielle Version durchzusetzen … ich wusste damals noch nichts über die große Weltverschwörung (auch nichts über Freimaurer), schüttelte aber schon in anderer Weise über diese dummen Schafe den Kopf, die einfach keine Ahnung über die Psychologie von Außenseitern und Sonderlingen haben und sich als „gut integrierte Normale“ nicht ansatzweise denken können, was sich intelligente Außenseiter denken und wie deren Sicht auf die Welt aussieht.

> In den Alpen habe ich schon öfter mit meinen Eltern Urlaub gemacht.

> In meiner Stadt Hamm wohne ich nahe einem Sportflughafen und die tief fliegenden Sportflugzeuge gehören seit meiner Kindheit zu meinem normalen Bild, da unser Haus sozusagen entlang der Landebahn auf dem letzten Kilometer liegt.

> Normalerweise interessieren mich Flugzeugabstürze nicht, egal, wie sehr die Medien darüber berichten. Meist bekomme ich das nicht mal mit. Aber bei diesem Fall horchte ich auf und war intuitiv sofort ganz Ohr, warum auch immer.

Angesichts all dessen muss man wohl klar sagen, dass es erstaunlich viele Bezüge zu meinem Leben gibt, die andere Menschen aus ihrem eigenen Leben nicht einfach so zu diesem Fall ziehen könnten. Rückblickend habe ich mich als spiritueller Mensch umso mehr gefragt, ob ich selbst in größerer Weise mit dem Weltgeschehen verbunden bin als viele andere Menschen – ich meine dies auf einer spirituellen Ebene, denn nach außen hin würden profane Menschen sagen, ich bin ein „kleiner Fisch“ oder ein Niemand und sollte mir nicht einbilden, groß mit dem Weltgeschehen verbunden zu sein.

Nun gut, die Wahrheit weiß ich selber nicht, aber eines sage ich immer wieder: Nur weil jemand in dieser Gesellschaft nicht in sichtbarer Weise eine Berühmtheit oder etwas Außergewöhnliches ist, kann es spirituell anders aussehen. Wiederum sind viele der relativ reichen, relativ erfolgreichen und relativ anerkannten und berühmten und elitären Menschen spirituell und charakterlich betrachtet im Grunde recht normal und uninteressant im Vergleich zu manchen Außenseitern wie mir.

Ich nehme symbolisch immer wieder zwei einfache Beispiele:

Wer aus der einfachen Bevölkerung hat sich schon einmal ernsthaft den Dritten Weltkrieg herbeigewünscht, und zwar mit dem Gedanken, als Zivilbürger mittendrin zu sein?

Wer aus der einfachen Bevölkerung ist nach all dem Lesen über die Illuminaten und ihre Neue Weltordnung zu dem Wunsch fähig, selbst ein Illuminat zu sein? (Und zwar nicht, weil man reich sein möchte, sondern einfach, weil man sich wünscht, als intelligenter Denker unter intelligenten Denkern zu sein.)

Und dies sind nur zwei Beispiele von vielen für ungewöhnliche Gedanken von mir.

 

Der Anschlag auf das World-Trade-Center am 11. September 2001

Zum Anschlag auf das World-Trade-Center in den USA am 11. September 2001 muss ich wohl nicht mehr sagen.

Interessant dabei ist: Dieser Anschlag im Jahr 2001 gilt als Wende für ein neues Weltzeitalter. Wenn ich bedenke, dass ich erst 1985 geboren bin, dann würde ich sagen, in meinem Erdenleben ist nach dem Jahr 1989, das Jahr der Deutschen Einheit und des Zusammenbruchs des Ostblocks, das Jahr 2001 eines der ganz großen, weltverändernden Jahre gewesen.

Nun war das Jahr 2001 auch für mich persönlich ein ganz besonderes Jahr. Der 4. Juli 2001 (dem Tag der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung) war mein letzter Schultag der 9. Klasse und zugleich mein 16. Geburtstag. Die 9. Klasse war für mich das härteste Jahr an Schulschikanen durch meine Mitschüler überhaupt. Doch während ich die Jahre davor in innerlicherer Verletzung war, ließ ich am 4. Juli 2001 den Zorn über die Angst siegen. Es war der Tag, wo ich endgültig damit abschloss zu versuchen, auch nur ansatzweise normal zu sein. Vielmehr sprach ich innerlich:

„Ich kann nicht so sein wie ihr und ich will nicht so sein wie ihr! Zu so einer grausamen Gemeinschaft wie eurer will ich niemals dazugehören! Ab jetzt gehe ich endgültig den Weg als Einzelgänger!“

An diesem Tag lies ich in Gedanken all meine Zorn aus – und scheinbar zufällig ging an diesem Tag eine Wohnung im Haus gegenüber in Flammen auf. Ich war damals noch ein Zufallstheoretiker (sowie auch ein überzeugter Christ), aber sah dies auch als eine Art Zeichen meines Zorns. Einerseits taten mir die Leute mit dem Feuer leid, andrerseits tat es irgendwie gut, dieses Feuer zu sehen. Es war so, als würden damit meine leidvollen Gefühle der letzten zwei Jahre verbrannt werden.

Interessant ist nun, dass zwei Monate später im gleichen Jahr das World Trade Center Feuer fangen sollte. Diesen Zusammenhang habe ich aber erst im Jahr 2015 konstruiert, als ich von kosmischen Gesetzen, Spiritualität und Seelenplänen erfuhr und dass nichts in unserem Leben Zufall sei.

Und dass mich der 11. September 2001 besonders bewegt hat in all dem Nachrichtenstrom, ist selbsterklärend, denn an dem Ereignis kam damals niemand vorbei.

 

Der Tod von Lady Diana am 31. August in Paris

Einen leichten Bezug von meinem Leben habe ich noch zu dem Tod von Lady Diana. Man könnte sagen, sie starb gewissermaßen dann, als ich anfing, in meinem Leben die Bild-Zeitung zu lesen. Eine Zeit lang las ich noch Zeilen vom Urlaub von „Di und Dody“ und einige Zeit später war sie tot. Es war der erste große Medienfall, der mich im Leben beschäftigte.

Aus der Welt der Königreiche hat mich seitdem auch keine andere Person außer vielleicht der Queen nennenswert interessiert.

Dann noch eine sehr unbedeutende Parallele: Ein junger Mann aus meinem ferneren Verwandtenkreis starb mal ermordet in Paris, im Fluss aufgefunden. Ich weiß nicht, warum, aber ich rate mal, dass er sich in zwielichtigen Kreisen aufgehalten hat. Ich war damals schätzungsweise 14 Jahre.

 

Die Flüchtlingskrise 2015

Nun muss man sagen, dass auf der Welt von 1985 (meinem Geburtsjahr) bis heute noch viel mehr Ereignisse auf der Welt stattgefunden haben. Doch zu anderen Ereignissen und Personen fühlte ich nie eine besondere Verbindung noch sind sie mir wirklich in Erinnerung. Nun gut, dann wäre da noch die Flüchtlingskrise 2015 und Angela Merkel, aber dies hatte dann nicht nur einen „interessanten Bezug zu meinem Leben“, sondern dies veränderte mein Leben so grundsätzlich vom Zufallstheoretiker und Rationalisten hin zum Spiritualisten und Verschwörungstheoretiker, dass Sie als Ergebnis davon diese Website sehen. Ohne die Flüchtlingskrise wäre diese Website wohl nie entstanden und mein Leben wäre ganz, ganz anders verlaufen. Ich wäre wohl bis heute ein relativ zufriedener freier Lektor für Unterhaltungsromane, hätte mich an dem sehr großem Lob der Kunden erfreut, mein Business samt freien Mitarbeitern ausgebaut, nebenbei als Autor Romane geschrieben und nie etwas von der großen Weltverschwörung und spirituellen Gesetzen erfahren. Ohne die Kausalitätskette, welche die Flüchtlingskrise in mir ausgelöst hat, wäre ich auch niemals in der Psychiatrie gewesen, wüsste nichts über Freimaurer und die Illuminaten und hätte auch keine paranormalen Erlebnisse irgendwelcher Art gehabt oder gar von Dingen wie Mind Control und dem Geheimnis der Zirbeldrüse erfahren. Sie würden dann auch nicht solche Dinge über Luzifer hier auf diesem Blog lesen.

Es waren ereignisreiche Zeiten voller Freude, Angst, Wahrheit und Irrtum – doch ich möchte diese Zeit nicht vergessen. In dem Sinne habe ich im Geiste schon mehrfach Danke an den „Engel Angela Merkel“ gesagt, nachdem er in mir zuerst die größte Angst und den größten Zorn meines Lebens seit der Schulzeit beschert hat.

Doch auch dies möchte ich hervorheben: Natürlich hat die Flüchtlingskrise viele Menschen in Deutschland im Jahr 2015 sehr bewegt – doch mich hat dieses entscheidende Ereignis des Weltgeschehens noch in ganz besonderer Weise bewegt. Es hat zu einem gewaltigen Bruch in meiner Seelenlinie geführt, den größten Bruch seit 2005 und im Grunde der größte Bruch in meinem Leben. Wenn man so etwas an Handlinien ablesen kann, müsste man dies an meinen Handlinien sehen. Aus mir wurde gewissermaßen ein neuer Mensch – und wir reden hier von etwas ganz anderem als dem, was der durchschnittliche Deutsche beim Thema Flüchtlingskrise durchmacht. Im Zuge der Flüchtlingskrise entdeckte ich binnen sehr kurzer Zeit die Weltverschwörung und erlebte einen Schrecken nach dem anderen, weil ich mein Weltbild je nach Information wieder umändern musste. Aber mehr noch: Ab da trat diese spirituelle Macht als Leitung in mein Leben, von der ich auf diesem Blog berichte (wobei sie damals noch ein anderes und freundlicheres Gewand hatte).

Anders gesagt: Die Flüchtlingskrise war mein „spirituelles Erwachen“, begleitet von einer Kette von echten paranormalen Erlebnissen, woraufhin in einer Nacht von dieser Macht die Eingebung folgte: „Er ist hochintelligent, er versteht unsere Zeichen.“

Im Ernst: Wie viele aller anderen Deutschen können denn behaupten, dass die Flüchtlingskrise zu einem neuen Leben bei ihnen im Sinne eines spirituellen Erwachens geführt hat oder auch nur zur Literatur der Verschwörungskreise hingeführt hat? Ein Großteil der kritischen Deutschen blieb im Grunde bei Themen wie Pegida und AfD stecken und steckt bis heute darin, über Jahre hinweg. Manche finden auch noch zu Themen wie „Wie rette ich mein Geld?“, zu den Reichsdeutschen oder zu den oberflächlichen Schlagworten der Weltverschwörung. Doch wie viele Menschen stoßen binnen drei Wochen allein durch Internetsuche und ohne Kenntnis der richtigen Schlagworte so weit zur Wahrheit vor wie ich? Man muss sich das so vorstellen, dass ich im August 2015 noch auf die Seriosität von RTL aktuell vertraut habe und in September 2015 plötzlich von den Illuminaten und der großen Weltverschwörung wusste. Für einen langjährigen Verschwörungstheoretiker, als Mensch mit großen Netzwerken und aus heutiger Zeit liest es sich vielleicht selbstverständlich, dass man schnell so weit kommt – doch nein, das Jahr 2015 ist nicht das Jahr 2018 und als vollkommen Unwissender, der auch keine Empfehlungen aus Netzwerken erhält, auch nichts vom Unterschied der Mainstream-Medien zu den alternativen Medien weiß, kommt man auch nicht so schnell von der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 auf die Illuminaten. So schnell kam man im Jahr 2015 nicht einmal in die intelligenten „rechten Kreise“.

Ich spürte einfach, wie eng dieses Weltgeschehen mit meiner Persönlichkeit verbunden war und diese höheren Mächte spürten das auch, also dass ich in ganz besonderer Weise etwas in diesem Jahr durchmachte und auch mit den Verschwörungstheorien und dem Erfahren der spirituellen Gesetze anders umging als andere Menschen.

 

Zentrale Probleme der Gesellschaft – die Menschen glauben Verschwörungstheorien nicht

Zentrale Probleme der Gesellschaft – die Menschen glauben Verschwörungstheorien nicht

Das zentrale Problem der Gesellschaft ist, dass sie die zentralen Verschwörungstheorien – oder besser gesagt die professionelle Verschwörungsforschung zur Weltverschwörung (etwa von Jan van Helsing und David Icke) – nicht glaubt, ebenso nicht alles, was damit an wahrem Wissen über das spirituelle Universum verbunden ist (Stichworte: New Age, kosmische Gesetze …). Denn wer DAS nicht versteht – und dieser Mensch kann ansonsten noch so intelligent sein –, dem fehlen zwei entscheidende Variablen zum Verstehen dieser Welt und zum Entwickeln echter Lösungen für die Probleme dieses Planeten. Wer diese zwei Punkte in seinem Denken nicht berücksichtigt, wird sich immer wundern, warum die Welt trotz so vieler guter und intelligenter Ideen nie wirklich besser wird. Deshalb haben viele Soziologen und Politologen zwar gute Ideen, die aber nicht umgesetzt werden.

Das eigentliche zentrale Problem: Die Menschen durchschauen die eigene psychologische Programmierung samt aller Unterprogramme nicht und sind obendrein zu stolz, die eigene Dummheit einzugestehen. Stichworte: Manipulation, Ideologien, Selbstkritik …

Doch leider liegt das wahre Problem woanders. Man muss schon an einem viel primitiveren Punkt beim Menschen ansetzen. Denn um die Verschwörungstheorien zu verstehen, muss ein Mensch die „richtige Psychologie“ aufweisen. Und den normalen Menschen fehlen entscheidende Lektionen im logischen Denken und im Durchschauen der eigenen psychologischen Programmierung durch Staat, Medien und Gesellschaft – und der gnadenlosen Einsicht, dass man selbst jahrelang professionell von einer hochintelligenten Elite belogen und für dumm verkauft wurde. Viele Menschen haben so eine Art „bockiges Schaf“-Gen. Der eigene Stolz lässt es einfach nicht zu, sich einmal ehrenvoll vor dieser Elite zu verneigen und innerlich zu sagen: „Ja, ihr habt recht. Ihr habt mich jahrelang belogen. Ein Punkt für euch in diesem Computerspiel namens Erde.“ ICH habe das symbolisch mal so gemacht, aber das können nicht viele, denn im Gegensatz zu den meisten Menschen erkenne ich eine Hierarchie der Intelligenz auf dieser Welt als solche an. Die meisten Menschen bleiben lieber stolz und dumm und argumentieren lieber, warum die Weltverschwörungstheorie falsch ist. Aus meiner Sicht ist diese Argumentation gegen die Weltverschwörung für die Gegner durch Logik und Beweisführung NICHT ernsthaft zu gewinnen. Diese Gegner glauben nur, sie hätten gewonnen.

Und wissen Sie was? Die Elite freut sich gewaltig darüber. Ich bin überzeugt, all diese bockigen Schafe erfreuen die geheime Weltelite mehr als jene paar Verschwörungstheoretiker, die bei aller scharfer Logik ab und zu auf ein bisschen Desinformation hereinfallen.

Selbst wenn so ein Mensch der Kategorie „dummes Schaf“ die Verschwörungstheorien nicht selbst im Internet suchen muss, sondern von anderen Menschen aufgeklärt wird und alles auf dem Silbertablett serviert bekommt, begreift er sie einfach nicht (oder er spielt den neunmalklugen Skeptiker, warum diese Verschwörungstheorien nicht wahr sein können, ohne dabei die eigene Unlogik seiner Gegenargumentation zu durchschauen). Man kann es normalen Menschen noch so einfach machen, sie wollen die Weltverschwörung einfach nicht verstehen. Und die Weltverschwörer wissen das. Die Verschwörungstheoretiker haben gewisse Tricks der Psychologie der Gegner durchschaut und können daher denken, wie normale Menschen einfach nicht denken können. Das ist ein langes Thema für sich …

Daher bräuchten die normalen Menschen erst mal deutlich mehr Wissen über psychologische Manipulation, Programmierung, Gesellschafts- und Medienkritik an sich, um bessere Chancen zu haben, auch diese Weltverschwörung zu durchschauen. Ja, ich verwende den Begriff „Weltverschwörung“ oder „Jan van Helsing“ in meinem Blog bewusst so plakativ – denn ich weiß, „Erstklässler“ müssen erst die Grundlagen mit der NWO, den Satanisten, den Freimaurern und den Illuminaten begreifen, bevor man sich dann an härtere Bücher wie „Mein Vater war ein Men in Black“ oder an David Ickes Werke „Die Wahrnehmungsfalle“ heranwagt.

(Und ich stelle mich mal wieder bewusst „dumm“ in meinem Blog, nur damit Sie meinen Blog per Google finden, denn ich weiß, die Menschen googeln eher nach dem verunglimpfenden Begriff „Verschwörungstheorie“ statt nach dem würdigeren Begriff „Verschwörungsforschung“. Ich weiß, ich muss diesen Blog möglichst weit nach „Schafspsychologie“ gestalten, wenn ich Schafe ansprechen will … wobei die genaue Strategie meines Blogs noch aussteht. Das hier ist erst der zweite Artikel und er ist in vielerlei Hinsicht unstrategisch, ich weiß das … Doch ich versuche es mal, wie „natürliche Blogger es tun, soll heißen, ich schreibe frei Schnauze …)

Zentrales Problem Nummer drei: Die Schüler der ganz normalen Schule sind so dumm, dass viele nicht einmal die obligatorischen zweitklassigen Bildungslektionen der Weltverschwörer lernen wollen, sondern lieber die Bravo lesen, der Jugendkultur frönen und bei Mc-Donald’s sitzen. Streber werden oft ausgegrenzt. Und das ist MEINE Erfahrung aus MEINER Schulzeit!

Zurück zum Thema Psychologie und Bildung: Es ist schon so schwer, die gebildeten Menschen von der Verschwörungsforschung zu überzeugen und was zuerst die ungebildeten Menschen. Ja, mehr noch: Das einfache Volk WILL gar nicht lernen. Wenn Verschwörungsforscher beklagen, dass die Schulen kein vernünftiges Wissen lehren, dann haben sie bis zu einem gewissen Grad recht, aber im Ernst: Man kann in der ganz normalen Schule trotz aller Bildungsmanipulation so einiges Vernünftiges lernen. Hochintelligente Genies werden zwar zu Recht die Schule schwänzen, aber im Ernst: Ein Großteil der Schüler schwänzt NICHT die Schule, um sich mit etwas Intelligenterem als dem Schulwissen zu beschäftigen, sondern um sich mit etwas Dümmeren als dem Schulwissen zu beschäftigen.

So sehr man also „die Schule“ oder „die Uni“ als „die Ideologieanstalten“ der Weltverschwörer sehen mag – Im Vergleich zur „Bravo“ oder zu „Mc Donald’s“ ist die ganz normale Schule dagegen wieder „die gute Seite“.

Zentrales Problem Nummer vier: Selbst wer gegen Verschwörungstheorien ist, ist nicht unbedingt ein Vertreter der dunklen Seite! In dem Punkt irren leider einige Verschwörungsforscher … was die Sache für den Normalmenschen noch komplizierter macht

Ähnlich wie beim Beispiel mit der Schule ist es auch mit dem Katholizismus, dem Christentum und manchem anderen: Als Weltverschwörungsforscher kritisiert man zu Recht die ganzen Machenschaften dieser Religionen und die WAHRE Intelligenz dieser Welt kehrt diesen dogmatischen Religionen den Rücken. ABER: Es ist wirklich immer noch besser, an die einfachen Bilderbuch-Lehren Jesu und einen „lieben, netten Gott“ zu glauben oder einfach ein „guter Christ“ sein zu wollen, anstatt „Sex und Drogen“ nachzulaufen und sündhaft dieser „Gott ist Tod“-Ideologie zu frönen (und das schreibe ich NICHT als Moralist, sondern als LOGIKER!).

Zu diesem Schluss bin ich nach tagelangem Denken, wie man die Welt verbessern könnte, dann leider doch gekommen, denn es gibt SO VIEL Dummheit auf ALLEN Ebenen in der Gesellschaft (angefangen bei der intelligenten Partnerwahl, gefolgt von der Babyerziehung im eigenen Elternhaus …), dass ich erkannt habe, dass es recht schwer wird, die „Lichtarbeiter“ von den „Dunkelarbeitern“ zu unterscheiden. Denn noch bevor Kinder mit Medien und Schule systematisch mit der Ideologie der Weltverschwörer in Berührung kommen, bekommen sie traditionellen Blödsinn von den eigenen Eltern erzählt. Ich kann da auch meine eigenen Eltern als Beispiel für eine unstrategische Paarung nennen. Wenn ich mein (intelligenter) Vater wäre, hätte ich mir nicht diese Frau ausgesucht, die meine Mutter ist. Dennoch: Meine Eltern haben durchaus mehr richtiggemacht als etliche andere Eltern – und vor allem: Ich habe als Kind nachgedacht und vieles selber richtiggemacht. Ja, im Endeffekt war diese strenge katholische Erziehung sogar wieder vorteilhaft, denn wie ich schon sagte: „A kann immer noch besser als B sein.“ Und besser, man kennt die Bibel als die Bravo.

Selbst wenn zum Beispiel ein Pfarrer oder ein bestimmter Politiker nicht an Verschwörungstheorien glauben mag (oder sie aus Dummheit aktiv bekämpft), kann er bei der Logikprüfung „Ist A trotzdem besser als B?“ unter gewisser Betrachtung dennoch zu den Verbündeten der „guten Seite“ gehören. Man muss das immer in Stufen sehen – leider! Die Welt ist wirklich komplexer, als mancher eindimensionaler Verschwörungstheoretiker ahnt (und ich habe ja auch „normale Soziologie“ mit 1,0 studiert, ich kenne also auch viele andere Sichten). Aber DAS habe auch ich erst nach zwei Jahren „Leben mit Verschwörungstheorien“ (seit 2015) begriffen, also dass manche „dummen Schafe“ unter gewissen Betrachtungspunkten wieder die „Intelligenten und Verbündeten“ sind.

(Klar, die wahren Kenner der Verschwörungsforschung und Spiritualität wissen auch um die ganzen Seelenmanipulationen bereits vor der Geburt und vom multidimensionalen Universum, Matrixerschaffung und, und, und … aber ich breche das alles bewusst mal auf die reinen Probleme in diesem ganz normalen Leben der dreidimensionalen Welt herab. Und da stellt sich alles nun einmal so dar, dass eine gewisse Dummheit schon im Elternhaus beginnt. Offen gestanden, ich weiß auch nicht, was ich von den ganzen Dritte-Welt-Menschen halten soll, denn intelligentes Paarungsdenken sieht anders aus und die Deutschen denken da schon mal trotz viel Dummheit um einiges intelligenter. Ich verstehe daher diese Neue-Weltordnung-Elite, die es einfach nervt, wenn sich diese Dritte-Welt-Länder trotz Gegenkampagnen nicht von diesem dummen Paarungsverhalten abbringen lässt. Logische Denker setzen nämlich keine Kinder in die Welt, wenn die Welt schlecht ist, und logische Denker vergewaltigen aus reinem Sextrieb auch keine Frauen. Irgendetwas kapiert dieses deutsche Volk trotz viel Dummheit besser als viele Menschen im Rest der Welt. So unlogisch das deutsche Volk oft auch denkt, es denkt in vielen Dimensionen logischer als manches andere …)

Angela Merkel – eine liebe Mutter für die lieben Schafe, die man nicht doch besser dort lassen sollte trotz aller Kritik?

Ja, ich bin sogar so weit, dass ich mich ernsthaft frage, ob die oft kritisierte Angela Merkel unter der Betrachtung „Ist A besser als B?“ in gewisser Weise nicht auch wieder zu den „Besseren“ gezählt werden kann, zumal sie ja zweifellos psychologisch einen beruhigenden, angenehmen Effekt auf das Volk hat. Im Ernst, vielleicht ist es besser, wenn die Deutschen selig in einer als Diktatur getarnten Schein-Demokratie leben und sich halbwegs frei fühlen, als wenn man denen sagt, was da für ein unheilvolles düsteres juristisches Sklaven-Geflecht aus Staatsverträgen von Jahrzehnten und Jahrhunderten über denen steht (wenn Sie mehr darüber wissen möchten, lesen Sie zum Beispiel: „Wenn das die Deutschen wüssten, hätten wir morgen eine Revolution“ von David Prinz).

Bin ich Jesus unter Dämonen oder Luzifer unter Schafen? Nun, eines sage ich ganz klar: Die Menschheit um mich herum braucht nicht mehr Liebe, sondern mehr LOGIK!

Einst bin ich als Lichtbringer der Aufklärung aufgetreten, doch ich glaube – leider! – nach zwei Jahren begriffen zu haben: „Wer die Wahrheit über unsere Welt weiß, sollte gegenüber vielen Menschen aus ‚Liebe‘ schweigen, statt mit luziferischer Gnadenlosigkeit die erbarmungslose Logik und Wahrheit über unsere Welt in all die guten Seelen schreiben zu wollen.“ – Auch wenn ich gerne Luzifer, den Lehrer der Logik spiele. Aber dieser Hochmut macht die ansonsten grausam lieben Schafe so aggressiv, dass mir immer wieder die Psychiatrie droht. Im Ernst, ich sehe mich nicht so sehr als Lichtarbeiter, umgeben von Dunkelheit, sondern beinahe mehr als Luzifer, umgeben von Jesus’ dummen, lieben Schafen, denn viele Menschen um mich herum meinen es nach deren eigenen dummen Logik wirklich nur gut mit mir … (was nicht heißen soll, dass da die Dunkelmächte nicht kräftig auf Energie-Ebene mitmischen und es somit falsche Liebe ist, aber ich gebe das wieder, was diese grausam lieben Schafe aus deren eigener Sicht aufrichtig denken.)

Daher mein Leitprinzip für diesen Blog: Nicht die Weltverschwörer sind meine Gegner, sondern die dummen Schafe – und zwar BEIDER Seiten. Was ich suche, sind Menschen mit Intelligenz, für die ich intelligente Arbeit als neue Lebensaufgabe leisten kann (melden Sie sich gerne, ich will im Idealfall auch kein Geld!) denn ich bin von Idioten umgeben und suche den Sprung in ein neues Leben, wo man meine Talente zu würdigen weiß.

Willkommen auf meiner Website geheimer-freimaurer.de

Lieber Besucher, liebe Besucherin,

auf dieser Website erzähle ich Ihnen meine Geschichte als wilder Freimaurer und was ich Ihnen sonst noch erzählen möchte. Ich teile mein Geheimwissen über die geheimen Gesetze Gottes mit ihnen und was immer ich sonst noch herausfinde. Um Missverständnissen vorzubeugen: Nein, ich bin kein echter Freimaurer. Eine Zeit lang hatte ich überlegt, mal bei einer Loge vorbeizuschauen, habe es aber nicht getan. Vermutlich würde man mich auch nicht aufnehmen. Ich bin ein Einzelgänger und Außenseiter. Diesen Weg habe ich selbst gewählt. Meine Freimaurerloge ist symbolisch betrachtet die Psychiatrie, in die ich vier Reisen unternommen habe, um dort Gottes Gesetze zu erforschen und so einiges erfahren habe.

Auf meinen Seiten finden Sie Berichte zu Mind Control, Geheimwissen, Verschwörungstheorien, dem Engel Luzifer, der Bibel und  der Psychiatrie.

Am besten lesen Sie zuerst die Seiten „Über mich“ und „Zentrale Aussagen„.

Meine besondere Wertschätzung gilt den Verschwörungsforschern Jan van Helsing und David Icke bei Themen rund um die Weltverschwörung, die ich aber nicht so negativ sehe wie die meisten Websiten zu Verschwörungstheorien (wenn Sie der Verschwörungsforschung GLAUBEN, dann wunderbar, dann sind Sie ein sinnvoller Leser meiner Website!).

Achtung: Diese Website ist ganz neu und erst online seit Allerheiligen 2017 (01.11.2017).

Auf dieser Website schaffe ich erst Ordnung aus dem Chaos. Ich gebe selbst zu, dass sie noch deutlich von einem überzeugenden Konzept und wahrer Logik entfernt ist. Aber vielleicht sind Sie nicht so psychologisch programmiert wie die profanen Schafe und die profane Elite. Vielleicht sind Sie tatsächlich so intelligent, in dem scheinbaren seltsamen Anfang meiner Website unter dem scheinbaren Chaos eine Linie der Intelligenz zu erkennen.

Ich kann dies bei anderen intelligenten Menschen trotz deren seltsamer Sprache und Ordnung auch. Dazu gebe ich Ihnen mal eine Herausforderung: Suchen Sie mal bei Amazon die Bücher „MK Ultra“ von Walter Lamp. Er hat auch viele schwer zu findende kostenlose Websites zum Thema Mind Control wie diese hier verlinkte. So gut wie alle Menschen werden davon abgeschreckt sein und ihn für verrückt oder zumindest für unverständlich seltsam halten (SIE höchstwahrscheinlich auch). Ich glaube, ich bin tatsächlich der Erste und Einzige in seinem ganzen Leben, der ihm das alles bisher so stark geglaubt und ihn so richtig gut verstanden hat. Er ist ein Genie und obendrein mit einem gesellschaftlichen Einsatzwillen, für den ich ihn hochachte.

Falls Sie wissen wollen, wie ich auf Walter Lamp und das Thema Mind Control kam: Nun, ich habe einiges selbst erlebt … Oder besser gesagt: Ich war viermal in der Psychiatrie, weil ich interessante spirituelle Erlebnisse und sehr seltsame Zufälle hatte, doch in keinem Buch der „Lichtarbeiter“ fand ich Phänomene wie die meinen beschrieben, auch in keinem klassischen Verschwörungsbuch. Also dachte ich irgendwann, ich muss wohl so etwas wie eine spirituelle Gabe der luziferischen Seite haben. Auf der Suche nach „Menschen, die mich verstehen“ (so formulierte ich meinen Willen an das Universum) landete ich schließlich beim Thema Mind Control – und ich staunte: Was einige Menschen dort schreiben, das kannte ich. Nur der große Unterschied: Während alle anderen Leidensgeschichten und Feindschaft gegen diese Mind-Control-Macht erzählen, bin ich in meinem Fall nicht gegen diese Macht, sondern mit dieser Macht. Sie foltert mich auch nicht, vielmehr erforschen wir einander gegenseitig – oder jedenfalls war es so gewesen, denn diese Macht „verlässt“ mich bisweilen auch (scheinbar).

Ja, ich kann Ihnen nicht einmal sicher sagen, ob es in meinem Fall wirklich echtes Mind Control ist (und wenn, dann sehr subtiles, hochintelligentes Mind Control), oder ob ich vielmehr manchmal perfekt auf einer bestimmten Raum-Zeit-Linie spiele, was paranormale Phänomene anhäuft, auf diese Weise sozusagen die „Macht des biblischen Gottes“ anziehe.

Ja, sogar an dem magischen 23. September, der ja von manchen Dummköpfen als Tag des Weltuntergangs befürchtet wurde, hatte ich ein außergewöhnliches Erlebnis. Aber ich weiß, wenn man das aufschreibt, wirken die Worte nicht so stark. Einiges muss man einfach erlebt haben. Als ich an diesem Tag die Bibel las, hatte ich das Gefühl, dass aus meinem Herzen regelrecht Energie herausgezogen wurde und ich die Bibel besser nicht weiter lesen sollte. Na, Sie sehen: Das klingt in Sprache ausgedrückt nicht so eindrucksvoll für Sie.

Aber wie wäre es hiermit – und das war etwa am 9. September (auf jeden Fall im September 2017): Ich schaffte es mit Geisteskraft, eine Art Fadenkreuz vor meinen Augen zu erzeugen. Der Blick meiner Augen wurde von einer fremden Macht durch dieses Fadenkreuz gelenkt, sozusagen „Gottes Leitung“ oder auch eine militärische Leitung. Jedenfalls zeigte mir diese Macht, als ich Jan van Helsings Buch „Geheimgesellschaften 3“ las, wo ein Hochgradfreimaurer ein Interview gibt, anhand dieser Kreuzlenkung bestimmte Worte. Allerdings stand ich damals im Kreuzfeuer zweier geistiger Mächte und ich hatte Angst, was ich mit diesem seltsamen Blick alles machen konnte. Jedenfalls spielte ich dann im Geiste auf „Gottes Gnade“. So verschwand zwar das Fadenkreuz (und noch einiges andere wie ein sichtbarer Hologramm-Schleier am Himmel samt Zielkreuzen zweier anderer Mächte), aber dafür verschwand auch diese Macht. Offen gestanden, ich BEREUE es, so FEIGE auf Gottes Gnade hin gespielt zu haben und nicht länger aus Neugier diesem Phänomen nachgegangen zu sein. Wie gesagt, ich habe „Gottes Auge“ oder das „Mind Control Auge“ oder was immer es war, leider wieder verloren. Wie ich schon sagte, all diese Mächte sind NICHT meine Gegner. Sie sind einfach interessant. Offen gestanden, ich will sie wiedersehen. Leider haben diese Mächte mich derzeit so weit verlassen, dass ich im spirituellen Sinne leider ein profaner Mensch „sein muss“. Aber alles hat auch seine strategischen Seiten, denn mein Plan ist klar, und das ist diese Website. Wenn diese spirituellen und paranormalen Mächte mich verlassen, dann spiele ich eben weiter mit DER Stärke, die mich nicht verlässt: Der Macht der Logik und des Verstandes. Und wie mir diese Macht mal offenbarte: „Die Logik ist das Internet“. Den Weg werde ich gehen und dieser (schlechte) Website-Artikel ist ein Anfang.