Verschwörungstheoretiker und Verschwörungsforscher – oder: Wie aus einer Verschwörungstheorie eine Verschwörungsforschung wird

Wo ist der Unterschied zwischen einem Verschwörungstheoretiker und einem Verschwörungsforscher? Von der Wortbedeutung her entwickelt ein Verschwörungstheoretiker nur reine Theorien im Kopf, während der Verschwörungsforscher der Empiriker ist, der Verschwörungstheorien nachprüft, Beweise sucht und somit Verschwörungsforschung betreibt. Im profanen Sprachgebrauch sowie in Lexika wie Wikipedia wird der Begriff Verschwörungstheoretiker eher abwertend verwendet, während sich in den Kreisen der Verschwörungsforscher mangels Kenntnis eines besseren Begriffs viele Verschwörungsforscher auch selbst als Verschwörungstheoretiker bezeichnen – entnommen aus angeblich neutralen Lexika, was eine Lüge ist, denn ein wahrer Sprachwissenschaftler oder auch ein gesellschaftskritischer Soziologe bzw. Ideologieexperte weiß, dass NICHTS neutral ist. Kein Text der Welt.

Kleine und große Verschwörungstheoretiker

Unterscheiden sollte man auch zwischen einem „kleinen Verschwörungstheoretiker“, der etwa seine Theorien zu dem Flugzeugabsturz in den Alpen, verursacht von Andreas Lubis, entwickelt, und den „großen Verschwörungstheoretikern“ wie Jan van Helsing oder David Icke, die die Weltverschwörung der Illuminaten und der geheimen Weltregierung erforschen und zahlreiche einzelne Phänomene mit viel Forschung und logischer Analyse zu einem großen Puzzle zusammensetzen.

Wenn ich auf meiner Website von Verschwörungstheoretikern rede, dann meine ich den Begriff ausschließlich positiv im Sinne der großen Weltverschwörungsforscher, sofern aus dem Kontext nicht ausnahmsweise eine andere Bedeutung hervorgeht. Den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ verwende ich öfter als „Verschwörungsforscher“, weil die Menschen in Google mehr nach Verschwörungstheorien suchen und ich möchte von ihnen gefunden werden. Das ist der zentrale Grund, warum ich trotz besseren Wissens den abwertenden Begriff wähle. Theoretisch gäbe es noch Begriffe wie „Verschwörungsempiriker“, „Verschwörungswissenschaftler“ oder gar „Welteliteforscher“, aber mit solchen Begriffen wird man in Google erst recht nicht gefunden. Wer von „dummen Schafen“ im Internet gefunden werden will, der muss bis zu einem gewissen Grad leider auch wie dumme Schafe denken und schreiben können. Bitte verzeihen Sie mir die Übertreibung. SIE sind hoffentlich kein dummes Schaf, denn man braucht schon eine gewisse Grundintelligenz, um im Internet nach Verschwörungstheorien zu suchen.

Verschwörungstheorien? – Der Mythos von neutralen Lexika. Kein Lexikon der Welt ist neutral

Noch etwas den der angeblich neutralen Sprache in Lexika wie Wikipedia: Auch die Sprache der Lexika ist eine ganz bestimmte Sprache, ersonnen von bestimmten Interessengruppen, die bestimmte Absichten verfolgen. Zwar bin ich kein namhafter Verschwörungsforscher wie Jan van Helsing oder David Icke, aber studierter Bestnoten-Soziologe, Germanist, Sprachexperte und erfahrener Lektor – und mit der Manipulation durch Sprache quer über alle Textarten kenne ich mich aus. Die Kunst besteht einzig darin, diese ideologische Intention eines angeblich neutralen Textes zu erkennen. Und ja, legen Sie mir ruhig den Beipackzettel von Pharmaka, die Gebrauchsanweisung Ihres Fernsehers oder einen computergenerierten Text mit scheinbarem Nonsens vor, ich werde Ihnen auch bei diesen Texten eine denkbare Intention nennen.

Nein, ich meine diese Aufforderung nicht ganz ernst, da ich Sinnvolleres zu tun habe. Andererseits bezeichne ich mich auf dieser Website stellenweise als „Luzifer, Lehrer der Logik“ (LINK), der jede Herausforderung einer Diskussion annimmt, und sei das Kartenblatt noch so schlecht. Dennoch, ich bitte Sie, einmal SELBST nachzudenken und die Lösung für Ihr eigenes Rätsel zu finden.

Herausforderung angenommen – die Lösung für einen computergenerierten Zufallstext. Welche Intention und Ideologie steckt dahinter?

Also gut, ich löse mal – da ich so gerne Schach gegen mich selbst spiele – mein eigenes Rätsel. Sagen wir mal, Sie legen mir einen Text ohne erkennbaren Sinn vor, den Sie von einem Computer erstellen lassen haben. Welche Intention bzw. welche Ideologie steht hinter diesem Text? Sagen wir mal, der computergenerierte Text besteht aus Buchstabenfolgen wie „EHSLSERPI“. Müsste so ein Text nicht wirklich „neutral“ sein? Nun, ich sage Ihnen eines: Nur weil der Computer angeblich neutral per Zufallsgenerator einen Text erstellt hat, sind SIE, der Auftraggeber für die Texterstellung, nicht neutral gewesen. Ja, der Sinn des Textes war der gezielte Unsinn, um mich bzw. Luzifers Logik auf die Probe zu stellen. Ja, ich frage Sie auch das: Warum haben Sie Buchstaben und keine Zahlen und Zeichen gewählt? Warum haben Sie römische Buchstaben statt japanische oder arabische Buchstaben gewählt? Ja, gehen wir noch weiter: Der militärisch-strategische Sinn davon, scheinbar sinnfreie Texte wie „EHSLSERPI“ ins Internet zu stellen, besteht darin, mich („Luzifer“) von sinnvolleren Denkaufgaben abzuhalten, etwa davon, was die Illuminaten und die Weltverschwörer gerade machen. Sie wollen mir Rätsel geben, die meinen Geist ablenken – doch oft gilt: „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.“ Mit anderen Worten: Sie haben mit Ihrem Bestreben, mir einen möglichst sinnfreien Text als Rätsel zu geben, nicht nur mir kostbare Lebenszeit gestohlen, sondern auch sich selbst.

Und das sind nur EINIGE Rechtfertigungen von mehreren, die ich im Geiste parat habe.

Und über die Lösung für die Ideologie des angeblich neutralen Beipackzettels von Pharmaka oder der Gebrauchsanweisung Ihres Fernsehers denken Sie mal schön selbst nach. Nur so viel: Wortschatz (Tonfall) und gezielte Informationsauswahl sind immer Teil der Manipulation.

Ist meine Websites frei von Ideologie? – Seien Sie kein Dummkopf, sondern ein Denker!

Glauben Sie auch nicht, meine Website – oder irgendeine Website, die sich irgendeiner Aufklärung, wie etwa über die Weltverschwörung, verpflichtet fühlt – sei ganz und gar neutral. Ich verfolge mit meiner Website auch mehrere Absichten.

Was aber jedermanns Recht ist: Man darf eine Website durchaus mehr mögen und ihr mehr glauben als einer anderen. Falls meine Website für Sie zu den ehrlicheren gehört, freue ich mich.

Mir ist aber bewusst, dass ich mit Domains wie „Geheimer Freimaurer“ Misstrauen bei den Gegnern der Illuminaten wecke – wiederum wird ein wahrer Freimaurer vorsichtig sein, da ich mich ja explizit nicht als offizieller Freimaurer bezeichne. Nun, ich liebe die Position eines Außenseiters, der seine ganz eigenen Wege geht und zwischen beiden Seiten steht. Das ist mein Lebensweg. Und aus Erfahrung weiß ich: Der Weg des Anschließens und Nachspielens ist ANDEREN Menschen bestimmt. Ich dagegen MUSS neue Wege gehen, nur dann kann meine Unternehmung von Erfolg gekrönt sein.