Können wir uns unseren Gott aussuchen?

Manche Menschen beten zu diesen Göttern, manche zu jenen und manche glauben nur an einen wahren Gott. Manche Menschen wechseln auch die Götter, weil sie erkannt zu haben glauben, dass etwa der biblische Gott Jahwe ein finsterer und falscher Gott sei. Stattdessen beten sie zur Naturgöttin Gaia, zu einem Indianergott oder zu einem hinduistischen Gott.

Doch meine Erfahrung lehrte mich Folgendes:

Nur weil SIE gerne einen bestimmten Gott als Herrn hätten, bedeutet das noch LANGE NICHT, dass dieser Gott wirklich Ihr Gott ist oder der Gott mit der höchsten Macht über Ihr Leben. Das ist eine Lektion, die eine höhere Macht mir mal im Ansatz erteilt hat. Ich sagte dieser Macht mal, dass ich lieber mich lieber an die Lehren der gechannelten Wesenheit Seth aus dem Buch „Gespräche mit Seth“ halten wollte, statt an die Bibel, aber diese Macht sagte mir, dass mein Gott vielmehr dieser Jahwe-Gott der Bibel sei. Mit diesem Gott verbindet mich biografisch auch viel mehr.

Nun sagen diese geistigen Mächte mir keineswegs immer die Wahrheit, aber es lohnt sich, mal darüber nachzudenken! Und im Ernst: So lieb und nett irgendwelche Göttinnen auch sein mögen, ich spüre einfach, dass meine Seele – wenn ich schon wählen muss – mehr mit diesem Bibelgott Jahwe in Resonanz ist, egal ob ich den nun gerecht oder grausam finde oder ihn gar für Satan und den Demiurgen halte, wie Gnostiker es sehen.

Manche Wesen sind nun einmal unsere Herren, ob wir es wollen oder nicht

Meine spirituelle Erfahrung legt mir Folgendes nahe: Manche Wesen sind nun einmal unsere Herren, ob wir es wollen oder nicht. Und es kann gefährlich sein, diese Herren und Schöpfer in einem falschen Entwicklungsstadium zu verärgern – denn ob sie gerecht oder ungerecht, streng oder gütig sind, sie haben nun einmal die Macht.

Einigen spirituellen Menschen mag es gelingen, diesen Göttern die Stirn zu bieten, aber wer das nicht kann, der sollte besser weiter nach seinem Gott als Vater und Führer im Universum suchen als in die Verführung „Ich bin Gott, ich mache alles alleine“ hineinzugehen. Manche Götter sind nun einmal unsere Eltern.

Wollen wir wirklich ohne die Hilfe eines Gottes durch das Labyrinth des Universums irren?

Sie wollen wirklich keinen Gott haben und Ihr eigener Herr sein? Nun, vielleicht stehen Sie nach dem Tod dann vor der großen Prüfung, wo Ihr Vatergott Ihnen sagt:

Du willst alles alleine machen und dein eigener Gott sein? Schön, dann sei Gott! Aber erwarte nicht, dass ich dir helfe, wenn du dich mit deinen eigenen Schöpfungen in Schwierigkeiten bringst. Ein Programmierer sollte besser von erfahrenen Programmierern lernen. Doch wer das nicht will, der muss eben bei den Zahlen 0 und 1 anfangen, Plus und Minus, Schwarz und Weiß. Ja, mein Sohn. In Millionen von Jahren wirst auch du mal dein eigenes Universum programmieren können. Doch glaub mir: Höre besser auf mich, statt bei der 0 und der 1 anzufangen. Akzeptiere, dass ich dein Gott bin, dann helfe ich dir auch und du musst nicht alles alleine herausfinden, was ich noch musste – aber deshalb bin ich auch Gott und wer mir nachfolgen will, der muss erst ganz nach unten gehen und bei Atom A und Atom B in seinem Lebens- und Lehrplan anfangen. Willst du wirklich da hin?“

Ich sage nicht, dass es so ist, aber wie gesagt, kann man darüber nachdenken.

Siehe dazu auch meinen anderen Artikel: „Ich bin Gott“ oder „Ich wünsche mir Gottes Leitung“?