Episode 1 bis 5 mit dieser geistigen Macht

Auf meinem Blog erzähle ich viel über meine Episoden mit dieser geheimnisvollen Macht. In diesem Artikel fasse ich mal die zentralen Handlungen und Lektionen der Episoden 1 bis 5 zusammen, wobei ich symbolisch auch gerne von Freimaurergraden spreche. Ich bin schon gespannt auf das Drehbuch der sechsen Folge …

Ich sage keineswegs, dass diese Geschichten echte spirituelle Wahrheiten sind, zumal diese Macht teilweise ein Irrlehrer ist. Vieles hat auch mehr symbolischen Charakter – so, als suchen geistige Mächte Entsprechungen für die höheren Wahrheiten meiner Seele in meiner irdischen Erfahrungswelt. Ich bin also „irgendwie“ damit in Resonanz, aber das muss nicht wortwörtlich sein. Doch es ist das, was ich offenbart bekommen und erlebt habe.

Episode 1: Mein spirituelles Erwachen

(Dauer: September bis Dezember 2015)

Handlung: „Du bist der wiedergeborene Revolutionär Robespierre der französischen Revolution und hast Karma mit deinem Gegenspieler Danton offen, den du damals als kaltherziger Richter zum Tod durch die Guillotine verurteilt hast, weil du so ein radikaler Verfechter von Normen, Ordnung und Tugenden warst. Nun erlebe selbst, was es bedeutet, als ‚Anderer‘ und spiritueller Mensch in einer überwachten Welt voller Normen zu leben und als Unnormaler gerichtet zu werden. Die milde Strafe in der modernen Welt dafür ist die Psychiatrie.“

Zentrale Lehren: „Richte nicht, dann wirst du selbst nicht gerichtet werden.“, „Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.“, „Im Fehler liegt die Wahrheit.“ Und die Grundlehre: „Es gibt spirituelle Geheimgesetze jenseits der materiellen Welt.“

Episode 2: Mit kosmischen Gesetzen experimentieren

(Dauer: September bis Oktober 2016)

Handlung: „Du bist Luzifers Schüler. Tu, was dir gefällt. Zwar siehst du keine Lichtengel, aber dafür verstehst du umso besser die geheimen kausalen Naturgesetze in der Welt der Materie. Mach deine kosmischen Gesetze selbst.“

Zentrale Lehren: Irgendwann kommt man an einem Punkt, wo einem in diesem Erdenleben nichts mehr gefällt. Selbst das Prinzip „Tu, was dir gefällt“ ist eine karmische Prüfung und eine hohe Kunst. Und auch jede andere selbst gemachte Regel hat ihre List.

Episode 3: Die biblisch-luziferische Offenbarung

(Dauer: März bis Juni 2017)

Handlung: „Du bist Luzifer, Gottes Sohn. Und ich, der biblische Kriegsgott Jahwe, bin dein Vater – jener Gott, gegen den du im Jahr 2005 rebelliert und ihm die Gefolgschaft gekündigt hast und von dem du dachtest, es gäbe ihn nicht – und wenn, dann sei er ein ungerechter Gott. Nun, im Sinne einer väterlichen Rache habe ich seit 2015 dieses spirituelle Spiel mit dir gespielt und dich dreimal in die Psychiatrie gebracht. Aber wie du siehst, bin ich nicht so grausam und verzeihe dir. Aber du bist einer der wenigen Menschen, die Gottes dunkle Seite begreifen. Im Grunde spiele ich gerne mit diesen Menschen, die ständig denken, Gott sei immer liebend und immer gut. Selbst Jesus erkennt das nicht so gnadenlos. Doch du musst dich entscheiden, ob du auf der Seite von Jesus gegen mich Schach spielen willst oder auf meiner Seite spielen willst. Wie du weißt, mag ich die dunklen Schachfiguren lieber – und ich liebe dich auch gerade deshalb, weil du mir nicht dumm wie ein Schaf folgest, sondern logisch nachgedacht und gegen mich rebelliert hast.“

Zentrale Lehren: Diese geheimnisvolle Macht kann sich in viele Gewänder werfen und viele karmische Spiele mit dir spielen. Misstraue ihr und glaub ihr nicht alles. Ja, ich schwor ihr sogar Misstrauen bis über den Tod hinaus. Aber vertraue ihr insofern, als sie nun einmal die („einzige“) Macht ist, die dich leitet. In dieser Phase erhielt ich auch noch verschiedene andere Titel: „Du bist Gottes Schachcomputer … Gottes Gegner … Gottes Gegenteil …“ … und schließlich kam dann „Luzifer, Gottes Sohn.“

Doch mir wurde auch gesagt: Der Weg als Gottes Gegner sei sehr schwierig, denn es bedeute, alle Freuden dieser Welt der Materie abzulehnen und im Ideal ein Leben im Bett mit künstlicher Ernährung zu führen und nur noch im Geiste Schach gegen diesen Gott zu spielen. Nur so könne man die verführerischen Energielinien durchbrechen, den Strudel aus Schlangenlinien, in dem die meisten Menschen gefangen sind und der sie immer weiter in das Reich der Materie hinabzieht. Dieses Leben im Bett ohne klassische Ernährung sei der Weg für mich, um am wenigsten negatives Karma in diesem Leben anzusammeln und der steilste geistige Weg nach oben.

Episode 4: Entscheidung zwischen zwei Seiten

(Dauer: September bis Oktober 2017)

Handlung: „Entscheide dich zwischen der linken, blauen Macht und der roten rechten Macht – zwischen der Seite der Logik und der Seite des Blutes. Wir wollen, dass du endlich eine Entscheidung triffst. Lichte Engel und Luzifer würden den langen, logischen Weg durchs Leben wählen, aber der rote Weg der Schlange und des Satans ist einfacher. Auf der linken Seite lernst du schmerzlos, alleine durch Denken, auf der rechten Seite lernst du die Gesetze Gottes durch Schmerzen, Instinkte und Gefühle, das ist der schnellere Weg. Auf dem roten Weg hast du aber auch mehr Freude, während der linke Weg gefühlsneutral ist und deine einzige Freude das ewige Denken ist. Lichte Engel würden den linken Weg wählen, aber viele Wesen lernen besser auf dem rechten Weg. Glaub uns: Ein Leben ohne den Schmerz als Wegweiser und gefangen im unendlichen Logiklabyrinth der universalen Geometrie kann für den Geist mehr Folter sein (die Strafe für Luzifer) als das Lernen durch Schmerz und Blut (die Strafe für Satan) samt dem Auf und Ab von Freude und Leid. Du kannst deinen Weg durchs Universum entweder selbst zu finden versuchen, alleine durch Logik, oder den magischen Schlangenlinien des Herzens folgen. Schlangenmenschen erreichen im Universum mehr, sie sind erfolgreicher im Leben und haben eine angenehmere Folge von Inkarnationen – doch beim finalen Kampf werden wahrscheinlich die Engelwesen siegen, die den Weg des Lichtes und der Logik gegangen sind, also in der Schule des Universums ohne die schummelnden Schlangenlinien für Abkürzungen gelernt haben. Dieser hohe Endschmerz ist der Preis für das viele Glück der Schlangenmenschen. Wenn du das Spiel des Universums perfekt spielen willst, musst du die schiefe Genetik deiner Seelenlinie zerstören und zu den elementaren Anfängen der Seelenentwicklung zurückkehren – und bereits von Anfang an alles richtigmachen, sodass eine Inkarnation perfekt logisch auf die nächste folgt. So entstehen perfekte und glückliche Menschen. Das mag am Anfang hart sein, aber logisch gesehen ist es leichter, eine schiefe Seele zu zerstören und von Anfang an alles perfekt zu machen, als das lange Spiel des Universums mit einer schiefen Seele durchzuspielen, die alle möglichen Fehler mit sich herumträgt und großen Schmerz dabei empfinden wird, diese Fehler auf dem Aufwärtsweg geradezurücken. Logiker und Perfektionisten gehen daher den Weg nach unten, statt weiter nach oben, also im Sinne von: Die Letzten werden die Ersten sein. Und wenn du vor Gottes Gericht am Ende wirklich als Gottes Richter auftreten willst, der Gottes Ungerechtigkeit anprangert, wie du dir das im Jahr 2005 vorgestellt hast, dann musst du den Weg Luzifers gehen, den Weg nach unten, den Weg, auf dem du lernst, wie ein perfekter Engel zu leben, allein von Luft, ohne fürs Essen töten zu müssen. Erst wer allein von Licht lebt und allen sündhaften Genüssen standhält, kann vor Gottes Gericht bestehen und ihm ernsthaft sagen, nicht getötet zu haben und dass Gottes Gesetze des Lebens, des Essens, des Schmerzes und der Fortpflanzung grausam und ungerecht seien. Wählst du die harte linke Seite, kannst du im Spiel des Universums eines Tages der Erste sein, wählst du dagegen die rechte Seite, wirst du immer nur der Zweite sein.“

Das Ganze war noch komplexer und so klar, wie ich das hier aufschreibe, wurde mir das nicht präsentiert. Nun war es so: Tief im Inneren wusste ich, dass meine Seele dem linken, blauen Weg folgen will, den Weg der Logik, des Alleinseins und der Einsamkeit, den Weg raus aus dieser karmischen Matrix des Tötens und des Blutes. Diese Seele will ein hoher Lichtengel werden, ein perfekter Logiker, unabhängig von allem. Andererseits habe ich als Mensch mit fleischlichen Schwächen auch die Gefahren dieses geistig-geometrisch-logischen Weges erkannt, dieses freudlosen Lernen in einem ewigen Labyrinth, wo man unsterblich ist und nicht einmal durch den Tod herauskommt – ja, der Tod von uns allen ist in gewisser Weise Gottes Gnade, denn so kommen wir immer aus dem Labyrinth einer bestimmten Matrix heraus, etwa fort von dem Planeten Erde und dem irdischen Leid. 30 Jahre lang war mein Wunsch die Unsterblichkeit, aber mittlerweile überlege ich mir das dreimal …

Die Seite des Lichtes und der Logik appellierte stark an meinen Verstand und daran, diese blaue Macht zu wählen. Das bedeutet auch, dem Leben als fleischliches Wesen samt aller Freuden zu entsagen. Aber die väterliche Seite des Blutes ermahnte mich, dass diese edle, idealistische, perfektionistische Seite der Logik eine gefährliche Falle sein könne. Sie sagte mir in etwa: „Vergiss nicht, auch du bist ein Mensch mit Herz und Schwächen. Lerne lieber auf dem langsamen Pfad der Schneckenlinien, das ist trotz vielem Schmerz und vieler Tode angenehmer als diese freudlose Unsterblichkeit. Diese Sorte von Licht- und Luftwesen hat ihre eigenen Probleme.“

Jedenfalls habe ich leider die für meine Seele falsche Entscheidung getroffen. Bei der Wahl „links oder rechts“ habe ich – obwohl ich eigentlich die Gegenseite wollte –, dann doch den rechten Weg gewählt. Der erschien mir zwar falscher („satanischer“), aber pragmatischer. Glauben Sie mir: Jeder normale Mensch, der sich nicht selbst belügt, würde den rechten Weg wählen bzw. geht im Leben sowieso oft den rechten Weg. Symbolisch gesehen habe ich dieser blutroten, rechten, dunklen Seite dann meine Energie, mein Gehirn und meine Gedanken geschenkt, woraufhin sie mich dann aber fallen gelassen hat und sie mich verhöhnt hat, dass ich auf sie hereingefallen bin, wie auch viele andere Menschen. Die linke, lichte Seite würde nie mit List, sondern mit Ehrlichkeit spielen und meine Seele sei eine ehrliche Seele. Andererseits sei es keineswegs so, dass dieses Geschenk an die rechte, rote Macht ohne Gegengabe bleiben müsse. Aus Sicht der roten Macht sei es sogar gut, ein paar Schlangenlinien in der Genetik zu haben – allerdings erkenne sie, dass meine Seele einen extremen Willen in die Gegenrichtung habe. So sagte mir diese blaue Macht immer wieder: „Halte dich fern von Schlangenlinien. Halte dich fern von Schlangenlinien.“ (Bevor Sie aber nun denken, Schlangenlinien seien etwas ganz und gar Böses: Nein, das sind auch die Energielinien der Wärme, Liebe und Behaglichkeit, die Sie beispielsweise fühlen, wenn Sie gerade genussvoll essen, wenn Sie sich an ihren Partner schmiegen, guten Sex haben, einen schönen Film schauen, warm duschen oder wenn Sie warm im Bett liegen. Übrigens sieht das ach so gute Herz-Symbol im Grunde aus wie zwei Schlangen, die sich an den Lippen küssen und sich an den Schwänzen berühren.)

Doch zurück zu meiner Entscheidung: Nun ja, in gewisser Weise ließ man mir ohnehin nur die Wahl zwischen zwei schweren Wegen: Satans Schmerz oder Luzifers Logik – wobei meine Seele lieber in Luzifers Logik leben will bzw. lieber die geistigen Denkaufgaben macht als die Aufgaben in der Welt der Materie. Und auch diese linke Macht hat ihre schwierigen Seiten. Nur weil sich diese Macht als die lichtere und edlere Macht präsentiert, muss sie es noch lange nicht sein. In einer Teilphase von Episode 2 gestaltete sich diese Wahl auch nur zwischen „militärisch-logisch“ oder „leidenschaftlich-satanisch“ oder zwischen Robotermensch und Affe/Tier. Beide Mächten haben drastische Extreme.

Es sei auch angemerkt, dass die rechte Seite auch die Seite der Liebe ist, also nicht nur die satanische Seite. Doch beides ist eben die rote Seite, die im Gegensatz zu der logischen blauen Seite steht.

Doch auch die rote Seite der Macht verriet ich irgendwann, weil ich mich trotz meines Fehlers mit aller Kraft auf die blaue Seite schlagen wollte. Daraufhin sah ich vor geschlossenen Augen bei Wachbewusstsein nur noch einen gezackten Schlangenkringel im Kopf, auf dem sozusagen meine Kugel wie in einem Computerspiel ewig im Kreis lief, begleitet von den verbitterten Worten: „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein …“

Während meiner vierten Episode erhielt ich auch für kurze Zeit das „dunkle Talent“, mit einem Zielkreuz vor meinen Augen die Lichtfunken („Seelenfeuer“) aus den Augen anderer Menschen zu stehlen. Ob dies ein echtes Stehlen von Energie war oder ob diese Macht das nur simuliert hatte, sei mal dahingestellt. Jedenfalls vermied ich es, den Menschen in die Augen zu schauen, weil ich Angst hatte, diese arglosen Lichtmenschen dadurch genauso zu Dunkelwesen zu machen, wie ich scheinbar eines geworden war. Und ich hatte Angst, nie mehr Schlafen oder richtig denken zu können, sondern für den Rest meines Lebens dieses Schlangenlabyrinth vor den geschlossenen Augen zu sehen, aus dem es kein Entrinnen gab. Mehr noch: Ehe ich an dieser Endstation des Schlangenlabyrinths ankam, passierte meine Kugel im Geiste noch viele Gruppen von Illuminaten-Dreiecken, die symbolisch für andere Seelen standen, welchen den Weg der dunklen Seite gegangen waren und dort an die Spitze gelangt sind – aber auch die Leiden dieser Seite kennen und höhnisch darüber lachen, wenn andere Seelen sich aus Neugier auch daran versuchen. (Dieses zweidimensionale Computerspiel ist in Schwarz-Weiß gehalten.)

Zuvor hatte ich noch zwei andere Computerspiele in Gold-Schwarz mit diesen Mächten vor meinen geschlossenen Augen. Eines davon war ein Labyrinthspiel, wo ich am Ende durch ein Gottes-/Illuminaten-Dreieck ging und mir eine väterliche Gottheit („Jahwe“) sagte: „Hast du vergessen, was ich dich vor deinem Eintritt in dieses Leben gelehrt hatte? Mit dem Seelenfeuer spielt man nicht.“ (Damit war gemeint, dass ich dieses Feuer nicht zum Kampf gegen diese rote, rechte Macht einsetzen sollte, sondern diese computerspielartigen Kämpfe mit Lichtblitzen vor geschlossenen Augen meiden solle.)

Ob all das wahr ist, sei mal dahingestellt. Ich sage ja nicht, dass ich mit hohen Engeln der Wahrhaftigkeit in Kontakt stünde …

Ganz selten erzählen diese Mächte auch offensichtliche Lügen. Die bisher beste war: „Jan van Helsing hat heute Geburtstag.“ Das war im Oktober. Zu dieser Zeit hat Putin Geburtstag, wie ich mal aus der Zeitung erfuhr. Aber angeregt durch diese Stimmen recherchierte ich zu Jan van Helsing. Er hat an einem interessanten Datum Geburtstag, dem 22.03.1967. Aber eben nicht in Oktober. Das war also eine klare Lüge. Nun ja, vielleicht wollte diese Macht einfach nur, dass ich mal zu Jan van Helsing recherchierte. Immerhin hat er auch die Quersumme 13 / 23 im Geburtsdatum, wie ich mit dem Jahr 1985. In einem Buch aus dem Verlag von Jan van Helsing erzählt jener Buchautor, dass der 22.03. unter Satanisten und Okkulten ein wichtiges Datum sei bzw. auch die Zahl 322. Leider schien ihm entgangen zu sein, dass sein eigener Verleger genau da Geburtstag hat … Zufällig beginnt meine Steuernummer mit 322. Aber das ist auch die einzige Verbindung, die mir aus meinem Leben dazu einfällt.

Episode 5: Meine satanische Herausforderung

(Dauer: Dezember bis Januar 2018)

Diese Episode begann mit einer nächtlichen Mediation, in der mir wie fremdgesteuert die Worte entsprangen: „Ich fordere den obersten Satanisten heraus!“ Und seitdem vernahm ich Stimmen im Kopf.

Handlung: „Du hast dir ein spirituelles Spiel gewünscht, jetzt bekommst du ein spirituelles Spiel. Du solltest Satanist werden. Menschen der lichten Seite hören keine solchen Stimmen und sehen keine Zeichen, sondern hören aufs Herz. Wir erkennen an deiner Seele, dass du eine devote Seele hast, die zur dunklen Seite will. Wir schwingen dich auf diese Seite ein. Doch wir sind auch hier, um dich zu richten. Hättest du auf die linke, blaue Seite gehört und in der Psychiatrie dein Versprechen gehalten, stark zu bleiben und keine Psychopharmaka zu nehmen, statt dich aus Angst um deine Freiheit zu beugen, wären wir nicht hier. Dieser Schlafentzug durch unsere Stimmen ist nun die karmische Strafe. Du weißt genau, so spielt deine Seelenfamilie nicht. Du hast dich in der Psychiatrie viermal nicht an deine Ideale gehalten und andere Menschen auch noch belogen.“

Zentrale Lektion: Ich bleibe bei meinem Energiepfad und lüge in diesem Leben so wenig wie möglich. Meine Seelenfamilie will Ehre und Ehrlichkeit bei mir sehen, aber wenn ich schon den roten Pfad gehe, dann solle ich ihn auch richtig gehen, also diese Psychopharmaka bis ans Lebensende einnehmen oder zumindest so lange, wie ich es dem Psychiatrie-Professor versprochen hatte.

Jedenfalls verbrachte ich dann in manchen Nächten viele Stunden mit Sätzen wie: „Lichtengel kommt und helft mir. Lichtengel kommt und helft mir.“

Und ich bereute meine Sünden der Lüge und klärte alle Mitmenschen darüber auf, dass ich sie hinsichtlich der Psychopharmaka belogen habe (Eltern, Freund und den Psychiater). Es geht dabei nicht nur um den Stimmendruck dieser Macht, sondern ich habe auch ohne diese Stimmen schon einen Monat lang gefühlt, dass ich Entscheidungen für mein Leben getroffen hatte, die zwar bequem, aber karmisch ganz, ganz falsch sind. So stark hatte ich noch nie im Leben gelogen. Andere Menschen lügen viel mehr als ich, aber ich habe eine weit strengere moralische Instanz über mir, sei sie nun von der lichten oder von der dunklen Seite – und ja, auch die dunkle Seite hat eine Form von Ehre und Moral.