„Ich bin Gott“ oder „Ich wünsche mir Gottes Leitung“?

Es gibt unter den Spirituellen zwei Sorten von Menschen. Die einen glauben an einen höchsten Gott und die anderen lehnen den Glauben an einen Gott als oberste Autorität ab, weil sie sich selbst als die Schöpfer ihrer Realität und des Schicksals sehen. In extremer Form sagen diese Menschen: „Ich bin Gott.“

Das klingt natürlich sehr intelligent, denn warum sollten wir unsere Freiheit einschränken, indem wir einem Gott erlauben, über uns zu stehen? Geben wir solch einem Gott nicht gerade dadurch erst Macht?

Nun funktioniert im Universum aber nicht alles so, wie wir es gerne hätten. Zwar haben wir durch unsere Gedanken eine gewisse schöpferische Macht, doch deswegen können wir nicht alles nach unseren Wünschen zaubern.

Glaube ich an einen höheren Gott oder fahre ich die „Ich bin Gott“-Schiene?

Bei meiner Entscheidung, ob ich lieber an einen väterlichen Gott glauben wollte oder daran, dass es im Universum keinen richtigen Gott gibt, sondern alles Energie mit absoluter Freiheit sei, gab mir eine höhere Macht vor geschlossenen Augen im Wachzustand ein einfaches Labyrinth-Computerspiel – und ich solle da mal den Weg ohne Gottes Hilfe finden, also allein mit Logik.

Das Labyrinthspiel des Lebens mit Gottes Leitung

In diesem Computerspiel war ich sozusagen ein Element (Atom), das sein ideales Partner-Element finden sollte, denn spielen alle Elemente im Universum perfekt nach Gottes Stimme – und zwar angefangen vor Millionen von Jahren –, dann entstünden nur perfekte Wesen mit perfekten genetischen Strukturen, die immer im Einklang mit der Schöpfung sind.

Im Idealfall findet jedes chemische Element immer sein nächstes perfektes Gegenstück und Lebewesen seien nur die größeren Produkte solcher chemisch-genetischer Ketten aus Millionen von winzigen Einzelentscheidungen, also eingegangene Atom-Ehen, woraus später auf Lebewesen-Ebene das Suchen des perfekten Ehe-Partners wird (angefangen bei Ehen zwischen Mikrowesen über Tiere bis hin zu Menschen).

In der Praxis seien aber die meisten Lebewesen Produkte aus richtigen, halb richtigen und falschen Entscheidungen – und deshalb seien viele Wesen so „schief und unperfekt“, also weil sie nicht perfekt auf Gottes Stimme hören, sondern irgendwelche Wege gehen.

Das Labyrinthspiel des Lebens ohne Gottes Leitung

Wie gesagt, gab mir diese höhere Macht zu diesem Thema ein Computerspiel. Nun sahen aber alle Kreuzungen in diesem Computerlabyrinth gleich aus. Mit Logik und Denken kam man da nicht weit. Lernen konnte man in diesem Labyrinth ohne Gottes Leitung nur durch das Prinzip: „Versuch, Irrtum, neuer Versuch.“ Und es kann Millionen von Jahren dauern, bis man das Labyrinth des Universums ohne Hilfe perfekt beherrscht.

Nur eine höhere Macht kann einen in diesem Labyrinth durch Intuition (einen „Herzfaden“), Instinkte („immer der Nase nach“) oder auf andere Weise leiten. Doch die meisten Wesen hören nicht perfekt auf Gottes Stimme und eben deshalb sei das Universum so, wie es heute ist. Würden alle Wesen Gottes vorbestimmtem Plan folgen, statt eigensinnige Wege zu gehen, würden sich alle besser fühlen. Doch DAS ist „absolute Freiheit“, also wenn uns alle Wege im Labyrinth offen stehen, ohne jegliche wertende Weisung.

Wollen Sie wirklich alles selber im Universum herausfinden?

Nun erzählt mein geistiger Lehrer keineswegs immer die Wahrheit, er ist oft ein Irrlehrer. Aber es lohnt sich, mal darüber nachzudenken! Wollen Sie wirklich die absolute Freiheit und Selbstbestimmung und bloß keinen Gott, Lehrer, Führer oder Meister, der über Ihnen steht, aber sie im Gegenzug durch das Labyrinth des Universums leitet? Was wollen Sie mit Ihrer absoluten Freiheit und allen Möglichkeiten im Universum überhaupt anfangen? Wollen Sie wirklich nur auf Ihre eigene Logik und Ihre eigenen Gedanken angewiesen sein oder nehmen Sie auch Gedankeneingebungen – sprich Manipulation – an, um auf diese Weise einen Weg durchs Universum zu finden, der Sie hoffentlich glücklich macht, selbst wenn Sie dabei teilweise fremdgesteuert werden?

Absolute Freiheit im Universum: Segen oder Fluch?

Dieses Labyrinthspiel allein mit Logik und ohne Gottes Leitung ist der ALPTRAUM eines Menschen, denn wenn wir im Leben wirklich ohne fremde Leitung alles richtig machen wollen – von Anfang an, wo wir nur so etwas wie ein Element mit Bewusstsein waren – dann müssten wir uns IMMER exakt mit dem richtigen Element oder Lebewesen paaren.

Aber diese höhere Macht sagte mir, dass sich manche Wesen bewusst für diese intellektuelle Arbeit entscheiden. Das sind Seelen, die intellektuell stark leiden, weil sie alles selbst herausfinden wollen, ohne Lehrer, ohne Gottes Leitung. In dem Sinne: Ich habe beschlossen, NICHT diese „Ich bin Gott“-Schiene zu fahren, sondern lieber den Weg: „Ich bin Gottes Sohn. Ich wünsche mir Gottes Leitung.“

Gott als Programmierer des Universums. Wollen wir wirklich alles allein herausfinden?

Sinngemäß sagte mir diese höhere Macht: „Sei froh, dass Gott als Programmierer einst den Anfang gemacht hat und du nicht mehr alles alleine herausfinden musst. Aber wenn du das Universum zu hundert Prozent verstehen und wie Gott sein willst, dann darfst du nicht auf Gottes geheimnisvollen Schlangenlinien spielen, die dich auf magische Abkürzungen leiten, sondern dann musst du dir mit Logik alles selbst erarbeiten. Doch am Ende deiner Mühe verstehst du dann wirklich den Aufbau des Universums und die Gesetze im Detail.“

Doch wie gesagt: Ich bin leider kein richtiges Channel-Medium und noch dazu ist diese geheimnisvolle Macht zwielichtiger Natur. Es lohnt sich zwar, über all das nachzudenken, doch ich verkaufe Ihnen das nicht als höchste Wahrheit.