Die Matrix von Atheisten, Agnostikern, Rationalisten und Zufallstheoretikern. Kein normaler Mensch ist aus der Matrix frei.

Denken Sie nicht, Sie sind aus der Matrix draußen, wenn Sie Agnostiker, Atheist, Zufallstheoretiker oder Rationalist sind. Nein, Sie sind dann in Ihrem eigenen Denksystem gefangen. Das kann eine Matrix sein, die sich aus Informationen von humanistischen Philosophiebüchern und akademischer Fachliteratur der offiziellen Wissenschaft zusammensetzt. Sie haben dann Ihre eigenen Codes. Vielleicht denken Sie dann nicht in Kategorien wie „Lichtmacht gegen Dunkelmacht“, aber in Diskursen wie: „Naturwissenschaften vs. Geisteswissenschaften“ oder „Theorie vs. Empirie“. Die „seriösen Methoden modernen wissenschaftlichen Arbeitens“ sind im Grunde das Matrix-System der offiziellen Wissenschaft.

Der Nicht-Glaube ist auch eine Form von Glaube

Auch der entschiedene Nicht-Glaube an Spirituelles, Religion und Verschwörungen führt zu einem begrenzten Weltbild mit eigenen Illusionen und Irrtümern. Das Wort „Weltbild“ ist im Grunde nur der bildungsbürgerliche Begriff für das, was Verschwörungstheoretiker die „Matrix“ nennen.

Man braucht oft keine hoch entwickelte Technik von Mind Control, um die klassischen Bildungsbürger in ihrer Matrix gefangen zu halten. Es reicht vollkommen aus, wenn diese Bildungsbürger freiwillig die gehobenen Massenmedien rezipieren. Dadurch halten Sie sich sozusagen freiwillig in der Matrix des Rationalismus und Atheismus gefangen. Ich war auch mal in etwa von der Sorte, auch wenn man dies bei meiner Website kaum glauben mag.

„Die Matrix“ – sie heißt in der offiziellen Wissenschaft nur anders

Als Soziologe der offiziellen Wissenschaft würden Sie eher nicht von einer Matrix sprechen, wie es die Verschwörungstheoretiker tun. Stattdessen würden sie von der „primären und sekundären Sozialisation durch Erziehung im Elternhaus, Schule, Studium, Beruf, Medien, Religion, Kultur, Zeitgeist und das soziale Umfeld“ reden.

Doch sowohl die Matrix der Verschwörungstheoretiker als auch die Sozialisationstheorie meinen im Kern dasselbe, nämlich eine Programmierung des Menschen von Geburt an. Statt von einer „Manipulation“ oder einer „Gefangenschaft in der Matrix“ würden Sie als Bildungsbürger vielleicht von einer „Ideologie“ oder von der „naturalistischen Prägung und Determinierung des Menschen durch Erbgut, Milieu und Zeit“ sprechen.

Wer programmiert die Matrix? – Verschwörungstheoretiker denken weiter als Bildungsbürger

Auch der Bildungsbürger ist gesellschaftskritisch. Doch im Gegensatz zum Bildungsbürger fragen Verschwörungstheoretiker verstärkt danach, wer die Matrix programmiert, in der die Menschen leben. Was für den Bildungsbürger in der „Natur der Gesellschaft“ liegt, im Sozialdarwinismus, das hinterfragen die Verschwörungsforscher. Diese recherchieren verstärkt danach, welche mächtigen Geheimgesellschaften das gestalten, was wir als „Zeitgeist“, „Kultur“, „Religion“ und „Klassensystem“ wahrnehmen. Verschwörungsforscher gehen nicht davon aus, dass der Zeitgeist, die Kultur und die Glaubenssysteme sich „natürlich“ entwickeln, sondern gezielt von mächtigen Geheimbünden angeregt werden, um entsprechende Bürger zu formen, wie man sie gerade braucht.

In offiziellen Lehrbüchern liest sich alles so, als würden Epochen wie die Antike, das Mittelalter und die Neuzeit natürlich aufeinander folgen, weil die Menschheit als Kollektiv intelligenter geworden ist. In den Verschwörungstheorien geht man dagegen mehr davon aus, dass im Hintergrund schon immer eine wissende Elite das Spiel auf der Erde geleitet hat und schon immer viel mehr wusste als die „normale“ intellektuelle Elite der jeweiligen Zeit.