Archiv der Kategorie: Uncategorized

Buch Weltverschwörung, Verschwörungstheorien und kosmische Gesetze

Verehrte Leserinnen und Leser,

hier finden Sie ein Buch zum Thema „Weltverschwörung, Verschwörungstheorien und kosmische Gesetze“, an dem ich gerade schreibe.  Ich fasse hier die zentralen Aussagen anderer Verschwörungstheoretiker und spiritiueller Wahrheitsucher zusammen:

Buch Verschwörungstheorien, Weltverschwörung, Spirituelles Geheimwissen, Kosmische Gesetze und die Unsterblichkeit der Seele: Warum die Welt ist, wie sie ist

Das Buch ist noch in Arbeit.

Es ist für jene gedacht, für die die Thematik ganz neu ist.

 

Alien-Interview, Illuminaten-Protokolle („Wie erlangt man die Weltherrschaft?“ – ein reines Gedankenspiel) und anderes

Geehrte Leserinnen und Leser,

meiner inneren Stimme folgend, entschied ich mich nach langem Überlegen, den Versuch zu wagen, einige Rohfassungen und Schmierfassungen von Artikeln und Büchern online zu stellen, die ich vor längerer Zeit angefangen, aber nicht vollendet habe.

Mein Gefühl sagt mir, dass es aus bestimmten Gründen richtig ist, auch wenn ich sie nicht genau nennen kann oder will. Einfach von einem höheren Standpunkt des Universums aus betrachtet.

Ich betone noch einmal, dass es wirklich Schmierfassungen sind (also abgesehen von den Einleitungen nicht einmal Rohfassungen). Und bei Schmierfassungen könnte sich in der Endversion noch fast alles ändern, einschließlich die Beweisführungslogik.

Ich stelle diese Bücher bzw. Dokumente auch gerade deshalb online, weil ich vermute, dass ich sie nicht weiter schreiben werde. Andernfalls hätte ich sie bis zur Perfektion auf meiner Festplatte gelassen.

Nun denn, hier die Artikel bzw. Bücher:

Lektionen: „Wie erlangt man die Weltherrschaft?“

weg-zur-weltherrschaft-logische-schritte-auf-dem-weg-zu-macht-dokument-im m-stil-der-iIlluminaten-und-der-protokolle-der-weisen-von-zion-um-thema-wie-erlangt-man.die-weltherrschaft

Alien-Interview: Mein Kommentar zu einem Alien-Interview

alien-interview-von-matilda-odonnell-und-lawrence-spencer-warum-das-interview-mit-dem-außerirdischen-eine-faelschung-sein-koennte

Meine einstige Meinung zum Thema, wie es mit Deutschland und Europa weitergeht oder ob gar ein Dritter Weltkrieg kommt:

blogartikel-zu-deutschland-europa-islam-und-dritter-weltkrieg

Buch zur Weltverschwörung, Verschwörungstheorien und spirituellen Wahrheiten

Verehrte Leserinnen und Leser,

hier ist ein Buch in der Arbeitsversion zum Thema Spirituelle Gesetze und Weltverschwörung, an dem ich gerade arbeite:

buch-verschwoerungstheorien-weltverschwoerung-geheimgesellschaften-spirituelles-geheimwissen-kosmische-gesetze-unsterblichkeit-der-seele-warum-die-welt-ist-wie-sie-ist

Zentrale Wahrheiten über unsere Welt,

welche die offiziellen Medien, Schulen und Wissenschaften verschweigen.

Warum die Welt ist, wie sie ist.

Von spirituellen Welten, Geheimtechnologie und einer gewaltigen Weltverschwörung,

die seit Jahrhunderten besteht.

Der Unsinn mit der Arbeit in unserer Welt

Auf meinem anderen Blog habe ich gerade einen umfangreichen Artikel zum Thema Arbeit und Freizeit geschrieben und dem unsinnigen Gerede, dass jeder Mensch Arbeit im Sinne einer Berufs-Geld-Arbeit braucht. Viel Spaß beim Lesen.

Eigentlich habe ich in den letzten Monaten viele interessante spirutuelle Erlebnisse gehabt, über die ich berichten könnte, aber ich hatte keine Energie dazu und diese spirituellen Mächte wollen auch nicht, dass ich ständig schreibe. Auch den nun folgenden Artikel sollte ich in dem Umfang gar nicht schreiben, aber ich hatte spontan die Energie dazu.

Brauchen Menschen Arbeit, um ein sinnvolles Leben zu führen? Oder brauchen sie Freizeit und Geld?

Leserreaktionen auf meine Website

Verehrte Leser,

nicht viele Leser haben meine Website bisher im Internet gefunden, aber die Leserreaktionen sind wie erwartet: Mit dieser Website mache ich mir nicht viele Freunde unter den „guten Menschen“, das habe ich von Anfang an gewusst – und trotzdem wollte ich die Website so erstellen, wie sie ist. Die meisten Leser bestehen gewisse Intelligenztests nicht, die man im Geiste bestehen muss, um auf vernünftige Art mit mir in Kontakt zu treten. Dass normale Menschen mich verrückt finden, ist klar. Aber auch unter den alternativen Menschen mache ich mir mit so einer Website nur wenig Freunde, denn viele der Alternativmenschen sind „Blümchen-Esoteriker“, die sich nur aufs „Positive“ wie Licht und Liebe konzentrieren wollen und keine negativen Schwingungen und negativen Wahrheiten aufnehmen wollen. Das ist einerseits eine gute Strategie und meine Website ist wirklich keine, mit der man sich bei sanftem Gemüt länger beschäftigen sollte. Sie hat auch nicht so viele Informationen, die man wirklich wissen müsste, das stimmt auch.

Andererseits frage ich mich, ob all die Blümchen-Esoteriker in ihrem Leben nicht auf andere Weise von den negativen Aspekten unseres Lebens eingeholt werden. Aus meiner Sicht zeichnet sich ein spiritueller Meister nicht (nur) darin aus, dass er die Kunst beherrscht, nichts Negatives (und damit auch einen Teil von intellektuellem Wissen) nicht in sein Leben zu ziehen, sondern mit negativen Informationen intelligent umzugehen – und nein, das bedeutet NICHT, all das Negative auf der Welt einfach in Licht und Liebe zu transformieren, sondern auf intelligente Weise aus den negativen Informationen über das Universum zu lernen.

Übrigens muss ich selbst auch eine Reihe negativer Reaktionen verarbeiten, nämlich solche dieser Art (fiktives Beispiel):

„Es tut mir leid, Andreas, aber ich kann mit Ihrer Website nicht viel anfangen. Ihre Website ist voller negativer Dinge, sie strahlt kein Licht und Liebe aus. Ich empfehle, Ihnen die Website vom Netz zu nehmen und sich auf die positiven Dinge des Lebens zu konzentrieren.“

Genau das werde ich nicht tun.

Das ist die Art von negativen Energien, von denen ICH mich gerne fernhalte, nämlich diese bedauernden „Liebesbriefe“ von Blümchen-Esoterikern. Und um das Fernhalten solcher negativer Energien zu erreichen, habe ich viele Vorkehrungen getroffen, etwa die Kommentarfunktion dieses Blogs gesperrt und bekundet, dass ich nur selten in mein Mailfach schaue und wirklich ernste Menschen, die meinen Kontakt suchen, mich per Postbrief kontaktieren sollen.

Es mag provokant klingen, aber ich halte mich für intelligenter und spirituell weiter entwickelt als viele Blümchen-Esoteriker. Jaja, ich weiß, wie diese Blümchen-Esoteriker parieren werden – aber ich kann dann auch wieder parieren, ich bin stark mit den Degen der Diskussion. Ich lasse nicht zu, dass solche „Licht und Liebe“-Brieflein Macht über mich bekommen, denn die Menschheit braucht nicht unbedingt mehr Liebe, sondern viele brauchen mehr Intelligenz und Logik. Und nein, liebe Blümchen-Esoteriker, ich sage nicht, dass ich gegen Licht und Liebe bin, sondern ich bin DAFÜR. Aber ich bin auch für Intelligenz und Logik und jede Lichtbotschaft muss bei mir mittlerweile auch die Prüfung der Intelligenz und Logik bestehen. Leider weiß ich, dass viele „Lichtmenschen“ eindimensional auf Liebe fokussiert sind und selbst eine Botschaft wie diesen Blogbeitrag in den falschen Hals kriegen. Sie verstehen nicht, wie man so schreiben kann und trotzdem der lichtvollen Seite angehören kann. Ich lasse auch nicht zu, dass man all meine Mächte als „böse Dämonen“ oder „Irreführungen“ bezeichnet, ich stehe bewusst zu ihnen, denn ich spüre tief in mir, dass das richtig ist. Es ist richtig, all diesen sogenannten „Liebesbekehrungen“ standzuhalten, denn ich sehe schon anhand der Reaktionen dieser Leser, dass sie die komplexe Tiefenstruktur meiner Seele nicht verstanden haben.

Ich habe übrigens auch einige positive Reaktionen auf meine Website erhalten.

Doch ich werde diese Website auch weiterführen, wenn ich gar keine Reaktionen erhalte, denn ich habe spirituell genug Wissen, um zu wissen, dass auch Websites ohne Besucher ihre Auswirkungen im Universum haben. Mir reicht es, wenn ich die richtigen geistigen Mächte zu Freunden bekomme. Ich muss nicht unbedingt Menschen und auch keine Blümchen-Esoteriker zu Freunden haben. Diese Website ist eine Feuerprobe für sie und wer das Feuer scheut oder nicht richtig hindurchgehen kann, der ist eines längeren Kontaktes mit mir auch nicht würdig.

Professionelle Wahrsagerin und Lichtarbeiterin gibt ein Nein an mich

Verehrte Leserinnen und Leser,

seit zwei Jahren kenne ich im Internet eine professionell gestaltete Wahrsager-Website, die mich überzeugen konnte (aber die ich für mich behalten will). Nach zwei Jahren machte ich endlich den mutigen Versuch, diese Wahrsagerin bzw. Lichtarbeiterin zu kontaktieren.

Allerdings schrieb ich ihr – was sie auch auf ihrer Website schrieb –, dass ich nur zu ihr kommen möchte, wenn sie von ihren geistigen Mächten ein Ja erhält. Ich ahnte bereits, dass entweder ein besonderes Ja oder ein klares Nein die Antwort sein würde, wobei ich zum Nein tendierte.

Ich habe gut geraten: Ihre Antwort war Nein.

Das ist schade einerseits und erfreulich andererseits. Es freut mich, dass sie ehrlich ist und nicht auf Geld aus ist (und ihre Preise erachte ich als hoch). Jedenfalls habe ich ihr auch diese Website hier als Link gesendet, was natürlich ein provokanter Schachzug ist.

So, das waren die kleinen News für heute.

Viele Grüße

Ihr Andreas Scholonek

Lieber Psychiatrie als Psychopharmaka – was Psychiater und Ärzte bei Patienten mit der Diagnose „Paranoide Schizophrenie“ nicht verstehen wollen

Psychiater und Ärzte sehen es als Erfolg an, wenn ein Patient mit der Diagnose „Paranoide Schizophrenie“ dank Psychopharmaka seltener in die Psychiatrie muss, weil er durch die Medikamente angeblich seltener verrückt wird.

Ich drehe den Spieß um: ICH bin lieber für einen Monat in der Psychiatrie als mein Leben lang ohne „Rückfall“ unter Psychopharmaka zu stehen, die man mir als Depot-Spritze in den Po gibt oder die ich in Form von Tabletten einnehmen soll, die mich depressiv machen. Wer sagt denn, dass ich die Psychiatrie als schlimmer als die Psychopharmaka empfinde? Ich habe es gegenüber den Ärzten immer wieder betont, aber leider hören Psychiater nie zu: „Die Psychopharmaka rauben mir mehr Lebensqualität als die Gefängnismauern.“

Und warum? Ganz einfach: Als intelligenter Einzelgänger bin ich talentiert genug, meinen Körper auch unter Psychiatrie-Bedingungen Glückshormone produzieren zu lassen. Ich finde hinter diesen Mauern schon etwas, das mir gefällt. Was aber, wenn man Psychopharmaka aufgezwungen bekommt, die genau die Produktion dieser Glückshormone verhindern? Im Ernst, ich habe es selbst erlebt: Unter Psychopharmaka macht mir selbst der schönste Parkspaziergang an einem schönen Sommertag keine Freude mehr und man fragt sich, was man in diesem Leben noch will, außer zu schlafen und das Leben zu vergessen.

Ich weiß, ich spreche hier nicht für alle Patienten mit der Diagnose Paranoide Schizophrenie. Aber ich spreche für MICH und die Psychiater sollend endlich aufhören, bei einem besonderen Fall wie meinen ständig ihre Statistiken aus irgendwelchen Ärzteblättern zitieren oder ihre „langjährigen Erfahrungen“ zu berichten. Ich war von Geburt an KEIN normaler Mensch, der in die Statistiken irgendwelcher Pädagogen passte. Mein ganzes Leben lang war ich ein intelligenter Außenseiter, eine Klasse für sich – und für DIESE Aussage habe ich aus meinem gesamten Lebenslauf viele Beweise. Da sollte es die Psychiater nicht wundern, wenn ich auch im Fall der Fehldiagnose „Paranoide Schizophrenie“ eine Ausnahme darstelle.

Ich hoffe aber sehr, nicht die einzige Ausnahme zu sein.

Das Verbrechen des Professors meiner Psychiatrie: Depot-Spritze gegen meinen Willen

Ein Monat ist es nun her, seit der Professor meiner Psychiatrie mir gegen meinen Willen und mit körperlicher Gewalt eine Psychopharmaka-Spritze (Depot-Spritze) mit der Dosis für einen Monat verabreicht hat. Damit hat er sich laut deutschem Gesetz strafbar gemacht. Es ist verboten, Menschen gegen ihren Willen Psychopharmaka zu geben. Dieser Professor hat öffentlich übrigens einen guten Ruf und auch einen einigermaßen guten Charakter und ist immer wieder mal in den regionalen Nachrichten (Fernsehen/Zeitung) vertreten.

Genau genommen hat dieser Professor sich bereits zweimal strafbar gemacht, weil er mir zweimal eine Spritze gegen meinen Willen gegeben hat, wobei ich das erste Mal stark mit den geistigen Mächten beschäftigt war, von denen ich auf meinem Blog immer wieder spreche. Aber das zweite Mal war ich bei normaler geistiger Verfassung.

„Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann?“

Beim Verabreichen der zweiten Depot-Spritze mit dem Psychopharmaka Zyprexa sagte ich dem Professor meiner Psychiatrie belehrend biblisch ins Gesicht: „Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“ Ich wollte, dass er endlich BEGREIFT, was er hier tut. Ich wollte ihm ein Zitat zum DENKEN geben (es stammt aus dem christlichen Danke-Lied: „Danke für alle guten Freunde / danke, o Herr für jedermann / danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“) Aber wie ich Psychiater kenne, denken sie immer, wenn ein Mensch so etwas sagt, ist er in einer Psychose statt ein intelligenter Denker.

„Depot-Spritze auf Vertrauensbasis zugelassen?“

Und verlogen, wie die Psychiatrie ist, schreibt sie in meinen Entlassungsbrief: „Spritze auf Vertrauensbasis vor Zeugen zugelassen.“ – und dass für August eine zweite Depot-Spritze mit Psychopharmaka „vereinbart“ wurde. LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN!

Es gab nicht einmal Zeugen, sondern nur eine Mittäterin als Assistentin: Einer hält fest, der andere gibt die Spritze.

Psychiater: Sadisten oder dumme Ärzte, die glauben, das Beste zu tun?

Wenn ich wenigstens wüsste, dass ich es mit einem Sadisten aus okkulten Kreisen der hohen NWO-Elite zu tun hätte, könnte ich mit diesen Lügen leichter leben. Aber ich weiß, das ich kein Zynismus von denen, das sind alles einfach dumme, dumme Schafe, die nichts von der großen Weltverschwörung wissen und einfach aus dummer Arzt-Perspektive ihren Dienst machen und sogar wirklich denken, sie tun das Richtige, und ewig freundlich reden (wobei all diese Psychiater einmal ehrlich sein sollten: das ist kein wahres Helfenwollen, sondern ein Machtkampf zwischen uns  – aber da es um MEINEN Körper geht und um MEINE Seele, will ich das Recht haben, diesen Kampf zu gewinnen!).

Nun, dieser Blogbeitrag ist meine bescheidene Rache – sollen andere Menschen ruhig lesen, was da abgeht. Ich verkündete so etwas auch laut in der Psychiatrie auf den Gang, damit andere Patienten und Krankenschwestern es hören – leider sind nicht einmal die anderen Patienten wirklich intelligent, bei so etwas auszuhorchen, denn auch viele Psychiatrie-Patienten sind dumme Schafe.

Und was immer die Psychiatrie weiter macht – ich werde alles bloggen und wer ein bisschen intelligent denkt, der findet auch die Namen meiner Psychiatrie und des Professors heraus. Dennoch: Ich denke, insgesamt ist es eine der besseren Psychiatrieren und der Professor einer der besseren Professoren – was aber die Größe des Verbrechens nicht mindert.

Ein Monat leben in geistiger Gefangenschaft mit Depot-Spritze für Psychopharmaka

Einen Monat lang war ich nun trotz körperlicher Freiheit geistig gefangen durch diese satanische Chemie der Psychopharmaka. Ich nenne sie deshalb satanisch, weil sie Gedanken und Gefühle raubt und den ohnehin schon schweren spirituellen Zugang zu spirituellen Mächten weiter blockiert. Doch wie ich bereits bei meinem ersten Psychiatrie-Aufenthalt im Jahr 2015 in Gedanken manifestierte: „ICH BIN STÄRKER ALS ALLE PSYCHISCHEN MEDIKAMENTE.“

Und immerhin: Trotz dieser Psychopharmaka hatte ich im Juli und August 2018 drei paranormale Erlebnisse im Sinne von besonderen Dimensionstor-Öffnungen im Traum-Wach-Zustand. Einmal zeichnete eine Macht Davisterne (Hexagramme) auf meine Stirn vor geschlossenen Augen und einmal öffnete sich dort ein blaugrün leuchtendes Herztor.

Psychopharmaka verlieren ihre Wirkung (?)

Immer wieder machen mir die Ärzte Angst, dass die Psychopharmaka eines Tages ihre Wirkung verlieren werden. – ANGST? Diese dummen Schafe begreifen nicht, dass DAS meine größte HOFFNUNG ist! Was gibt es Schöneres als Psychopharmaka zu bekommen, die nicht wirken! Ich WILL, dass sie ihre Wirkung verlieren!

Über den Vorfall habe ich auch den Verein für Psychiatrie-Erfahrene in NRW informiert (dessen Website: http://www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/). Dessen Website lohnt es sich auch mal anzusehen. Sehr gute Seite. Einziger Schwachpunkt ist für mich, dass man dort Psychopharmaka nicht so stark ablehnt wie ich, doch Menschen sind verschieden und jeder hat andere Erfahrungen und Meinungen. Insgesamt aber ein Verein, dessen Mitglieder sich gegen die Maßnahmen der Psychiatrie zur Wehr setzen und die ich sehr hilfreich finde.

Mit einem Psychiatrischen Testament, einer Patientenverfügung oder der Bochumer Willenserklärung psychiatrische Zwangsmaßnahmen verhindern

Ich schreibe seit einiger Zeit mein eigenes Psychiatrisches Testament für den Fall weiterer Fälle – und hoffe, dass die Psychiater sich dann endlich an MEINE Willen halten, und der besagt: Lieber werde ich in meinem Zimmer eingesperrt als mit Psychopharmaka behandelt, denn meine GEISTIGE Freiheit kommt VOR meiner (scheinbaren) körperlichen Freiheit.

Stellen Sie sich vor, Sie schlucken eine Tablette Psychopharmaka und als Ergebnis davon kann Ihr Körper keine Freunden-Hormone mehr produzieren. So in der Art fühlt sich das für mich an.

Dennoch: Psychopharmaka können wirklich „rationaler“ machen und das Gehirn logischer denken lassen, wie mein Psychiater es mal sagte. Schön – und was sagt einem das rationale Gehirn, wenn es schon nicht mehr Freude an „verrückten Dingen“ hat? Ganz einfach: RATIONAL Denken bedeutet:

> Missstände der Psychiatrie per Blog veröffentlichen, um andere Menschen aufzuklären

> Anwalt einschalten

> Verein gegen Psychiatrie informieren

> sich über die genauen Gesetze zum Thema Psychiatrie informieren

> Psychiatrisches Testament erstellen, damit der Straftatbestand im Fall einer Tatwiederholung für den Professor der Psychiatrie und seine Helfer noch schwerer wird.

ALL DAS habe ich UNTER dem Einfluss der Psychopharmaka getan! SO muss man mit Psychiatern spielen, wenn diese sagen, sie wollen ein verrücktes Gehirn rationaler machen. Na, ihr Psychiater? Was ist euch bei intelligenten Patienten lieber? Dass diese weiter im Geiste mit Dämonen kämpfen oder dass diese mit Anwälten gehen SIE kämpfen?

Mein 33. Geburtstag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie

Zufälle sind schon spannend.

Am 23.06.2018 (Johannestag) kam ich erneut in meine Freimaurerloge Psychiatrie (und am 23.06.16 bezog ich damals meine neue Wohnung gegenüber der Saturnstraße).

Und den 4. Juli 2018, also meinen 33 Geburtstag, verbrachte ich in meiner Freimaurerloge Psychiatrie.

Nun ja, ob Zufall oder spirituelles Schicksal – ich webe gerne weiter die Legende um mich selbst als geheimer Freimaurer.

Leider ist an diesem Tag in meiner Freimaurerloge Psychiatrie nichts Paranormales passiert und auch sonst nichts Aufregendes. So verrückt einige Menschen diesen Blog finden – ich erfinde hier keinen Unsinn zwecks Sensation, sondern schreibe stets die Wahrheit, wie ich sie sehe. Und wie gesagt, diesmal gab es leider nichts Besonderes. Spannender war dagegen schon der 07.04.2018 – da war der Anschlag in Münster, meine ehemaligen Studienstadt.

Paranormale Erlebnisse trotz Psychopharmaka

Im Juli 2018 hat mir der Professor meiner Psychiatrie gegen meinen Willen und damit gegen die deuten Gesetze illegal eine Depotspritze mit Psychopharmaka für 4 Wochen gegeben. Mein spirituelles Leben liegt dadurch größtenteils flach, auch wenn ich bereits im Jahr 2015 den Wunsch manifestiert habe „Ich bin stärker als psychische Medikamente.“

In der Nacht vom 24. Zum 25. Juli 2018 erlebte ich dennoch gleich sechs paranormale Phänomene. Zweimal erlebte ich eine Art Blätterrauschen im Gehirn, welches das erste Anzeichen vom Öffnen eines Dimensionstores oder einer Astralreise sein kann, auch wenn mir der Sprung aus Angst und Unfähigkeit noch nie gelungen ist.  Zugleich sah ich vor meinen geschlossenen Augen Lichtpfeile, die ich mit Gedankenkraft steuern konnte. Wiederum wurden meine Hände steif. Dieses Rauschen kenne ich schon von einigen anderen Malen der letzten zwei Jahre.

Zwei andere Male gelang mir in dieser Nacht das luzide Träumen für einige Augenblicke, das heißt, ich wusste, dass ich Träume.

Einmal sah ich dann noch einen violetten Wirbel mit einem Totenkopf in der Mitte vor geschlossenen Augen, begleitet von einem Ziehen an der Stirn, als würde die Seele aus dem Körper gezogen. Trotz meiner Neugier brach ich diese Verbindung aus Angst und gesundem Menschenverstand schnell ab. Ich weiß leider nie, was mich hinter all solchen Vorhängen erwartet und was nur eine Mutprobe ist und was ein echtes dunkles Zeichen ist.

Der Höhepunkt beim 5. Mal war dann das Erscheinen von zwei sechszackigen Sternen (Hexagrammen, „Davidsternen“) aus Licht vor meinen geschlossenen Augen und ich konnte die Wirkung dieses magischen Siegels spüren. Es folgten Lichtattacken von einer Art Magier im Dreieck. Auch dies geschah vor meinen geschlossenen Augen an der Grenze von Traum und Wachbewusstsein. Sicherheitshalber brach ich trotz meines guten Schildes ab, wobei ich es im Rückblick wie so oft bereue, diese Verbindung mit dem Davidstern nicht länger gehalten zu haben. Vielleicht war dies alles eine Prüfung einer in letzter Instanz eher gutartigen Macht gewesen, denn im Grunde möchte ich Lichtarbeiter werden.

Und bevor mir jemand sagt, das sei nicht so außergewöhnlich: Wie viele Menschen aus der normalen Bevölkerung kennen Sie, die vor geschlossenen Augen den sechszackigen Davidstern sieht? Und ich kann Ihnen aus meiner Vergangenheit auch noch 5 Episoden mit dem Illuminaten-Dreieck nennen!

Also eine ereignisreiche Nacht!

Das alles steigert meine Hoffnung, dass geistige Mächte letzten Endes doch stärker sein können als die gemeinen Psychopharmaka. Meine Mitmenschen wollen mir immer wieder Angst machen, dass die Psychopharmaka irgendwann nicht mehr wirken – sie ahnen nicht, dass genau das meine größte Hoffnung ist, denn dann habe ich eine Angst im Leben weniger, nämlich die Angst, den Kontakt zur spirituellen Welt zu verlieren. Zwar gibt es auch negative geistige Mächte, aber ich habe lieber Kontakt zu diesen beiden Mächten als zu gar keinen.