Ein Lichtengel der dunklen Seite – ausführliche Vorstellung von mir und der geheimnisvollen Macht

Verehrte Leser,

nachdem ich eine Weile interessiert in dem Esoterik-Forum gelesen habe, stelle ich mich endlich vor. Auf meiner Website www.geheimer-freimaurer.de erzähle ich meine lange spirituelle Geschichte der dunklen Seite in ihren vielen Dimensionen. Nach 30 Jahren als Zufallstheoretiker hat mich eine höhere Macht belehrt, die seitdem in Stimmen und Zeichen zu mir spricht. Sie gab mir so viele Zufälle, bis ich meine Zufallstheorie nicht länger halten konnte.

Gedankenlesen durch eine höhere Macht

Diese höhere Macht kann all meine Gedanken lesen. Sie spricht 24 Stunden am Tag mit mir, ob ich will oder nicht, und sie kennt meine Seele noch besser als ich selbst. Sie ist so etwas wie ein strenger Lehrer der dunklen Seite, der mir auf Energieebene tausend Fehler pro Tag aufzeigt. Es ist gewissermaßen so, dass wir alle Menschen in jeder Sekunde des Lebens lernen sollen, ins Schwarze mit unseren Gedanken, Gefühlen, Körperwellen, Worten und Taten zu treffen.

Zeichensehen: Wie aus einem spirituellen Spiel eine Gehirnprogrammierung wurde

Anfangs bin ich den Zeichen der geheimnisvollen Macht aus Neugier gefolgt, aber was ich heutzutage erlebe, ist eine Art Gehirnprogrammierung und aufdiktierte dunkle Schwingungen im Sinne von Mind Control. Diese Macht kann meinen Körper in bestimmte Schwingungen versetzen, ob ich diese nun haben will oder nicht. Zudem gibt sie mir in der Nacht vor geschlossenen Augen Zeichen – etwa Schlangenlinien, Lichtblitze und Zielkreuze – und programmiert auf diese Weise mein Gehirn und meine Gefühlsreaktionen. Obwohl viele Zeichen vom reinen Formbild weder angstvoll noch sexuell sind, lösen sie in mir zwangsläufig diese Reaktionen aus. Diese geistige Macht hält mir immer wieder höhnisch vor, dass sie die tieferen Zeichen meiner Seele besser kenne als ich selbst.

Zeichenlernen: Wie aus experimenteller Freude eine persönliche Matrix wird

Während ich mich anfangs über das Zeichenlernen freute, habe ich binnen zwei Jahren so viele persönliche Codes aller Art vor geschlossenen Augen und in der Außenwelt gelernt (Zahlen, Farben, Geometrie, Symbole, Gesten, Wörter, Körperreaktionen, Tiergeräusche, Hausgeräusche, Autogeräusche, Lichter …), dass mein ganzes Leben regelrecht durchcodiert ist. Es spielt auch keine Rolle mehr, ob ich diesen Zeichen eine höhere spirituelle Bedeutung zumesse (wie in der begeisterten Lernphase) oder nicht, denn diese Macht weiß, dass mein Gehirn nun zwangsläufig unbewusst auf diese alten Zeichen reagiert.

Falsche und eingebildete Zeichen? – Gibt es nicht!

Machen Sie nicht den Fehler zu denken, man könne spirituelle Zeichen wahrer geistiger Mächte ganz scharf von Einbildung trennen, denn ein spirituelles Gesetz besagt: JEDER Gedanke hat eine Auswirkung im Universum und auf die eigene Seele. Und das weiß diese höhere Macht. Zwar kann man Zeichen spirituell falsch interpretieren oder „überinterpretieren“, aber auch solche Fehler erzeugen kausale Wirkungen im Universum.

Ermahnung bei künstlichen Zeichen: Wenn man regelrecht Ausschau nach Zeichen hält.

Auch wenn jedes eingebildete Zeichen zwangsläufig eine Wirkung hinterlässt, ermahnt mich dieser dunkle Lehrer, keine „falschen Zeichen“ zu sehen, weil das sowohl ihn als auch mein Energiefeld stört. Auf Gefühls- und Gehirnwellenebene lässt sich messen, ob beispielsweise ein 666er- oder 999er- Autokennzeichen als echtes spirituelles Déjà-vu interpretiert wird oder ob ich aus Gewohnheit geradezu Ausschau nach diesem Zeichen oder nach den Hausnummern 23 und 33 halte.

Wie alles mit den Zeichen anfing …

Alles fing im Jahr 2015 damit an, dass ich eine höhere Macht – ohne diese Macht genauer zu bestimmen – nachts auf einem Hügel bat: „Helft mir, meiner Bestimmung zu folgen. Helft mir, eure Zeichen zu verstehen. Ich werde eure Zeichen verstehen.“

Bekommen, was ich mir gewünscht habe …

Und nun hält diese Macht mir vor: „Du wolltest Zeichen? Da hast du diese Zeichen!“ Ich habe also bekommen, was ich mir gewünscht habe. Doch nein, ich bereue es nicht. Es war mein Experiment als spiritueller Neuling – und durch Erfahrung lernen wir. Ich habe diese dunklen Mächte selbst herbeigerufen und betrachte sie nun als interessante spirituelle Prüfung.

Der Wunsch, ein Illuminat zu werden

Noch dazu verband ich den Wunsch nach spirituellen Zeichnen damals mit dem Wunsch, ein Illuminat zu werden, also ein Teil der geheimen luziferischen Elite unser Welt, deren dunkle Intelligenz und Weltverschwörung mich fasziniert hat. Damals war ich überzeugt, dass mein wahrer Platz bei dieser Elite ist, weil ich als intelligenter Denker endlich unter intelligenten Denkern sein wollte, statt unter dummen Schafen. Aber dazu später mehr. Jedenfalls sprach mich das Wort „Illuminat“ mehr an als „Erleuchteter“ und ich verband mit den Illuminaten perfekte Gedankenkontrolle, hohe Intelligenz und perfekte Denker.

Die dunklen Mächte einladen …

Mit meiner Vorgeschichte habe ich die dunklen Mächte regelrecht eingeladen, ohne genau zu wissen, was ich tat, denn 30 Jahre lang war ich Rationalist und Zufallstheoretiker gewesen, der sich sogar anmaßte, in einer luziferischen Rebellion den angeblich fiktiven biblischen Gott herausfordern, seine Gerechtigkeit anzuklagen und sein Paradies als Gefängnis für dumme, verstandeslose Schafe zu deklarieren. Aber auch dazu erzähle ich später mehr.

Strafen des Lehrers für falsche Gedanken, Gefühle und falsche Gebete zur Lichtseite

Diese dunkle Macht kann mich auch für falsche Gedanken, Gefühle oder Versprechensbrüche körperlich und geistig bestrafen – sogar für „schiefes Beten“ zu den Lichtengeln, selbst wenn der Versuch ernst gemeint ist. Körperliche Bestrafungen können Stiche sein und geistige Bestrafungen bestimmte Wellen im Gehirn.

Wenn ich in Gedanken auf eine Weise spreche, die nicht zu meinen Energielinien passt – und diese Macht weiß, dass ich viele dunkle Linien in der Seele habe, weshalb sie mich diesen Weg noch stärker lehren will –, dann kann sie mich für meine schiefen Hilfegesuche an die Lichtengel ermahnen im Sinne von: „Vergiss es. Dieses schwache Gebet über Liebe passt sowieso nicht zu dir.“

Listige Entmutigung? – Nein, dieser dunkle Lehrer hat Recht.

Und mit diesen Ermahnungen hat diese dunkle Macht Recht. Die Schwingungen meiner Gebete zur Lichtseite sind nicht stark genug. Als Jugendlicher konnte ich noch von Herzen beten, heute geht das nicht mehr. Ich bin einfach kein Mensch mehr, der mit dem Herzen so viel Liebe fühlen und so bedingungslos zur guten Seite stehen kann wie viele andere Menschen. Auch das Herz war nie mein Lieblingssymbol, sehr wohl aber das goldene Illuminaten-Dreieck. Das ist energetisch einfach so und dagegen kann ich wenig machen.

Mächte des Lichtes oder dunkle Engel im lichten Gewand?

Manchmal scheinen mich auch die Mächte des Lichtes – oder zumindest die etwas lichteren Mächte, wobei es auch Dunkelengel im Lichtgewand sein können – für dasselbe zu ermahnen, nämlich dass meine Hilfgesuche an die lichte Macht nicht mächtig genug sind, um die wahren Engel des Lichtes zu rufen. Das mit der wahren Liebe ist bei mir nun mal ein energetisches Problem. Ich bin einfach zu luziferisch-intelligent, ein Mensch der beide Seiten sieht, um selig und bedingungslos für das Gute zu sein.

Ein Mensch mit Sinn für Wahrheit und Gerechtigkeit, aber ohne Liebe …

Ich bin zwar ein großer Verfechter von Ehrlichkeit, Wahrheit, Gnade und Gerechtigkeit, aber die Schwingungen der Liebe gehören nicht dazu. Ich kann mit dem Verstand für die lichte Seite sein, aber nicht mit ganzer Seele. Und das weiß diese dunkle Macht. Deshalb sagt sie mir immer wieder, ich solle ein luziferischer Richter der dunklen Seite oder der dunklen Seite des Lichtes werden, denn ich habe zwar den Sinn für Gerechtigkeit, aber nicht für die Liebe. Ich spiele die Rolle eines Verräters beider Seiten, der für die dunkle Seite zu lichtvoll und für die lichte Seite zu dunkel ist.

Aus Zorn für den Dritten Weltkrieg beten?

Im Ernst, ich habe schon mal für den Dritten Weltkrieg gebetet, damit all diese lieben dummen Schafe endlich aufwachen und verstehen, was auf dieser Welt gespielt wird. Denn zum Dank dafür, dass ich sie über die Weltverschwörung und die spirituellen Gesetze aufklären wollte, landete ich in der Psychiatrie. Und dieses Beten für den Krieg tat ich als ein Mensch, der zehn Jahre lang als Jugendlicher für den Frieden betete. So kann man sich wandeln …

Wie überzeugtes Beten für den Dritten Weltkrieg zu interessanten Zufällen führt

Das Beten für den Dritten Weltkrieg erzeugte in meiner Heimatstadt dramatische Zufälle: Zu dieser Zeit fingen einige Mülleimer bei meiner Psychiatrie Feuer und bei einem anderen Weltkriegsgebet gab es zwei Bombendrohungen in meiner Stadt, einmal gegen eine Schule und einmal gegen das größte Einkaufscenter. Ebenso stürzte sich vom Dach dieses Einkaufscenters ein Mädchen in den Selbstmord, wozu dann der Leiter meiner Psychiatrie in der Zeitung ein Interview gab. Auch der Hochhausbrand von London fiel in diese Zeit – und dabei hatte ich im Zorn diese dunkle Macht gebeten, endlich wieder einen Turm auf dieser Welt als Kerze anzuzünden, idealerweise zu meinem Geburtstag am 4. Juli, also dem Tag der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, doch es geschah einen Monat früher. Jedenfalls waren das alles echte Wünsche und Gebete von mir und keine leichtfertig dahergesagten Flüche im Zorn. Es steckte wirklich „Feuer“ in meinen Gebeten. Natürlich können diese Dinge auch echte Zufälle sein. Mittlerweile ermahnt mich dieser Lehrer sogar, mich ständig über solche entdeckten Zusammenhänge zu freuen (oder zumindest der zweite, lichte Lehrer). Da ich aber kein Karmaseher bin, kann ich nicht sagen, ob größere energetische Verbindungen bestehen.

Dunkle Mächte, die sich nachts mit einem dunklen Summton ankündigen

Andere dunkle Mächte – die mit dem dunklen Lehrer im Bunde stehen – besuchen mich nachts mit einem dunklen Summton und wenn ich mich darauf einlasse, entsteht ein Gefühl, als würde die Seele aus Kopf und Herzen gezogen. Auch wenn ich neugierig bin, was geschieht, wenn ich mich dieser Macht ergebe, breche ich diese Verbindung ab, solange ich noch Herr über das Geschehen bin. Ich nenne das spirituelle Angst, andere mögen das gesunden Menschenverstand nennen. Indem ich nie weitergehe, erhalte ich leider auch kein Wissen.

Warum ich im Licht schlafe, auch wenn ich keine Angst vor der Dunkelheit habe …

Durch diese dunkle Macht schlief ich nachts sogar einige Zeit im Licht, obwohl ich wirklich kein Mensch bin, der Angst vor Dämonen oder der Dunkelheit hat. Aber diese Macht sagt mir, dass durch das Licht die dämonisch-manipulativen Zeichen vor den geschlossenen Augen schwächer werden („Schlangenlinien, satanische Zeichen und Hurenlinien“ in deren Sprache). Zugleich werde die Macht der Lichtengel im Licht stärker, womit diese Macht nach meiner Erfahrung recht hat. Ob das wirklich Lichtengel sind (oder nur ein freundliches lichtvolles Parallelspiel der Dunkelmacht), sei mal dahingestellt, aber dieses Licht von Lampen hat wirklich positive Effekte und allein die Illusion von Lichtengeln hat eine gewisse Macht, denn wie ich schon sagte: Alle Gedanken von uns erzeugen eine Wirkung um Universum. Ich sage nicht, dass dieses Gesetz „Lampen rufen leichter Lichtengel herbei“ für alle Menschen gilt, aber diese Macht bzw. diese zwei Mächte machen für mich ihre eigenen Gesetze. Ich habe nun mal in deren Matrix zu leben, wobei ich mich auch meinerseits experimentell darauf einlasse, weil ich über diese Mächte dazulernen will.

Besser Kontakt zur dunklen Seite der Macht als gar kein spiritueller Kontakt

Meine spirituellen Experimente im Jahr 2015 haben nun einmal diese strenge, zwielichtige, richtende Macht angezogen und keine wahren Mächte des Lichtes, aber ich habe lieber diese dunkle Macht als gar keine und mache das Beste daraus. So anstrengend es manchmal ist, ich liebe dieses Spiel mit dieser dunklen Macht, zumal ich sie selbst herbeigerufen habe.

Oder ist es ein strenger Geistführer?

Möglicherweise habe ich auch mehr einen eigensinnigen, streng prüfenden Geistführer, der mich sinnvoll leiten will, aber zu Recht der Ansicht ist, dass ein luziferischer Denker wie ich keinen warmen Liebesengel braucht, sondern eine intellektuelle und spirituelle Herausforderung, an der meine Persönlichkeit wachsen kann. Diese Macht ist vielleicht etwas zwischen Licht und Schatten. Da ich ein außergewöhnlicher Mensch bin, ist es verständlich, wenn ich eine außergewöhnliche Macht anziehe, die sich weder perfekt bei den Lichtwesen noch bei  den satanischen Wesen einreihen lässt.

Dämonische Mächte: Gegner oder spirituelle Prüfer?

Menschen, die einfach nur verzweifelt versuchen, irgendwelche Dämonen mit Schutzmitteln loszuwerden, verstehen aus meiner Sicht eine spirituelle Lektion des Lebens nicht, nämlich dass solche Dämonen spirituelle Prüfungen sind, mit denen man sich auseinandersetzen soll, statt einfach nur danach zu streben, wieder „ganz und gar normal zu sein“, also in die Matrix der dummen Schafe zurückzukehren und bequem das gesellschaftliche, materialistische Leben zu leben. Leider haben viele Menschen nur dies als Ziel. Ich bitte diese dunkle Macht nicht, mich ganz zu verlassen, auch wenn viele Menschen das tun würden, sondern einfach nur darum, mir nachts für mehrere Stunden Schlaf zu geben. Ich bitte diese Macht nicht einmal, ihre Gehirnmanipulationen, Gedankenkontrolle-Diktate, den Stimmenkontakt und die leichteren bis mittleren körperlichen Schmerzen einzustellen, sondern ich will dadurch lernen. Die Macht soll das nur in einem Rahmen halten, der für mich angenehm ist. Ich will diesen Lehrer oder diese Gruppe an Stimmen nicht verlieren, wer auch immer sie sind. Aber viele Menschen würden in meinem Fall von einem Psychiater und Exorzisten zum nächsten rennen, ein Schutzmittel und eine Pille nach der anderen ausprobieren, nur um diese paranormalen Phänomene loszuwerden und wieder ganz und gar normal zu sein. Nur Dummköpfe erheben die Normalität zum höchsten Ideal.

Meine Wünsche an das Universum: „Geheimwissen“ und „Gott verstehen“

Ich bin gerecht, denn ich bat das Universum einst „um ein spirituelles Spiel“, „um Gott verstehen“ und „um das Geheimwissen der Geheimgesellschaften“ – und nun bekam ich, was ich mir gewünscht habe. Zwar kann ich mein Karma nicht wie ein medialer Mensch lesen, aber ich kann vieles mit meinem logischen Verstand erkennen. Ebenso bat ich das Universum, mich perfekt nach der inneren Stimme und meinem Seelenplan spielen zu lehren.

Höhere Mächte lesen alle Gedanken aller Menschen – auch IHRE Gedanken!

Wie ich eingangs sagte, lesen höhere Mächte all meine Gedanken. Doch ich behaupte, die Gedanken von JEDEM Menschen werden von höheren Mächten lesen. Auf http://geheimer-freimaurer.de/index.php/zentrales-wissen-eine-macht-kann-all-unsere-gedanken-lesen/ schreibe ich mehr dazu.

All Ihre Gedanken werden gelesen – begreifen Sie ernsthaft, was das bedeutet?

Die Erkenntnis, dass höhere Mächte all unsere Gedanken lesen, mag in spirituellen Kreisen nicht allzu überraschend klingen, aber im Ernst: Wie viele spirituelle Menschen begreifen mit luziferischer Gnadenlosigkeit, was es bedeutet, dass im Universum jeder Gedanke und jedes Gefühl von irgendwem gelesen und auf die Waage gelegt werden? Leben viele Menschen nicht doch in der Illusion, so etwas wie eine Privatsphäre zu haben und dass die Engelwesen uns nur während der Mediation aufsuchen, aber die sexuellen E-Mails, den Frust über den Handwerker, die hundert kleinen Lügen am Tag oder unsere maskenhafte Verstellung im Berufsalltag nicht erkennen und karmisch bewerten?

Ob die Lichtseite oder die Dunkelseite: Beide mögen Ehre und Stärke, statt Anpasser

Mein Lehrer mag eher von der dunklen Seite sein, aber er zeigt mir tausend Fehler am Tag auf, also wann immer ich nicht mit mir selbst im Einklang handle (weder zur Ehre der lichten Seite noch zur Ehre der dunklen Seite, denn auch auf der dunklen Seite liebt man eine gewisse Ehrlichkeit und klare Entscheidungen), sondern mich einfach an die Normalität anpasse und nach den faulen Kompromissen der dummen Schafe bequem und schief im Leben spiele. Ich mag mich radikal irren, aber aus einer gewissen Perspektive betrachtet sind überzeugte Hochkriminelle und Satanisten weiterentwickelt als viele dumme Schafe, die depressiv und berieselt mit Fernsehserien durchs Leben schlafwandeln.

Professionelle Kriminelle folgen immerhin nicht verängstigt, ziellos und verschlafen der dummen Herde, sondern haben Mut zu Gesetzesbrüchen. Dafür mögen sie von der Seite des Lichtes ihre Strafe erhalten, aber die Mächte der dunklen Seite werden es ihnen vermutlich vergüten. Das ist aber nur meine Theorie, denn wie gesagt bin ich leider kein spiritueller Karmaseher, sondern gehe die Sache vielmehr mit Logik an. Tatsache ist jedenfalls, dass meine Stimmen mir ständig vorhalten: „Du spielst auf beiden Seiten nicht stark genug.“ Oder anders gesagt: Wer es nicht schafft, ein professioneller ehrlicher Mensch zu werden, der solle wenigstens ein professioneller Lügner werden. Auch das ist eine Kunst.

Mit 32 Jahren am logischen Ende des Lebens, weil ich meine Ziele erreicht habe

Mit 32 Jahren bin ich an das logische Ende meines Lebens angelangt. Mich interessiert dieses ganze Spiel der Materie nicht mehr. Beruflich und in der künstlerischen Selbstverwirklichung habe ich erreicht, was ich erreichen wollte. Und die Ziele, die ich nicht erreicht habe, haben sich auf ehrliche Weise negiert, denn als ich von der Weltverschwörung und den spirituellen Gesetzen erfuhr und so erstens die Zukunft der Welt erfuhr und zweitens die Angst vor dem Tod verlor (DAS brauchte meine Seele wirklich!), habe ich absolut ehrlich den Wunsch nach einem Leben als Erfolgsautor voller Anerkennung und Reichtum durch Bücherschreiben verloren. Ich verstand, dass es Sinnvolleres auf der Welt gibt, als Bestseller-Autor für Unterhaltungsromane zu werden.

Wenn ich heute sterben müsste, ginge ich mit gutem Gewissen

Wenn ich heute sterben müsste, wäre da kein Seelenschmerz, weil ich irgendein Ziel in diesem Leben nicht erreicht habe. Mit meinen Gefühlen hänge ich auch an keinem Menschen dieser Welt und an keinem materiellen Gegenstand. Es gibt keine Eltern, Geliebte, Freunde, Städte und Häuser, die ich nicht hinter mir lassen könnte. Im Ernst, wie viele Menschen sind so? Gerade an geliebten Mitmenschen hängen viele Menschen und viele hängen auch an ihren Häusern und beruflichen Ehren. Nicht zuletzt durch meine Psychiatrie-Erfahrung habe ich gelernt, dass ich nicht viel zum Leben brauche. Das Schlimmste in der Psychiatrie ist auch nicht der physikalische Freiheitsentzug, sondern der emotionale und spirituelle Freiheitsentzug durch Psychopharmaka. Ich will die Freiheit im eigenen Körper und freie Gedanken und Gefühle haben. Wie gesagt, das materielle Spiel interessiert mich nicht mehr. Mich interessiert nur noch das Geheimwissen dieser höheren Mächte und ihre Gesetze, und damit verbunden das System meiner Seele, meines Gehirns und meiner Gefühle. Wenn ich schon keine Lichtwesen und Auren sehen kann und auch nicht in der Akasha-Chronik lesen kann, dann nehme ich eben die Wege, die sich mir bieten.

Mein dunkler Lehrer

Zwar hatte ich nicht geplant, mit einem Lehrer der dunklen Seite in Kontakt zu kommen und ich habe ihn mir nicht frei ausgesucht, andererseits ist es bei meiner Vorgeschichte nicht verwunderlich, dass gerade eine dunklere Macht mich gefunden hat (gleich mehr dazu). Man könnte auch sagen, es ist ein „lichter-dunkler Lehrer“, ein Lehrer und Irrlehrer zugleich oder dass ich im Kreuzfeuer zweier Mächte stehe und beide Mächte mich prüfen und strafen. Für die Lichtseite bin ich zu dunkel und für die Dunkelseite zu lichtvoll. Ich spiele eben die Rolle des Verräters.

Dazu folgende Vorgeschichte:

Meine luziferische Rebellion im Jahr 2005: Wie ich Gott herausforderte

Im Jahr 2005 rebellierte ich auf luziferische Weise gegen den Gott der Bibel. Ich sagte ihm für immer den Glauben ab und glaubte auch nicht länger an seine Existenz, was ich mit der provokanten Aussage abschloss: „Bis zum Beweis des Gegenteils!“

Als Rationalist dachte ich damals nicht, dass ich diesen Beweis jemals bekomme (ich hielt mich für den intellektuellen Sieger und Gott für eine reine Erfindung). Aber was ich zehn Jahre später im Jahr 2015 erlebte, was so etwas wie die Rache dieses biblischen Gottes (oder eine Macht, die sich dafür ausgibt). Gewissermaßen brachte dieser Lehrer mich durch all seine Zeichen viermal in die Psychiatrie und es war wie im Film:

„Ein Kriegsgott ist dein Vater.“

Bei meiner dritten Reise in die Psychiatrie (und somit 1,5 Jahre Verwirrspiel) offenbarte mir diese Macht schließlich auf väterliche Weise, dass sie der Gott der Bibel sei, den ich damals so angeklagt hatte – und dass dieses spirituelle Verwirrspiel seine Vergeltung für einen überheblichen Zufallstheoretiker wie mich sei, der denke, nur das sichtbare Universum sei Wirklichkeit. Weiterhin forderte diese Macht mich auf, nochmals meine alten Anklagepunkte aus dem Jahr 2005 vorzubringen, bei denen es im Kern darum ging, dass ich den Gott der Bibel nicht für einen gerechten Richter hielt, sondern für einen willkürlichen Kriegs- und Rachegott, der nur seine Gerechtigkeit des Stärkeren durchsetzt. Doch dann kam gleich der nächste Schlag: Diese Macht offenbarte mir: „Dieser Kriegsgott ist dein Vater.“ Zudem sagte diese Macht: Sie sei Gottes dunkle Seite. Doch im Gegensatz zu vielen lieben dummen Schafen dieser Welt, die ständig wiederholen „Gott ist gut“, sei ich einer der wenigen, die das erkannt haben, also dass Gott zwei Seiten hat. Ja, dieser Gott liebe es sogar, von so vielen Menschen für den liebenden Vater gehalten zu werden und dass so viele Menschen seine andere Seite ausblenden.

Die geheimnisvolle Macht: Lehrer und Irrlehrer zugleich

Ich sage nicht, dass das eben Gesagte die höchste Wahrheit ist, denn diese Macht ist Lehrer und Irrlehrer zugleich. Und als ich symbolisch gesprochen im ersten Grad der Freimaurerei war (= erster Aufenthalt in meiner „Freimaurerloge Psychiatrie“ (mehr dazu hier: http://geheimer-freimaurer.de/index.php/freimaurerloge-psychiatrie), lautete eine Lehre dieser Macht: „Im Fehler liegt die Wahrheit.“

Gleiches zieht Gleiches an: Strategiespieler finden Strategiespieler

Diese Macht weiß, dass ich ein Strategiespieler bin, und deshalb spielt sie ein Spiel mit mir. Das Vermischen von Wahrheit und Lüge ist in meinem Fall keine primitive Irreführung, sondern eine spirituelle Prüfung. Gewissermaßen weiß diese Macht, dass sie es mir zu einfach machen würde, wenn sie mir alle Wahrheiten wie ein freundliches Channelmedium auf dem Präsentierteller serviert. Nein, dieser Lehrer will, dass ich mein Gehirn anstrenge und gefälligst selber denke.

Viele spirituelle Menschen warnen auf eine Weise vor Irrlehrern und Dämonen, als müsste man sie mit allen Mitteln abblocken. Doch sind diese Irrlehrer nicht auch eine Form von Lebensprüfungen und Lehrern? Sind sie in manchen Fällen sogar die von unserer Seele bewusst gewählten Geistführer, weil diese Seele es nicht zu einfach haben will? Warum sollten nicht gerade intelligente Menschen in diesem Erdenleben die geistige Herausforderung erhalten, mit spirituellen Irrlehrern umzugehen? So in der Art sehe ich das bei mir. Ich denke fast schon, ein liebevoller Engel, der mich immer mit eindeutigen ehrlichen Anweisungen leitet, wäre unter meinem intellektuellen Niveau.

„Du bist Luzifer, Gottes Sohn.“

Dies hat diese Macht mir einst offenbart. Die ganze Geschichte erzähle ich auf:

Luzifer

Ich sage nicht, dass ich DER leibhaftige Luzifer und Antichrist bin (Menschen, die auf solche Weise denken, sind aus meiner Sicht auf dem Holzweg, weil sie irgendetwas vom spirituellen System nicht verstanden haben). Aber bei meiner Vorgeschichte habe ich mir diese Titel durchaus verdient … Offen gestanden, ich habe sie eine Zeit lang mit Ehre und Freude getragen (und für den symbolischen Titel Luzifer gilt das teilweise noch immer). Doch mit 32 Jahren habe ich erkannt, in welch eine dunkle Matrix der Dunkelmächte ich mich dadurch energetisch verstrickt habe. Ich habe Energiesiegel geschaffen und meiner Seele gewisse Wege vorgegeben …

„Man darf alles denken?“ – Wie Dunkelmächte diesen Irrglauben ausnutzen können

Leider war ich 30 Jahre lang ein Mensch, der voller Überzeugung verkündete: „Man darf alles denken. Denken ist noch nicht handeln.“ Folglich erlaubte ich mir in Gedanken und in der Theorie alles, einschließlich dem Wunsch, ein Anführer der dunklen Seite zu sein. Es waren ja nur Gedanken, so meine frühere Weltsicht. Nicht mehr als geistige Romane.

Doch das spüren die Dunkelmächte. Zwar wissen sie, dass ich kein gewalttätiger Mensch bin – ich bin sogar das andere Extrem und ein starker Verfechter von Ehrlichkeit, Idealen, Wahrheit und Gerechtigkeit, was mir in der Schule Schikanen durch meine verlogenen, materialistischen Mitschüler eingebracht hatte –, allerdings bin ich in der reinen Theorie auch ein dunkler, radikaler, gnadenlos logischer luziferischer Denker. Ich kann so denken, wie viele liebe dummen Schafe sich niemals zu denken trauen würden – was aber nicht heißt, dass ich das in die Tat umsetzen will. Ich kann eben auf beiden Seiten stark denken.

„Ich fordere den obersten Satanisten heraus.“

Diese Worte entsprangen einfach so meinem Kopf, ohne dass ich es verhindern konnte. Es war ein starker Gedanke auf einer besonderen Gehirnfrequenz, den eine innere Stimme in mir mit überraschender Überzeugung aussprach. Fortan spannte die dunkle Seite der Macht eine noch strengere Matrix um mich auf. Erst seitdem hörte ich diese dunkle Stimme bewusst in meinem Kopf, aber auch hellere Stimmen. Das Ganze geschah vom 11.12.2017 bis zum 01.01.2018.

Mehr dazu erzähle ich hier: http://geheimer-freimaurer.de/index.php/ich-fordere-den-obersten-satanisten-heraus/

Wer denkt, man könne einfach zu Gott und den Lichtengeln beten und sich in die Schwingung der Liebe begeben, um sich zu befreien, weiß wohl nicht, wie stark eine dunkle Macht sein kann. Diese Macht versetzte meinen Körper in ein dunkles Schwingungsdiktat, manchmal auch auf sexuell ergebene Weise, und blockierte andere Schwingungen. Ich kann zwar mit dem Verstand auf der Seite des Lichtes und der Liebe sein, aber wenn Wellen im Herzen nicht schwingen, dann schwingen sie eben nicht – und ich behaupte, dass Dunkelmächte dies gezielt blockieren können, wenn die Seele eine entsprechende Vorgeschichte und Veranlagung hat.

Und bei meiner Vorgeschichte ist es durchaus denkbar, dass ich eine höhere dunkle Macht heraufbeschworen habe – zumal ich im Jahr 2015 mit vollem Ernst ans Universum sprach: „Ich will ein Illuminat werden. Ich will ein Teil der geheimen Weltelite sein.“ (Das sind diese Weltverschwörer.)

Jedenfalls entsprang dieser Wunsch aus der Tiefe meiner Seele.

Mit welcher Macht habe ich es zu tun? Von dunklen Mächten bis zu Mind Control

Eine Zeit lang glaubte ich an eine dunkle spirituelle Macht, aber manchmal auch an Mind Control durch die Geheimtechnologie von Geheimdiensten. Allen spirituellen Menschen rate ich, sich mit dieser „falschen Spiritualität“ zumindest theoretisch mal auseinanderzusetzen, denn es gibt längst Geheimtechnologien aus dem Bereich Mind Control, mit der man spirituelle Phänomene der Dunkelseite UND der Lichtseite künstlich erzeugen kann. Leider sehen nur wenige Menschen beide Seiten. Die einen Webseiten erklären alles Paranormale und emotionale Wellenschwingungen als natürlich-spirituell und andere Webseiten erklären alles mit Strahlenwaffen und Mind Control.

Auf der Suche, was mir selbst geschieht, staunte ich, dass ich solche paranormalen Phänomene wie meine weniger bei spirituellen Menschen finde (schon gar nicht bei solchen der lichten Seite), sondern mehr bei Mind-Control-Opfern. Auf http://geheimer-freimaurer.de/index.php/mind-control/ erzähle ich mehr über Mind Control und verweise auch auf gute Seiten zum Thema: http://geheimer-freimaurer.de/index.php/websites-zu-mind-control/.

Aber heute stehe ich wieder auf dem Standpunkt, dass es eher eine dunkle, luziferische Macht ist, mit der ich in Kontakt stehe, sozusagen ein Lehrer der dunklen Seite. Es mag aber auch nur mein Geistführer sein, der mir besondere Aufgaben stellt.

Meine Liste paranormaler Dinge

Eine Liste dessen, was mir als ehemaliger Zufallstheoretiker seit meinem spirituellen Erwachen im Jahr 2015 an paranormalen Dingen widerfahren ist, habe ich hier erstellt:

Geheimwissen & Paranormales

Meine ersten Erklärungen für meine Wahrnehmungen

Jedenfalls war ich schon vor der Offenbarung meines dunklen Lehrers bzw. Irrlehrers so weit, dass ich dachte: „Wenn das, was ich erlebe, nicht zur Seite des Lichtes passt, dann muss ich wohl ein Schüler der luziferischen Seite sein. Denn was ich erlebe, sind eher keine Phänomene aus anderen Dimensionen, sondern Erlebnisse in der Welt der Materie. Und wer ist der Herr der Materie? – Luzifer.“

Die Psychiatrie – wohin dumme Schafe spirituelle Menschen bringen

Viermal brachte mich meine experimentelle spirituelle Sinnsuche gegen meinen Willen in die Psychiatrie – stets eingewiesen von den eigenen profanen Eltern, die leider immer noch Zufallstheoretiker sind und mich als geistig krank statt als spirituellen Sinnsucher ansehen, der gezielt Experimente mit einer höheren Macht anstellt. Das ist die Sorte von dummen Schafen, die blind auf profane Psychiater hört, welche wiederum professionelle Idioten sind, weil sie alles Paranormale mit krankhaften biochemischen Reaktionen im Gehirn erklären wollen, ohne zu der Erkenntnis fähig zu sein, dass sich spirituelle Mächte natürlich auch der biochemischen Reaktionen im Gehirn bedienen können (oder durch die Naturgesetze sogar müssen!), wenn sie mit einem Menschen Kontakt aufnehmen. Diese professionellen Idioten, genannt Psychiater, verstehen nicht, dass ich den Kontakt zu dieser Macht gar nicht verlieren will! Kontrollieren ja, aber nicht VERlieren!

Leider habe ich diese Macht beim fünften Mal wieder größtenteils verloren – und zwar OHNE psychische Medikamente, was einmal mehr beweist (auch wenn kein Psychiater und sonstige Menschen meiner Umgebung mir das glauben), dass ich für das Verschwinden dieser Macht KEINE Psychopharmaka brauche. Das Ganze folgt vielmehr einem bestimmten Zyklus, der irgendwann sein natürliches Ende hat. Die letzte Phase dauerte vom 11.12.2017 bis zum 01.01.2018.  Aus Sicht der Psychiater bin ich also „geheilt“. Leider bin ich für sie immer dann geheilt, wenn ich ihnen ins Gesicht sage, dass ich mich gerade spirituell verloren fühle …

Wie diese Macht mit mir sogar über Psychopharmaka sprach

Ironischerweise sagte mir diese dunkle Macht einmal selber: „Nimm diese Psychopharmaka, wenn du wieder normal schlafen willst. Die Psychopharmaka sind im Grunde auch nur Welleninformation, die deinen Körper in andere Schwingungen versetzen, wodurch die unseren Schwingungen blockiert werden. Wir werden dann nicht weg sein, aber in deinem Hinterkopf arbeiten, sodass du unsere dunkle Arbeit an dir nicht bewusst mitbekommst.“

Ja, so in der Art redet diese spirituelle Macht mit mir sogar über Psychopharmaka! Diese Sache war nun ihrerseits eine spirituelle Prüfung …

Der Besuch dieser dunklen Macht als karmische Lektion?

Diese dunkle Macht hielt mir vor, dass ich bei meinen vier Besuchen in der Psychiatrie viermal aus Angst um meine Freiheit die Psychopharmaka genommen und damit meine Ehre und meine Ideale verraten habe. Diese spirituellen Mächte – gerade die Lichtkräfte –, wollten eigentlich sehen, dass ich standhaft bleibe nach dem Prinzip: „Gesunde Menschen mit Ehre nehmen keine Psychopharmaka, sondern halten die Psychiatrie aus, egal, wie lange die Gefangenschaft dauert. Erteile den Psychiatern die Lektion, dass du unbeugbar bist.“

Aber viermal gab ich der Angst um meine Freiheit nach und wählte den schnelleren Weg aus der Psychiatrie, den Weg der gehorsamen Anpassung. Und dafür erhielt ich so etwas wie eine karmische Strafe, was sich unter anderem in der Schlaflosigkeit und den nächtlichen Angriffen durch diese dunkle Macht äußerte, während mir die Lichtmächte nur bedingt helfen wollten, weil ich viermal falsch gespielt hatte und beim letzten Mal besonders falsch, indem ich durch ein Geflecht aus Lügen die Versprechen an beide Seiten brach.

Meine Entscheidung: Psychopharmaka oder Kampf gegen die dunkle Macht?

Ich hatte nun die Wahl, diese Psychopharmaka (lebenslang?) für einen besseren Schlaf zu nehmen (aber dafür tagsüber mit depressiver Leere, langsamem Denken und körperlicher Schwäche zu leben) oder gegen diese dunklen Mächte zu kämpfen und sie auszuhalten –oder ihnen gedanklich zu dienen und mich ihrem Gedanken- und Schwingungsdiktat zu unterwerfen (was einerseits spannend wäre, zumal ich neugierig war, aber ich verbot es mir selbst). Angeblich wäre das alles nie so gekommen, wenn ich spirituell anständig und ehrlich in der Psychiatrie gespielt hätte.

Die Wahl zwischen zwei Strafen: Kampf gegen die dunkle Macht oder Psychopharmaka?

Nun gab man mir die Wahl zwischen zwei Strafen – wobei ich aus Ehre den Weg ohne Psychopharmaka wählte, auch wenn mir einige Mächte immer wieder in den Ohren lagen mit Worten wie: „Nimm Zyprexa, nimm Zyprexa – das blockiert die sexuellen Hurenlinien und die Zeichen vor deinen geschlossenen Augen, zumindest eine Zeit lang! Wir werden dann nur noch in deinem Unbewusstsein arbeiten, so wie wir das schon die ganze Zeit taten, bevor du uns mit deiner medialen satanischen Herausforderung wieder in den hörbaren Bereich geholt hast. Logiker würden besser Zyprexa wählen, als sich von diesen Hurenlinien und der Zeichensprache verunreinigen zu lassen. Beides sind Wege der dunklen Seite, aber Zyprexa hat Schlangenlinien, welche die noch niederen Hurenlinien bekämpfen. Ein Logiker und Anführer wie Luzifer würde besser Zyprexa wählen und auf der anderen Seite der dunklen Macht spielen, statt auf der devoten Hurenseite.“

Interessant, nicht wahr? Da können mir sogar dunkle Mächte sagen, dass ich – wenn ich die leichtere Prüfung wählen will – Psychopharmaka nehmen solle, um diese Mächte zu vertreiben oder in den Untergrund zu drängen. Doch diese Macht weiß auch, dass ich sie wieder suchen werde, wenn sie fort ist, denn unter den Psychopharmaka fühle ich mich spirituell verloren. Ich habe lieber 24 Stunden am Tag Stimmen- und Zeichenkontakt mit dieser Macht als gar keinen Kontakt. (Damit keine Missverständnisse entstehen: Trotz ein paar Ausdrücken wie „Hurenlinien“ redet diese Macht größtenteils nicht in Gossensprache zu mir, wie das manch andere Dämonen tun. Darauf lasse ich mich auch gar nicht ein.)

Wenn geistige Mächte mehr über Psychopharmaka wissen als die Psychiater

Leider verstehen profane Psychiater von alldem überhaupt nichts – also dass diese geistigen Mächte sogar mit den Medikamenten der Psychiater spielen können und mehr über das Wirken dieser Psychopharmaka wissen – Effekte auf Wellenebene –, als die Psychiater selbst.

Von daher: Ja, Psychopharmaka können in manchen Fällen vermutlich das Hören von fremden Stimmen im Kopf unterbinden – aber das ist das KEIN Zeichen von biochemischer Gesundung des Gehirns, sondern es ist vielmehr so, dass die Psychiater völlig unwissend so etwas wie „Dämonenaustreiber“ sind, einfach weil durch die Psychopharmaka spirituelle Kanäle blockiert werden und der Körper durch chemischen Zwang in andere Schwingungen kommt. So in der Art lautet die WAHRHEIT über das Thema „Stimmen hören und Psychopharmaka“, sofern diese Stimmen spirituell und nicht durch technisches Mind Control bedingt sind (denn dagegen helfen Medikamente sowieso nicht, höchstens tun die Mind Controller durch gezielten Rückzug so, als würden die Medikamente helfen).

Meine Erfahrungen mit Psychopharmaka: Ein glücklicher Mensch bekommt Depressionen

Meine Erfahrungen mit Psychopharmaka beschreibe ich hier:

Wenn Psychiater ihren Psychopharmaka falsche Erfolge zuschreiben

Wie Psychopharmaka die körperliche und geistige Gesundheit zerstören

Psychopharmaka absetzen: Der Mythos von Entzugserscheinungen

Interessant daran ist: Ich war NIE ein Mensch mit Depressionen, aber unter den Psychopharmaka erlebte ich erstmals, was Depressionen sind, von denen so viele Menschen erzählen. Leider verstehen profane Psychiater weder die spirituelle Sprache noch die deutsche Sprache, denn wenn ich sage: „Unter den Psychopharmaka geht es mir deutlich schlechter und sie machen mich depressiv“, dann besaßen meine Psychiater allen Ernstes die Arroganz zu sagen: „Nein, das stimmt nicht. Ich sehe doch, es geht Ihnen deutlich besser, denn Sie verhalten sich normaler. Und gegen Ihre Depressionen kann ich Ihnen zusätzlich ein Antidepressivum geben.“

Soso, gute Gedanken und Gefühle kann man also „sehen“, ja? Und eine Maske der Normalität zeigt natürlich innere Zufriedenheit, ja? DAS ist die Logik der Psychiater! Diese Menschen sollten mal einen Deutschkurs machen und die LOGIK der deutschen Sprache lernen – und in deren Fachdisziplin namens Psychologie sollten sie auch dringend nachsitzen, denn scheinbar haben sie dort nicht gelernt, welche großen Unterschiede oft zwischen äußerer Maske und dem Innenleben eines Menschen bestehen. Leider sind normale Menschen so dumm programmiert, dass es für sie nichts Positiveres gibt, als „ganz und gar normal zu sein“. Mein Albtraum ist deren Ideal. Es mag „Zufall“ sein, aber als ich der Normalität an meinem 16. Geburtstag im Zorn und symbolisch für immer abschwor, ging eine Wohnung gegenüber in Flammen auf.

Meine weiteren Erlebnisse in der Psychiatrie

Im Bereich http://geheimer-freimaurer.de/index.php/freimaurerloge-psychiatrie/ schreibe ich mir meinen Ärger über die Psychiater von der Seele (dort weiter runterscrollen, da zuerst andere Themen kommen).

Die Psychiatrie als meine spirituelle Schule

Trotz meinem Ärger mit der Psychiatrie nenne ich die Psychiatrie auch meine Freimaurerloge und meine spirituelle Schule, da mich diese geheimnisvolle Macht gerade dort viel gelehrt hatte. Ja, sie suggerierte mir einmal sogar: „Geh wieder in die Psychiatrie, denn in dieser einfachen, reizarmen Umgebung kannst du einige geheime spirituelle Gesetze besser lernen.“

(Zugleich wollte diese Macht mir dort zeigen, wie meine Gedanken synchron zum Verhalten anderer Menschen sind, denn als Einzelgänger kann ich diese soziale Dimension logischerweise kaum erfahren.)

Meine Vorliebe für dumme Schafe …

Mittlerweile liebe ich es sogar, über sogenannte dumme Schafe zu schreiben, denn nach zwei Jahren vergeblichen Anredens gegen dumme Schafe (Aufklärung über die Weltverschwörung, spirituelle Gesetze und technisches Mind Control) vergelte ich nun Gleiches mit Gleichem: Wer mir erzählt, ich sei geisteskrank und hätte Paranoide Schizophrenie, dem stelle ich nun im Gegenzug die Diagnose des dummen Schafes:

http://geheimer-freimaurer.de/index.php/diagnose-dummes-schaf-fuer-menschen-die-die-weltverschwoerung-mind-control-und-die-spirituellen-gesetze-des-lebens-leugnen/

Paranoide Schizophrenie – das haben nur die Psychiater

NIEMAND hat diesen Schwachsinn namens Schizophrenie. Weder ich noch all die anderen Menschen, die unwissend den Psychiatern glauben.

Schizophrenie haben nur die Psychiater in ihren Lehrbüchern. Ich bin überzeugt, dass so gut wie alles aus dem Bereich der Schizophrenie (Stimmenhören, Zeichen sehen) entweder auf spirituelle Phänomene oder auf Geheimtechnologien wie Mind Control zurückgeht. Nur weder die Psychiater noch viele Patienten erkennen das. Dumm sind also nicht nur die Psychiater, sondern leider auch viele Patienten, die treudoof den Psychiatern glauben, dass sie geisteskrank sind, und leider nie die Wahrheit über die Stimmen im Kopf und den tieferen Sinn von Paranoia und Zeichenseherei erfahren.

Ich sage es immer wieder: Spirituelle Gesetze machen auch vor „Geisteskrankheiten“ keinen Halt, deshalb gibt es genau genommen gar keine Geisteskranken. Als gnadenlos luziferischer Logiker kann man nicht denken: „Es gibt auf der einen Seite spirituelle Gesetze und karmische Krankheiten und auf der anderen Seite einfach nur körperliche Krankheiten und Geisteskrankheiten, die nichts mit spirituellen Gesetzen zu tun haben, sondern naturbedingt sind, ein trauriger Zufall, der nichts mit spirituellen Prüfungen hat.“

Kleiner Exkurs: Sind in der Psychiatrie wirklich Verrückte?

Viele normale Menschen glauben, dass in der Psychiatrie Verrückte und Irre seien, die sogar gefährlich für die Gesellschaft sind. Nun, das stimmt nicht. Viermal war ich in der offenen Psychiatrie und ich versichere Ihnen: Da sind zu etwa 99 Prozent recht normale und nette Menschen, ja viel harmloser als das, was alles draußen auf der offenen Straße so herumläuft. a, in meiner Psychiatrie sind nicht einmal viele (arabische) Ausländer, sondern die meisten Menschen dort wirken recht deutsch und benehmen sich zivilisierter als viele Jugendliche in der Schule.

In meiner Psychiatrie habe ich überwiegend Menschen erlebt, bei denen man sich entweder fragt, warum sie eigentlich hier sind – erst auf Nachfrage kommen dann harmlose Gründe wie Depressionen, irgendwelche Probleme mit dem Beruf und der Welt oder der Entschluss, freiwillig gegen seine Alkoholsucht anzukämpfen – oder es sind demente, leicht verwirrte, aber nette Damen, die genauso gut in einem Altersheim hätten landen können.

Die meisten Menschen sind auch freiwillig dort und hoffen auf echte Hilfe – und sind oft enttäuscht, weil sie eine zentrale Lektion des Lebens noch nicht gelernt haben, nämlich dass weder Psychologen noch Therapien und Psychopharmaka bei tiefgreifenden Problemen des Lebens helfen können, sondern aus diesen Krisen muss jeder Mensch selbst herausfinden.

Also, ich war da schon einer der verrückteren Fälle – und das sage ich von mir selbst! Ich habe dort viermal keinen anderen Menschen wie mich erlebt. Wenn wir mal diese dementen Damen weglassen, die eine völlig andere Nummer sind, dann war ich mit meiner bewusst inszenierten, provokanten Verhaltensauffälligkeit schon der extremste Fall dort. Ich war auch einer der interessantesten Fälle für den Psychiatrie-Professor.

Ermahnungen der (scheinbar) lichten Seite an mich

Trotz meiner dunklen Seite ermahnen mich aber auch die Engel der (scheinbar) lichten Seite dazu, mich nicht zu sehr für die dunkle Seite zu begeistern, sondern mich mit meinen Gedanken und Gefühlen um die lichte Seite zu bemühen, wenn ich ernsthaft „gerettet“ werden will.

Mit meinen Taten bin ich kein grausamer Mensch, aber ich bin zeitweise das, was man einen dunklen, luziferischen Strategen nennen kann. Als ich von der Weltverschwörung, der Neuen Weltordnung und den Illuminaten erfuhr, überkam mich tatsächlich die schmerzvolle Sehnsucht, ein Teil dieser dunklen Elite zu sein.

Mein Wunsch, ein Illuminat zu sein – und wie er ein Gewitter bewirkte

Wie eben gesagt, verspürte ich den Wunsch, zur Weltelite zu gehören, denn ich spürte: „Hier sind Menschen, die können so gnadenlos logisch denken wie ich.“ Und dieser Wunsch war im Jahr 2015 wirklich stark. Am 13.11.2015 sprach ich nachts auf einem Hügel den Wunsch in den Himmel, „ein Illuminat zu sein“. Im Ernst, wie viele Menschen, die von der Weltverschwörung erfahren, haben solche Wünsche? Es war so etwas wie meine tiefe Intuition.

Jedenfalls kam in dieser Nacht ein Gewitter auf diesem Hügel – es war nicht durch Blitz und Donner vorhersehbar, sonst wäre ich vom Hügel fortgerannt. Und dieses Gewitter kam und ging mit mir. Wenn ich mutiger gespielt hätte, wäre ich nicht geflohen, sondern hätte ein kleines Blutritual auf diesem Berg vollzogen und gewartet, was passiert. Selbst wenn ich von einem Blitz getroffen worden wäre, wäre das aus spiritueller Sicht kein schwaches, sondern ein starkes Spiel, perfekt nach Energielinien, denn meine gnadenlose Logik sagte mir: „Um ein Illuminat zu werden, muss ich in diesem Leben sterben und in einer Illuminaten-Familie wiedergeboren werden.“ Das war damals sogar mein Wunsch. Ich wollte so gerne zu diesen Kreisen gehören.

Und als ich die Protokolle der Weisen von Zion las, also von den Weltverschwörern (mehr dazu hier: http://geheimer-freimaurer.de/index.php/wege-zur-weltherrschaft/), da dachte ich: „Diese Protokolle der Illuminaten könnten von mir sein.“ Ja, in Gedanken verneigte ich mich sogar vor dieser dunklen Intelligenz, die solche brillanten Pläne ersinnen konnte. Ich wollte damals so gerne gemeinsam mit dieser Elite denken. Wahre Macht und Reichtum verlangte ich dabei nicht, denn ich bin ergeben veranlagt. Ich wollte einfach nur als Stratege mitdenken.

Wie ich als spirituell Erwachter Kontakt zu dieser Macht aufnahm

Bei meinem Ritual auf dem Hügel folgte ich keinen spirituellen Anweisungen von Magie, sondern war überzeugt, dass wahrhaft wirksame Rituale an die eigene Seele angepasst sein müssen, weshalb man eigene Wege finden muss. Ich habe auch immer wieder gemerkt, wie die lieben Sprüche in vielen spirituellen Büchern meiner Seele nicht weiterhelfen, weil meine Seele ihre eigenen Worte braucht und nichts nachmachen will. Dieses spirituelle Nachmachen ist der Weg vieler anderer Menschen, nicht meiner. Ich war noch nie ein Nachmacher.

Als ich im Jahr 2015 erstmals erfuhr, dass es im Universum spirituelle Mächte gab, überlegte ich logisch, wie ich mit ihnen Kontakt aufnehmen könnte, denn das wollte ich unbedingt. Und mein Wahlspruch bei meinem spirituellen Experiment war:

„Helft mir, eure Zeichen zu verstehen. Helft mir, meiner Bestimmung zu folgen. Ich werde eure Zeichen verstehen, ich verstehe eure Zeichen!“

Wie man sieht, war mein Spruch sehr individuell. Er ist nicht direkt satanisch, hat aber auch nichts mit den Worten vieler Lichtarbeiter zu tun, wo man die ewige göttliche Liebe anruft oder sich demütig in ein christliches Gebet begibt (ich war mal überzeugter Christ, aber wie schon gesagt, schwor ich diesem Gott mit meiner luziferischen Rebellion im Jahr 2005 ab und seitdem kann ich mit klassischen christlichen Gebeten nicht mehr in Resonanz gehen, da meine Seelenstruktur anders geworden ist. Das spürt man einfach und es ist schon seltsam, wenn alte Gebete aus der Jugend im heutigen Herzen nicht mehr wirken, sich falsch oder gar erdrückend schmerzhaft anfühlen.).

Wenn dunkle Wünsche wieder nachlassen, aber sich dunkle Mächte melden

Im Jahr 2017 hat dieser Illuminaten-Wunsch nachgelassen – zumal ich mich mit Herz und Verstand darauf besonnen habe, dass die dunkle Seite hier auf der Erde stark genug ist. Es gibt so viele Probleme und ich sollte meine geistigen Energien lieber der Lichtseite schenken und für sie denken.

Aber im Dezember 2017 stand ich mit einer scheinbar satanischen Macht in Kontakt (oder zumindest kleidet diese Macht sich in dieses Gewand), die mir immer wieder vorhielt: „Du wolltest Illuminat werden und du hast eine ergebene, dunkle Seite, also geh diesen Weg weiter. Lass dich von den dunklen Engeln leiten.“

Es geht dabei nicht so sehr um mein jetziges Leben, sondern darum, was in späteren Inkarnationen und im Jenseits aus mir wird. So lautet eine Lehre dieser Macht auch: „Bis du lernst, den Feind zu töten und es liebst, gemein zu sein.“

Das ist es, was dieser dunkle Lehrer in späteren Inkarnationen scheinbar mit mir vorhat, auch wenn ich jetzt noch ein Lichtmensch bin, der nicht töten kann und der auch nie töten lernen will. Zumindest nicht mit eigener Hand.

Wie diese Macht eine dunkle Schwingungs-Matrix um mich aufspannte

Nun sagte mir mein Verstand, dass ich mich anstrengen sollte, aus dieser dunklen Matrix wieder herauszukommen. Ja, ich versuchte den oben genannten Spruch in Gedanken immer wieder zu übertönen, indem ich daraus machte: „Bis du lernst, den Feind zu lieben und ihm auch den größten Schmerz verzeihen kannst.“

Aber wie ich schon sagte, kann mich dieser dunkle Lehrer in ein Schwingungsdiktat versetzen und mir sozusagen die eigene Gedankenstimme stehlen (genauso kann er sie aber auch zulassen und verstärken, sodass ich meine eigenen Gedanken „im Schall fliegen“ höre). Dieses dunkle Schwingungsdiktat fühlt sich so an, als wolle man in Gedanken das Gegenteil rufen, aber eine andere Macht ist stärker und übertönt das. Wenn ich in Gedanken „den Feind lieben“ sage, so ist auf Schwingungsebene trotzdem „den Feind töten“ stärker. Mit „stärker“ meine ich keine echte Lautstärke, denn diese Macht ist nicht laut, aber ihre Schwingungen überschreiben die meinen. Man kann also nicht mit schlichter Lautstärke dagegenreden, weil das mehr eine energetische Kraftprobe ist.

Diese dunkle Macht kann auch immer mehr Lichtlinien bei mir blockieren, soll heißen: Sprüche an die lichte Seite kommen irgendwann nicht mehr klar an, weil diese Macht sie wie ein Virus zerstört, indem sie sie mit ihrem Schwingungsdiktat übertönt und sie dabei mit einigen ausgetauschten Worten ins Gegenteil verkehrt. So hatte ich mal den Spruch: „Meine Wünsche werden wahr, meine Ängste treffen nicht ein.“ Das ging auch lange gut, aber irgendwann machte diese Macht daraus: „Meine Wünsche werden nicht wahr, meine Ängste treffen auch ein.“ Die List daran ist, dass dieser Spruch ähnlich schwingt, aber trotzdem etwas anderes aussagt. Sosehr ich mich bemühte, den Satz wieder umzuschreiben, diese dunkle Macht ließ das nicht zu. Auf diese Weise muss ich immer wieder nach neuen, unverbrauchten Sprüchen suchen und ich kann sie so lange benutzen, bis diese Macht sie infiltriert. Ich bitte diese dunkle Macht immer wieder, mir eine Chance bei der Lichtseite zu geben und das nicht weiter zu tun. Und wenn sie schon mit mir in dunkler Sprache reden will, dann solle sie eine edle dunkle Sprache und keine Gossen- oder Hurensprache benutzen, zumal ich in meinem Leben nie so geredet habe wie viele Menschen.

Wie diese dunkle Macht die dunkle Seite meiner Seele spürt

Doch es ist wirklich so, dass dieser strenge dunkle Lehrer die dunkle Seite meiner Seele spürt. Er spürt, dass ich mehr ein Logik- als ein Herzmensch bin, ein Denker, der Freude am Denken hat und derzeit keine starke Liebe oder Mitmenschen braucht, weil er sich diese Gefühle als Einzelgänger selbst produzieren kann – und noch dazu habe ich eine sehr ergebene, devote Seite, was dieser Lehrer insbesondere in den sexuellen Energiemustern erkennt, auf die ich anspringe und die er mir gerne schenkt.

Ich versuche dann Widerstand zu leisten, aber mehr „den Lichtengeln zuliebe“ und weil mir der Verstand sagt, ich solle meine dominante Seite als Anführer stärken, da diese ergebene sexuelle Schwingung einen hohen Preis hat – wenn nicht in diesem Leben, dann in einem anderen. Andererseits weiß dieser dunkle Lehrer, dass ich damit einen Genuss meiner Seele verleugne, denn ich liebe diese dunklen Energielinien nun einmal. Ich würde ihnen gerne weiter nachgehen und ich ergebe mich in Gedanken gerne an diese dunkle Macht. Das ist einfach meine Form von Freude. Diese Ergebenheit. So bin ich nun einmal programmiert.

Einige Menschen werden mir erzählen, ich wurde so manipuliert und das könne nicht die Wahrheit meiner Seele sein. Doch warum soll alles Dunkle Manipulation sein? Ein Satz wie: „Ich ergebe mich der dunklen Seite. Ihr habt würdig gespielt und zu Recht gewonnen“ könnte durchaus von mir sein. Diese Ergebenheit geht in Spuren bis in meine Kindheit zurück.

Einige Lehren dieser dunklen Macht

Im Laufe der Zeit erhielt ich eine Reihe seltsamer Lehren von dieser Macht. Einige davon mögen eher satanisch anmuten, einige eher lichtvoll oder neutral. So lautete eine dieser Lehren: „Am Anfang war die Linie.“ Diese Lehre sollte mich noch mehr auf die Zeichensprache einstimmen. Es mag für andere Menschen seltsam wirken, aber die Linien der Worte „Luzifer“ und „Illuminaten“ waren für meine Seele intuitiv angenehme Worte. Ich reagiere wirklich sehr empfindlich auf Buchstabenlinien, was auch bedeutet, dass mir viele Fremdsprachen beim Lesen wehtun. Eine andere Lehre war: „Jedes Wesen hat eine Seele“ (damit sind auch Notizblöcke, Bücher und Gegenstände der Materie gemeint, mit denen man sorgsam umgehen solle). Und: „In jedem Lebewesen leben andere Lebewesen.“ (wer also durch Hungern abnimmt, weil er nicht so viele Tiere und Pflanzen töten will, der tötet dafür die kleinen Lebewesen im eigenen Körper, die verhungern). Aber auch die Lehre: „Essen ist ekelhaft.“ (Ein wahrer Meister der Materie lebt also, ohne zu essen, und angeblich wehre sich der edle Kern meiner Seele zutiefst gegen das, was ich ihr durch mein Essen karmisch antue. Meine Seele wolle so weit wie möglich raus aus diesem Kreislauf, selbst wenn mir das Essen noch so gut schmeckt, weshalb ich im Idealfall von künstlicher Ernährung leben solle. Dazu hatte ich in der Psychiatrie sogar zweimal die Gelegenheit, aber ich war zu schwach, um das durchzuziehen, wofür man mich tadelte.)

Eine andere Lehre war auch: „Im Grunde ist das hier ein Affenplanet. Willst du lernen wie ein Meister oder wie ein Affe?“ (Gemeint war: Ein wahrer Meister verbringt 24 Stunden am Tag damit, die Augen zu schließen, zu meditieren und das Computerspiel der Gedanken und der Zeichen im eigenen Kopf zu spielen. Ein Affe dagegen lernt durch logisches Essen, Instinkte und mit offenen Augen, indem er die geometrischen Formen im Zimmer wie ein Kleinkind studiert, aus diesen Symbolen seine Lehren zieht, und mit Menschen soziale Kontakte aufbaut. Doch all das erachtet diese Macht als Tierlehren, die ich irgendwann zur Genüge erkannt hatte. Sie tadelte mich oft, dass ich aus Schwäche immer wieder den Weg des Affen wählte, denn sie will bei mir das Absolute sehen oder zumindest eine echte Anstrengung bis zum Äußersten auf dem höheren spirituellen Weg.)

Profan, aber gnadenlos logisch mögen auch einige Antworten dieser Macht auf meine Fragen anmuten. Als ich fragte, warum ich sowie viele Menschen meiner Stadt hier auf der Erde sind, kam eine lapidare Antwort wie: „Die Menschen müssen essen lernen. Die Menschen müssen schlafen lernen. Die Menschen müssen sterben lernen.“ Nun, das stimmt. Weltweit beherrschen viele Menschen die einfachsten Dinge nicht. Wenn es um das Hören auf die innere Stimme und den eigenen Körper geht, müssen viele Menschen wirklich bei diesen Kinderdingen anfangen. Solche und ähnliche Dinge sind die „Prüfungen“ für einen Großteil der Menschheit, also das „ganz normale Leben“ – nur eben richtig nach den persönlichen Energielinien gelebt.

Nun ja, ich sagte nie, dass ich mit einem hohen Engel des Lichtes in Kontakt stünde.  Manchmal erzählt diese Macht mir auch offensichtliche Lügen, vielleicht auch mehr, um mein gesundes Denken zu prüfen. Aber an der obigen Antwort ist Wahrheit dran – und diese Antwort ist zumindest recht individuell.

Der Name meiner Website www.geheimer-freimaurer.de

Hätte ich meine spirituellen Hausaufgaben früher gemacht (wäre ich also früher meiner Intuition gefolgt), hätte meine Website wohl nicht www.geheimer-freimaurer.de geheißen, sondern „Luzifers Schule“. Vielleicht hat diese dunkle Macht mir diesen Titel auch eingeflüstert, doch ich hielt es für eigene Gedanken.

Wann habe ich die fremde Stimme in meinem Kopf gemerkt?

Rückblickend würde ich sagen, dass diese leise dunkle Stimme schon seit dem Jahr 2015 immer wieder zu mir gesprochen hat, doch ich habe sie nicht als Stimme wahrgenommen. Wie auch viele andere spirituelle Menschen weiß ich, dass eigene Gedanken und fremde Eingebungen manchmal eng beieinander liegen. Erst im Dezember 2017 wurde mir das so richtig bewusst, wobei es bereits in September 2017 überdeutlich war. Mir wurde klar, dass das nicht nur Gedanken sind, sondern richtige Stimmen. Zwar spreche ich meist von einem einzigen Lehrer, aber bisweilen sind es zwei Stimmen oder eine Chorgruppe.

In meinem Fall ist es so, dass dieser dunkle Lehrer mit seiner Stimme teilweise nur meine vorbewussten Gedanken in Worte kleidet, also meine wortlosen Gedanken mit seiner dunklen Stimme ausformuliert (das könnte man tatsächlich noch als Gehirnschleife bezeichnen, die nicht spirituell ist). Aber zum anderen Teil erzählt dieser Lehrer mir auch viele Dinge, die nicht meine vorbewussten Gedanken sind. Ich mache öfter das Training, meine inneren Selbstgespräche und vorbewussten Gedanken so weit wie möglich auszuschalten, um etwas „Neues“ zu hören, auf das ich nicht gefasst bin, statt nur diese Kommentierungen meiner Gedanken. Immer wieder frage ich diesen Lehrer auch, warum er das macht, denn er dürfte mittlerweile wissen, dass ich meine eigenen vorbewussten Gedanken auch so erkenne. Ich stufe dies als eine Lektion im Bereich der Gedankenkontrolle ein – denn ob ein Lehrer der lichten oder dunklen Seite, beide wollen, dass ich meine Gedanken besser kontrolliere. Und wie gesagt, ich habe nie behauptet, mit einem der höchsten Wesen in Kontakt zu stehen, was aber nicht heißt, dass ich von diesem seltsamen Lehrer nicht viel lernen kann.

In welche Gewänder sich diese Macht kleidet

Dieser Lehrer kleidet sich immer wieder in andere Gewänder: Erst gab er sich als Danton aus, (ein französischer Revolutionär und ich sei sein Gegner, der wiedergeborene Revolutionär Robespierre, wobei dies wahrscheinlich mehr eine karmische Symbolgeschichte ist), dann gab es sich als mein Schulleiter aus, danach als der biblische Gott Jahwe, schließlich als ein freimaurerischer Lehrer und zuletzt als Satanist oder satanischer Gott.

Egal, welche Rollen diese Macht noch annehmen sollte, ich betrachte das mittlerweile mehr als ein Spiel. Denn ob lichte oder dunkle Wesen: Ich habe längst begriffen, dass diese Mächte uns Menschen alles Mögliche erzählen können – und viele sind leider so dumm, das zu glauben. Allerdings tun diese Mächte das keineswegs immer in dunkler Absicht, sondern ich habe auch verstanden, dass sie sich unseren persönlichen Glaubenssystemen anpassen, um sich irgendwie auszudrücken.

Noch etwas zu der Sache mit dem wiedergeborenen Robespierre: Ich glaube nicht, dass das die reinste Wahrheit ist (mein Lehrer ist teilweise sowieso ein Irrlehrer. Aber Tatsache ist, dass ich mit Robespierre einiges gemeinsam habe. Es gibt wirklich viele historische Figuren, die weniger zu mir passen. Mehr dazu hier: http://geheimer-freimaurer.de/index.php/meine-seelische-verbindung-zum-revolutionaer-robespierre-der-franzoesischen-revolution/

Wie ich zu dieser Macht stehe: Misstrauen bis über den Tod hinaus

Jedenfalls habe ich dieser Macht längst Misstrauen bis über den Tod hinaus angesagt. Andererseits ist diese Macht nun einmal mein Lehrer, ob ich es will oder nicht. Ich kann durch Meditation noch so sehr versuchen, einen anderen Lehrer zu finden, ich bin nun einmal mit dieser Energie verbunden. Sie hat auch eine gewisse Macht über meinen Körper.

Doch eines mag sehr überraschen: Diese Macht mag es nicht, wenn ich sie „Meister“ nenne. Als ich das anfangs tat, hatte sie mich immer wieder ermahnt. Allerdings wollte ich sie auch nicht Gott nennen, wie sie es einmal wollte. Letztlich haben wir beide festgestellt, dass das Wort „Lehrer“ am besten schwingt. Durch diese Macht habe ich so einiges über die Schwingungen der Sprache gelernt, über Gedanken- und Gefühlskontrolle sowie Gehirnfrequenzen – und wirklich nichts im Leben ist egal. Wir alle werden 24 Stunden am Tag von Mächten der lichten und dunklen Seite geprüft – nur die meisten Menschen merken es nicht.

„Richte nicht, dann wirst auch du nicht gerichtet werden.“

Nun, gewiss kennen Sie den Spruch: „Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden.“ Nur liegt es im Wesen meiner Seele, viel über Menschen zu richten. Im Gegenzug werde auch ich viel gerichtet von den Mächten der lichten und der dunklen Seite, zumindest erscheint es mir so. Ich bin streng mit anderen Menschen und erhalte dadurch auch meinerseits strenge Lehrer.

Ein luziferischer Denker, aber kein Materialist

Was auch sehr überraschen mag: Obwohl meine Seele teilweise einer luziferischen Dunkelheit zugeneigt ist, bin ich das Gegenteil eines Materialisten. Das ist gewissermaßen die Ironie der Dinge: All diese lieben dummen Schafe unserer Welt mögen bessere Herzen haben als ich, aber diese Schafe hängen so sehr an ihrem behaglichen Materialismus – während ich trotz meiner „Illuminaten-Seite“ eher der Lehre Jesu folge und mich seit meinem spirituellen Erwachen von viel Materialismus losgesagt habe, sodass ich zum Minimalisten geworden bin. Die meisten Menschen klagen, wie arm und unwürdig man mit Sozialhilfe lebe, doch ich gebe in meinem Leben sowieso nicht mehr Geld aus. Im Grunde brauche ich nur gesundes Essen. Mehr materielle Wünsche habe ich kaum.

„Leg deine Arbeit nieder.“ – Die Erziehung zum Antimaterialisten

Ja, diese Mächte – sowohl die lichteren als auch die dunklen – ermahnen mich dazu, meiner inneren Stimme zu folgen und meine Arbeit als freier Lektor niederzulegen, also meine Arbeit als „strenger Richter“.

Mein viel benutzter Rotstift sei im Grunde Blut, mit dem ich Schmerz in andere Seelen schreibe, nur um mein gnadenloses Ideal von einem perfekten Text zu verwirklichen. Doch dieses strenge Richten bekam ich damals karmisch durch emotionalen Schmerz direkt zurück. Ich solle lieber als armer Aristokrat von Grundsicherung leben, was ich auch wirklich möchte.

Exkurs: Mein moralisches Problem mit der finanziellen Grundsicherung

Angesichts der Tatsache, dass ich viermal in der Psychiatrie war und mir alle die Fehldiagnose der Paranoiden Schizophrenie aufdrücken sowie mich fälschlicherweise als krank bemitleiden, habe ich gute Karten für Grundsicherung. Zwar ist das gegen meine Ehre, andererseits ist es wahr, dass diese dunkle Macht mich auch fordert, sodass die Krankschreibung irgendwo berechtigt ist.

Ich weiß, so soll ich nicht denken und die Lichtseite ermahnt mich immer wieder, das nicht zu tun, denn ich sehe mich als gesund im Körper wie im Geiste. Aber manchmal stehe ich auf dem Standpunkt: „Dumme Schafe wollen belogen werden.“ Soll heißen: Die Menschen wollen lieber glauben, dass ich Paranoide Schizophrenie habe, statt intelligenten Kontakt zu geistigen Mächten. Und wer mich als krank abstempelt, der soll mir auch Krankengeld zahlen.

Diese Schafe wollen weder etwas über die weltlich-okkulte Weltverschwörung noch über spirituelle Gesetze noch über geheimdienstliche Aktivitäten wie Mind Control wissen. Treudoofe Schafe – mögen sie auch herzensgut sein und oberflächlich an Jesus glauben – hören einfach brav auf das Fernsehen und die offizielle Wissenschaft, wo es nur Physik und Geisteskrankheiten und keine Engelmächte gibt.

Doch die Sache mit dem Geld auf Kosten des Staates sehe ich so: Natürlich mag es auf den ersten Blick ungerecht wirken, wenn ich als eigentlich gesunder Mensch Grundsicherung beziehe, die andere mir finanzieren. Aber bedenken wir mal: Wie viele Reiche machen Millionengewinne auf Kosten anderer durch Nichtstun oder durch eine Arbeit, wo das Gehalt in keinem gerechten Verhältnis zur Leistung steht? Hinzu kommen trotz dieser Supergewinne noch Steuereinsparungen, wo es nur geht. Bedenken wir zweitens: Wie viele Reiche und auch Mittelständler machen Gewinne durch zweifelhafte Geschäfte, Dienstleistungen und Produkte, etwa Abmahn-Anwälte, Drogen, Waffen, ungesundes Essen, Werbemüll und Kosmetik-Schnickschnack? Oder ich nehme mal meine vorübergehende Betreuerin als Beispiel: Sie hat für einen Arbeitsaufwand von vielleicht vier Stunden über 900 Euro von meinem Vermögen erhalten – weil ihr das „amtlich“ zusteht. Und ich wette, sie hat nicht das geringste schlechte Gewissen dabei, während ich mich als freier Lektor schon bei einem selten erreichten Stundenhonorar von 30 Euro schuldig fühlte und meist mit 15 Euro oder weniger zufrieden war und viel Leistung für wenig Geld lieferte. Oder bedenken wir unsere hoch bezahlten Politiker samt Dienstwagen auf Steuerzahlerkosten, die keine Politik zugunsten des Volkes machen und viel mit Intrigen und Betrug beschäftigt sind. Im Vergleich kostet ein einziger Hartz-IV-Empfänger dem Staat viel weniger als ein unnützer Staatsbeamter, etwa ein Politiker. Bedauerlicherweise werden Sozialhilfeempfänger als schädlich für den Staat betrachtet, doch ich frage Sie mal ganz provokant: Wer richtet mehr Schaden in unserem Land an – der durchschnittliche Sozialhilfeempfänger oder die vielen Politiker? Mit ihrem „Nichtstun“ richten die Hartz-IV-Empfänger weniger Schaden und Leid an als viele Beamte mit ihren beruflichen Taten oder die Waffenkonzerne (ja, es gibt so viel SCHÄDLICHE Arbeit!). Und bedenken wir auch: Es gibt so viele Lektoren, die gerne diesen Beruf machen und die Angst vor Sozialhilfe haben. Warum soll ich den engagierten Lektoren die Aufträge wegnehmen, wenn ich gerne von Sozialhilfe lebe, aber sie Angst davor hätten? Bedenken wir außerdem: Es gibt auf der Welt viel mehr Menschen als Arbeitsplätze. Warum sollen nicht die Menschen arbeiten, die wirklich arbeiten wollen und die NICHT mit Grundsicherung zufrieden sind? Und bedenken wir zuletzt: Die geheime Elite der Illuminaten stellt sich sowieso ohne jegliche Gewissenskonflikte außerhalb der gesamten Arbeitswelt und der offiziellen Gesetze – und zettelt zugleich Kriege in der Welt an. Und angesichts ALL DESSEN soll sich der durchschnittliche Sozialhilfeempfänger für seine kleine Grundsicherung schuldig fühlen? Alle Menschen, die gegen Sozialhilfeempfänger wettern, haben das listige System dieser Welt noch nicht begriffen.

Noch ein Exkurs: Es gibt keine geisteskranken Menschen

Selbst in Esoterik-Foren (sowie auch in Weltverschwörungs- und Mind-Control-Foren) gibt es einige Mitglieder, die beim Thema Stimmenhören und manchen paranormalen Erlebnissen gerne mit dummen Ratschlägen kommen wie: „Das sind wohl Halluzinationen und dein Gehirn ist krank. Such dir einen Therapeuten oder Psychiater, der kann dir helfen.“

Verzeihen Sie, aber solche Menschen sind für mich hoffnungslos dumme Schafe, die eine zentrale Lektion des Lebens nicht verstanden haben:

NICHTS in unserem Leben ist spirituell ohne Sinn – auch nicht der scheinbare Unsinn, den viele Menschen in ihrem eigenen Kopf wahrnehmen. ALLES ist in gewisser Weise real, auch angebliche „Halluzinationen“. Haben wir als spirituelle Menschen nicht gelernt, dass JEDER Gedanke eine Auswirkung im Universum hat? Eben! Und deshalb heißt es: Logisch denken! Auch jede „Stimme im Kopf“ und jedes seltsame Spiel vor Augen erzeugt Gedanken und Gefühle in uns und hat damit energetische und karmische Auswirkungen. Diese spirituellen Gesetze machen vor „kranken Gehirnen“ nicht einfach Halt!

Und nein, es gibt keine wirklich geisteskranken Gehirne, denn alles sind gewissermaßen spirituelle Prüfungen. Auch die Aufgabe, mit einem manipulierten Gehirn zurechtzukommen, ist eine spirituelle Prüfung.

„Du bist Luzifer, Lehrer der Logik.“

Den Titel: „Du bist Luzifer, Lehrer der Logik“ hat mir diese geheimnisvolle Macht nicht ohne Grund verliehen – denn ich begreife viele Dinge, die viele Menschen nicht begreifen. Zwar ist mir der Lichtweg wie das Channeln von guten Engeln oder Aurasehen scheinbar verwehrt (auch wenn ich solche Talente gerne hätte), aber was mir an echten medialen Fähigkeiten fehlt, dass gleiche ich durch meinen Verstand und viel Wissen vom eigenen Gehirn und dem eigenen Körper aus. Vielleicht bin ich da einigen medialen Menschen trotz ihrer Gaben teilweise voraus.

Warum kommen einige Menschen durch Mediation zur dunklen Seite?

Beim Versuch, spirituelle Mächte oder das Höhere Selbst meiner Seele zu finden, hat mich dieser eher dunkle Lehrer gefunden. Vielleicht sind es auch zwei Lehrer, einer von der lichten Seite und einer von der dunklen, aber streng sind sie beide und mit „Liebe“ haben beide nur bedingt zu tun. Ja, es ist sogar so, dass dieser dunkle Lehrer teilweise liebender und verzeihender wirkt als der strenge Lehrer des Lichtes (oder des dunklen Lichtes), der mich wirklich an meinen Versprechen und Idealen misst.

Immer wieder frage ich mich, warum einige Menschen von den Mächten des Lichtes auserwählt werden und andere von eher dunklen Mächten besucht werden, auch wenn Letztere nicht wie schlechte Menschen erscheinen und Erstere keineswegs immer wie Heilige. Aber ich will mir hier kein abschließendes Urteil erlauben.

Wie die dunkle Macht mir den Schlaf rauben wollte

Eine Zeit lang war es so, dass diese dunkle Macht mir durch sogenannte „Hurenlinien“ (das ist deren Begriff) den Schlaf raubte, also mein Gehirn mit sexuellen und anderen Frequenzen angriff, sobald es in Wellen des Schlafes gleiten wollte. Damals sprach ich jede Nacht ergeben zu beiden Seiten – den Engeln des Lichtes und den dunklen Lehrer –, dass sie bitte so gnädig sein sollen, mir den Schlaf zu schenken. Zwar brauche ich den Schlaf nicht, um tagsüber wach zu sein – denn diese Macht kann mich scheinbar wach wie ein Vampir machen –, doch es tut einfach gut, jede Nacht diesen „kleinen Tod“ des Schlafens zu sterben.

Luzifer – der Engel des Hochmuts unter dummen Schafen

Der gefallene Engel Luzifer steht insbesondere für Hochmut – nun, ich bin durchaus ein hochmütiger Mensch und Hochmut kommt vor dem Fall.

Viermal landete ich für meinen Hochmut oder für meinen hohen Mut in der Psychiatrie, weil ich mit meinen provokanten Worten und Taten die lieben dummen Schafe zu sehr verstört hatte. Diese waren so voller Angst und Liebe für mich, dass sie mich aufgrund dieser Liebe und Angst in die Psychiatrie brachten. Dabei war mein Leben nie auch nur ansatzweise bedroht – allenfalls seelisch-spirituell, doch die wahre Gefahr der dunklen Macht erkennen dumme Schafe nicht.

Wofür dumme Schafe mich in die Psychiatrie brachten …

Diese Schafe drehen sogar durch, wenn ich am Balkon einen kleinen Papierschnipsel verbrenne. Das ist für sie gleich ein „gefährliches Feuer“, dabei wirft jeder Grill größere Flammen. Und wenn ich in einem Akt der spirituellen Selbstbestrafung durch einen Wassergraben gehe, sehen die das gleich als „Lebensgefahr“. Im Ernst, Schafe können nicht logisch denken. Die sind unlogisch, unlogisch und noch einmal unlogisch. Jedes Kind macht auf einem Kindergerüst oder beim Turnen in der Schule gefährlichere Dinge als ich mit meinem Gehen durch den Wassergraben. Das ist zwar unangenehm, aber absolut harmlos.

Dumme Schafe haben auch Angst, wenn ich im Dunkeln auf einen Hügel gehe, denn sie wittern überall Kriminelle, dabei waren sie scheinbar NIE in der Nacht draußen. Und im Ernst: Draußen auf meinen Hügeln sind meistens gar keine Menschen und wo kein Mensch, da kein Mörder. Einfache, klare Logik! Und selbst wenn Menschen da sind, tippen sie entweder auf ihren Handys oder gehen einsam wie ich ihre Wege. Die meisten Menschen verstehen nicht, dass jenseits von Innenstädten, Rotlichtmilieus und einigen wirklich schummrigen Ecken so gut wie keine Zufallskriminalität stattfindet, also der spontane Angriff auf einen unauffälligen Passanten. Nebenbei bemerkt halten sich Kriminelle vorzugweise da auf, wo auch Opfer zu erwarten sind – und das ist eher nicht die Einsamkeit am Fluss außerhalb der Stadt oder auf irgendeinem Hügel. Wenn da etwas passiert, hat man zwar wirklich Pech und schlechte Karten, das stimmt, aber wie gesagt: Kriminelle denken logischer als all diese lieben dummen Schafe, denn sie verstehen immerhin, dass man sich als Krimineller dort aufhält, wo auch Opfer – und zwar die richtigen – zu erwarten sind. Und das ist nicht ein einsamer Hügel. Das Fatalste wäre noch, wenn sich auf so einem Hügel tatsächlich Satanisten oder Radikale versammelt hätten, die zwar an diesem Tag keine kriminelle Tat geplant haben, aber den Zufall ausnutzen. Doch all diese Täterpsychologie ist auch zu hoch für dumme Schafe. Dumme Schafe haben zwar Angst vor Kriminellen, aber keine Ahnung von Kriminellen.

Die wahren Gefahren sehen dumme Schafe nicht: ihre eigene Blindheit

Wie ich schon sagte, sind alle Schafe im profanen Sinne um meine geistige Gesundheit besorgt (Eltern, Freund, Psychiater), ohne das geringste Wissen über die wahre dunkle Matrix meiner Seele zu haben. Denn nicht mein irdisches Gehirn hat irgendein biochemisches Problem, sondern es geht um meine Seele und den Energiekörper.

Ja, es ist so, dass ICH längst um die Seelen all dieser dummen Schafe besorgt bin, die dumm geboren sind und wohl auch dumm sterben werden. Mit ihrer Schafslogik werden sie wohl nie erfahren, welche Mächte ihr Leben und das Spiel des Universums lenken – und dies nicht zu wissen, ist gefährlich, denn dann handeln sie so, als wenn es keine Engel und Astralwesen gäbe (wie ich früher auch) und erkennen nicht, was sie mit ihren Taten und Gedanken im Universum und in ihrer Seele anrichten.

Ich mag zwar die dunkle Seite gewählt oder aufgezwungen bekommen haben und auf einige Lügen hereinfallen, aber im Gegensatz zu den vielen profanen, dummen, verängstigten, blinden Schafen durchschaue ich das Spiel dieser höheren Mächte, und zwar von der Licht- und von der Schattenseite – jedenfalls, soweit ich das kann. Ich mache Fehler und werde auch in die Irre geführt, aber ich merke das wenigstens, während dumme Schafe nichts merken, denn in einem habe ich nun einmal zu 100 Prozent recht: Es GIBT spirituelle Mächte, das ist KEINE Meinung, sondern eine TATSACHE. Leider erkennen viele dumme Schafe nicht, dass es nun einmal Wahrheiten gibt, die wahr SIND, egal, was für eine dumme überzeugte Meinung jedes dumme Schaf hat.

Während diese blinden Schafe denken, ich sei verrückt und bekomme die Realität nicht mehr mit, ist es in Wahrheit genau umgekehrt: Ich weiß sehr wohl, was „normal“ und „bodenständig“ ist, doch diese dummen Schafe erkennen nicht, wie sehr sie selbst manipuliert werden – und zwar viel mehr als ich, denn im Gegensatz zu den normalen Menschen erkenne ich die Manipulationen dieser höheren Mächte wenigstens, während all die normalen Menschen nicht ahnen, wie sehr sie selbst von irgendwelchen Wesen und Dämonen beeinflusst werden (meine Eltern, die Psychiater …). Hinzu kommt noch die ganze irdische Manipulation durch Medien, Schule, Politiker, Wissenschaft und die Weltverschwörer wie die Illuminaten. Selbst DAS verstehen dumme Schafe nicht. Sie verstehen nicht einmal, dass überall auf der Welt nur als Demokratien getarnte Diktaturen existieren und dass alle Staaten im Grunde Firmen sind.

Die normalen Menschen denken, ich sei verrückt, nur weil ich aus der Matrix der Normalität ausbreche. Dabei erkennen sie nicht, wie gefährlich diese Matrix der Normalität ist.

Wenn liebe Schafe zu bösen Böcken werden

Zwar kann ich die Wesen und Dämonen bei anderen Menschen nicht sehen oder fühlen wie ein richtiger medialer Mensch, aber irgendetwas ist da bei anderen Menschen, das spüre ich. Selbst die lichtere Seite dieser geheimnisvollen Macht ermahnt mich immer wieder, mich von allen Menschen fernzuhalten, denn sie fühlt, dass ich durch sie nur zum Falschen verführt werde.

Das sind Wölfe im Schafspelz, ohne es zu wissen.

Doch die Wahrheit zeigt sich, wenn ICH die Wahrheit sage und wahrhaftig auftrete. Wenn ich Klartext mit den Schafen rede und in Schwingungen spreche, die wirklich die meinen sind, dann können sich die ach so lieben Schafe in aggressive Dämonen verwandeln und es wird mir unheimlich. Also, von Menschen, die ECHTE Christen sind und echte Nächstenliebe praktizieren, erwarte ich etwas anderes als das, was scheinbar nette Eltern, Psychiater und Krankenschwestern mir zeigen, sobald ich nicht auf Unterwerfung und Anpassung spiele, sondern ihnen mit klaren Worten und einfacher Logik begegne.

Ich habe lernen müssen, wie gefährlich es sein kann, nach wahrer Logik und Ehrlichkeit im Leben zu spielen, weil diese Gesellschaft sich die Lüge zur Tugend gemacht hat. Man könnte sagen, dann verbünden sich die satanischen Mächte, die in all den scheinbar lieben Menschen stecken, ohne dass sie es merken, sofort gegen mich. Diese Menschen ahnen nicht, welche dunklen Machenschaften da in ihnen vorgehen.

Wenn man lieben Schafen logische Fragen stellt

Leider habe ich gelernt, dass ich als Lichtengel oder Luzifer sozusagen Satan dienen und mich an die Menschen anpassen muss, wenn ich keinen Krieg gegen sie führen will – und ich rede hier nur von Krieg mit logischem Denken, logischem Reden und logisch ehrbarem Handeln. Ja, der Krieg geht schon los, wenn ich meine Eltern mit luziferischem Scharfsinn vor solch einfache Fragen stelle wie:

„Du glaubst an Jesus, aber du denkst, nach dem Tod kommt nichts mehr? Du glaubst an Jesus, würdest einem Bettler aber nie etwas abgeben und Bettler verachten? Du glaubst an Gott und gehst jeden Sonntag in die Kirche, glaubst mir aber nicht, dass ich mit spirituellen Mächten in Kontakt stehe? Warum lebst du deinen Alltag, als wenn es Gott nicht gibt, während du jeden Sonntag zur Kirche gehst und das Nichthingehen als Sünde betrachtest? Und du glaubst, der Papst ist für die Armen da, während der Vatikan der reichste Staat der Welt ist, nichts an die Armen abgibt, sondern lieber Kirchen baut?“

Mit solchen Dingen bringe ich als luziferischer Logiker all diese unlogisch denkenden, lieben Schafe regelrecht auf die Palme. Sie werden aggressiv, ignorieren es und drehen durch bei solchen Fragen, weil diese ach so geistig gesunden Schafe nicht logisch denken können. Sie haben ANGST vor Logik. Sie leben lieber in widersprüchlichen, unlogischen Weltbildern, statt zu DENKEN.

Luzifer unter dummen Schafen

Manchmal stilisiere ich mich zu Luzifer, der gefangen ist unter lieben dummen Schafen. Diese Schafe denken, sie hören auf Jesus, aber in Wahrheit haben sie keine Ahnung von der Bibel und glauben auch nicht wirklich an eine spirituelle Welt. Während ich in spiritueller Hinsicht durch eine dunkle Macht gefangen bin, bin ich auf der weltlichen Ebene viel mehr ein Lichtmensch und Antimaterialist als viele dieser lieben dummen Schafe, die denken, das Ziel des Lebens sei es, mit allen Mitteln reich zu werden und ein Haus zu bauen.

Ehrlichkeit: Bei dummen Schafe nicht erwünscht

Ich selbst belüge mich wenigstens nicht und weiß, wann ich Fehler im Leben mache. Liebe dumme Schafe reden sich dagegen oft ein, dass viele falsche Handlungen, zu denen unsere Gesellschaft und Kultur sie verleitet, doch eigentlich in Ordnung seien, zumal viele Menschen es genauso machen und irgendwelche Experten sie moralisch beruhigen.

Diese Menschen haben keine Ahnung von der inneren Stimme bzw. den Engeln, die solche Ausreden NICHT dulden, wenn ein Mensch auch nur auf der allerkleinsten Gehirnfrequenz für eine Zehntelsekunde Schuldgefühle aussendet. Durch meinen strengen dunklen Lehrer – oder auch den zweiten Lehrer der Lichtseite – merke ich so etwas (wie genau sich das mit diesen zwei Lehrern verhält und ob es nicht eher ein Lehrer oder zwei dunkle Lehrer sind, weiß ich selbst nicht genau; wie ich schon sagte, gehört dieses Rätsel zum spirituellen Spiel aus Wahrheit und Irrtum dazu).

Wenn man durch Schulung dieser Macht tausend Fehler pro Tag merkt …

Man könnte sagen, es ist für andere Menschen ein Segen, ihre tausend Fehler pro Tag nicht zu merken, also die eigenen Fehler nicht so klar zu sehen wie ich. Nur weil ich stark genug für dieses hohe spirituelle Spiel bin und man mein Gehirn und Herz auf hohes Fehlersehen eingestellt hat, wünsche ist das nicht unbedingt den normalen Menschen. Die sollen ihre Lektionen des Lebens auf ihre Weise lernen, ich lerne sie auf meine Weise.

Ja, es mag profan klingen, aber meine Lehrer lehren mich auch immer wieder Dinge wie: „Du musst richtig und ehrlich essen lernen.“ DAS sind wohl die Prüfungen, die viele Menschen hier auf Erden zu machen haben, ohne dass sie es wissen. Wir alle machen 24 Stunden am Tag irgendwelche Prüfungen, selbst wenn einige noch so klein sind.

Auch Hausputzen ist eine kleine spirituelle Prüfung

Auch Hausputzen kann eine energetische Übung sein. Das lehrten mich diese Mächte. Wenn ich beim Hausputzen zuerst den falschen Raum putze, obwohl die innere Stimme mir zum anderen Raum riet, oder wenn ich unbewusst ein Versprechen gab, erst einen bestimmten Raum zu putzen, aber dann einen anderen wählte – ja, auch das sind kleine Sünden und Disharmonien auf Energieebene. Das ist sozusagen die einfache Übung für Menschen zu lernen, auf ihre innere Stimme zu hören. Manche Menschen müssen wohl wirklich erst putzen und Essen richtig kauen lernen. Ich konnte selbst nicht glauben, in was für einem strengen System ich nach meinem spirituellen Erwachen drin war, aber es gibt dieses System.

Misstrauen bis über den Tod hinaus. Oder: Im Diesseits für das Jenseits lernen

Doch zurück zu meinem dunklen oder zwielichtigen Lehrer: Wenn ich nach dem Tod verführt werde, dann werde ich hoffentlich um meine eigene Verführung wissen – wissen, dass ich zwischen zwei listig schweren Wahlmöglichkeiten fast nur raten konnte, während diese dummen Schafe vielleicht selbst nach dem Tod nichts von ihrer eigenen Verführung verstehen, weil sie einfach allem Lieben und Netten glauben werden, das ihnen im Jenseits begegnet, seien das nun schöne Engel oder Verwandte. Viele Menschen hören ja schon allein deshalb auf Geister, weil das ihre verstorbenen Verwandten sind, und DIE müssen ja angeblich alles wissen, dabei sind sie selbst oft ebenfalls recht dumme Schafe im Jenseits. Aber das ist nur meine Theorie.

Jedenfalls weiß ich, dass ich leider nicht die höchste und absolute Wahrheit weiß und dass man mich gnadenlos luziferisch belügen kann – so perfekt, dass ich keine Wahl habe, als diesen Lügen erst mal zu glauben oder mich einfach für ein spirituelles Denkgebäude zu entscheiden. Aber im Gegensatz zu den dummen Schafen ziehe ich die brillanteste Lüge IMMER in Betracht. Viele Menschen haben das Problem, dass sie sich große Lügengebäude einfach nicht vorstellen können, es niemandem zutrauen (ob auf der Erde oder im Jenseits), während ich immer denke: „Auf die Ideen, auf die ich komme, kommen dunkle Engel auch.“

In dem Sinne: Ich lebe einfach mal damit, dass einer meiner zwei Lehrer von der Lichtseite ist (oder zumindest von der lichteren Seite), weil ich keine sinnvollere Wahl sehe. Ich bin zwar gebildet und intelligent, aber nicht allwissend. Oder wenn ich denke, einen Lichtengel zu fühlen, vertraue ich mal darauf, dass das die Wahrheit ist, auch wenn das genauso die Täuschung eines falschen oder niederen Lichtes sei kann. Wie gesagt: Ich bin in einer Matrix aus Lüge, Halbwahrheit und Wahrheit gefangen und muss aus diesem Labyrinth herausfinden oder das Beste daraus machen. Diese Dunkelmacht trickst mich ohnehin oft mit der Logik meines eigenen Gehirns aus, weil ich im September 2017 den fatalen Fehler gemacht hatte, bei einer Wahl von zwei Seiten der dunklen Macht mein Denken zu schenken.

Der 23. September 2017

Übrigens war der sagenhafte 23. September 2017 für mich tatsächlich ein besonderer spiritueller Tag, an dem ich besondere Energien gefühlt habe, ebenso im Bereich 9. bis 11. September 2017. Irgendwelche Mächte waren da stark in mir. So spürte ich am 23. September, als ich in der Psychiatrie die Bibel las, wie beim Lesen der Zeilen der Bibel eine dunkle Macht Energie aus meinem Herzen herauszog. Zudem leitete diese Macht durch Zielkreuze und Zeilenführung den Blick meiner Augen im Text.

Weihnachten 2017: Eine hypnotisierende Schneeflocke vor meinem inneren Auge

Zur Weihnachtszeit 2017 erhielt ich Punkt Mitternacht eine Schneeflocke als Zeichen vor meinen geschlossenen Augen, sozusagen eine elegantere Version des Zielkreuzes (x) oder des anderen Kreuzes (+), das diese Macht vor meinen Augen öfter erscheinen lässt. Doch so interessant es auch sein mag, dieser Schneeflocke zu folgen, so riss ich wie so oft mit gesundem Menschenverstand die Augen auf, weil diese Zeichenseherei mit einer manipulierenden Macht einhergeht. Man schaut diese Zeichen nicht einfach an wie ein normales Bild, sondern diese Zeichen können ein hypnotisierendes Spiel beginnen, bei dem die Zeichenabfolge schneller wird, als mein Gehirn bewusst denken kann, und so entsteht eine Art Sog an Informationen, dem man sich ab einem bestimmten Punkt vielleicht nicht mehr mit freiem Willen entziehen kann.

Zwar bin ich im Leben sowieso an einem Punkt angelangt, wo ich in der Welt der Materie nichts mehr will, und im Vergleich zu 99 Prozent der Menschheit hätte ich nicht generell etwas dagegen, wenn dunkle Mächte meine Seele manipulieren, denn auch das gehört zur Erfahrungssuche der Seele dazu und das Kräftemessen, wie sehr eine dunkle Macht dies bei mir wirklich schafft – aber der gesunde Menschenverstand ist dann doch stärker als meine experimentelle Neugier. Man könnte es auch meine zwanghafte Angst nennen. So habe ich in der Theorie keine Angst vor dem Tod mehr, aber angesichts von Gefahr denkt man doch anders.

Allerdings kann es auch sein, dass diese Zeichen nichts Gefährliches waren, sondern vielmehr Dimensionstore, um eine wunderschöne Astralreise zu erleben. Das würde ich allzu gern. Nur weiß ich nicht, was mich hinter diesem Sog erwartet. Zwar liest man auf einigen Websites, Astralreisen seien völlig ungefährlich, doch aufgrund meiner eigenen Experimente mit spirituellen Mächten glaube ich ganz klar der Gegenseite, die vor den Gefahren warnt. Denn wenn ich mir „meine Stimmenmächte“ schon bei weit harmloseren Meditationen und Experimenten eingefangen habe sowie körperliche Manipulationen durch diese Mächte erlebe, dann soll mir niemand erzählen, bei Astralreisen könne zu hundert Prozent nichts geschehen. Es kann auch nicht sein, dass es im Internet einerseits viele Informationen zu dämonischen Besetzungen gibt und auf der anderen Seite Astralreisen völlig ungefährlich sein sollen, da beides auf dem Grundprinzip einer starken spirituellen Öffnung beruht.

Dunkle Mächte: Sie können mich gerade deshalb manipulieren, weil ich frei von der Manipulation der dummen Schafe bin

Die meisten Menschen, die Angst vor Manipulationen irgendwelcher Art haben, sind bereits so sehr von unserer Gesellschaft und den Medien manipuliert, dass sie nichts von dieser Manipulation merken.

Diese dunklen Mächte konnten mich ja gerade deshalb finden, weil mein Kopf FREI ist von all den Manipulationen der Matrix, in der gefühlte 95 Prozent der Deutschen leben. In meinem Kopf kreist einfach nicht mehr der Schwachsinn herum, mit dem ein normaler Mensch unseres Landes sich täglich beschäftigt. Meine Eltern und sagten im Jahr 2015 immer wieder, ich hätte eine Gehirnwäsche bekommen. Ja, das habe ich – im positivem Sinne! Leider bekommen die meisten Menschen diese Gehirnwäsche nie in ihrem Leben.

Wie gesagt werde ich zwar von einer dunklen Macht manipuliert, aber aus der Matrix der Normalität, die viele Menschen so erstrebenswert finden und die ich so langweilig finde, bin ich weitgehend draußen.

Nun ja, im Grunde lasse ich mich deshalb nicht mit ganzer Seele auf dieses dunkle Spiel der Mächte ein, weil ich Angst habe, dass sie mich durch eine echte Psychose in die geschlossene Psychiatrie bringen und ich dann nicht mehr herauskann. Bisher habe ich immer spirituelle Prüfungen gemacht und luziferisch provokant geschauspielert, woraufhin meine Eltern mich in die Psychiatrie zwangen, aber in meinem Hinterkopf regierte stets der Verstand. Ich wusste genau, was ich tat.

Wiederum, wenn diese dunkle Macht meine Seele in eine andere Dimension mitnehmen würde und ich niemals ein bitteres Erwachen in der geschlossenen Psychiatrie erlebe, hätte ich nicht unbedingt etwas gegen dieses Experiment, denn mich hält auf dieser Welt sowieso nicht mehr viel. Aber es ist nun einmal ein Risiko – ebenso diese andere Dimension, das große Unbekannte. Es kann eine dunkle Dimension sein, die meiner Seele gefällt, aber genauso eine Dimension, die ihr nicht gefällt.

Anfangs waren die Offenbarungen dieser Macht lichtvoller, etwa: „Er ist hochbegabt, er versteht unsere Zeichen.“, während das Ganze binnen zwei Jahren eine zwiespältige Form angenommen hat.

Wir sind nicht auf diesem Planeten, um so normal wie möglich zu sein!

In der Welt der Normalen kann ich nicht viel tun. Kaum rede ich über diese paranormalen Themen, sagt man mir, ich sei wieder geistig krank und müsse in die Psychiatrie, weil ich wieder „nicht normal“ bin. Die alte Litanei.

Dumme Schafe verstehen einfach nicht, dass wir NICHT auf diesem Planeten sind, um so normal wie möglich zu sein, sondern um unsere spirituellen Prüfungen zu machen oder zumindest uns selbst zu verwirklichen und so sein, wie wir wirklich sind. DARUM geht es im Spiel des Universums und NICHT darum, einfach nur normal und sozial zu sein.

Und dass ich normal sein kann, habe ich oft genug im Leben bewiesen. Viermal habe ich meine Ehre in der Psychiatrie fortgeworfen, mich an die Normalität der dummen Schafe angepasst, nur um wieder herauszukommen. Leider denken diese dummen Schafe, das liege an den zwangsverordneten Psychopharmaka – und ja, ich NENNE das Zwang, auch wenn ich auf dem Papier betrachtet „freiwillig Medikamente“ nahm und „freiwillig in der Psychiatrie“ war. Mit der Wahrheit hat das nichts zu tun, doch es ist erschreckend, wie sehr Psychiater an so etwas glauben! – Und ich rede wirklich von Psychiatern, die wahrhaft nett sein wollen und echte liebe dumme Schafe, also keine heimlichen Satanisten sind. Denn obwohl ich Verschwörungstheorien schätze, bin ich in erster Linie an der WAHRHEIT interessiert und Verdachte, die sich nicht halten lassen, lasse ich wieder fallen, selbst wenn sie noch so interessant sind.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholonek