Woher kommt diese freimaurerische Macht? – Von spirituellen Theorien bis Verschwörungstheorien

Wie gesagt, weiß ich selbst nicht zu hundert Prozent, mit welcher Macht ich in Verbindung stehe. Ich habe mehrere Theorien dazu.

In meiner zentralen Theorie gehe ich von Mind Control durch den US-Geheimdienst aus, der sich ins Gewand eines Freimaurers kleidet (mehr dazu hier). Dieses Mind Control ist bewusst so hochintelligent und feinsinnig gestaltet, dass es sich nicht als militärische Folter oder schmerzhafte Fremdsteuerung durch Wellenwaffen präsentiert, wie es manche Mind-Control-Opfer schildern. Nein, im Gegenteil. Vielmehr passt sich dieses Mind-Control-System auf hochintelligente Weise an das an, was viele Menschen als ihre innere Stimme, als das Zentrum ihrer Seele, ihren eigenen Willen oder ihre Intuition bezeichnen würden – also an den Kern der Persönlichkeit, der angeblich nicht manipuliert werden könne. Als Ergebnis davon ist mein Wille (nahezu) ihr Wille, also der Wille der Mind Controller. In der Tat kann ich meine Ziele von den Zielen dieser höheren Macht nicht klar unterscheiden, ebenso nicht eigene Gedanken von Suggestionen. Es sind keine Gegenteile und ich habe dieser Macht gegenüber schon mehrfach bekundet, dass ich uns nicht als Gegner betrachte, schon gar nicht als Feinde, sondern mehr im Sinne von Schachspielern. Bisher scheint diese Mind-Control-Macht mich auch nicht körperlich und geistig zerstören zu wollen, sondern vielmehr zu erforschen im Sinne von Gehirnforschung oder eines Strategiespiels im realen Leben. Dieses computerartige Spiel zum Auskundschaften meiner Intelligenz und Denkweise ist verbunden mit einer Disziplinierung zur Gedanken-, Gefühls- und Gehirnwellen-Kontrolle. Und hier ist diese Macht strenger zu mir als ich selbst. Zudem hat sie mich in zwei Jahren immer wieder auf brillante Weise getäuscht, mich zu falschen Schlüssen über die Welt und über sie selbst geführt. In dem Sinne: Auch wenn diese Macht sich einerseits wie die innere Stimme meiner Seele präsentiert, wie ein Ratgeber, habe ich dieser Macht gegenüber längst bekundet: „Ich werde dir nie zu hundert Prozent vertrauen, auch nicht über den Tod hinaus.“ Denn ich habe verstanden, dass Illusionen zu diesem Spiel dazugehören. Diese Macht, mit der ich es zu tun habe, ist kein gütiger, liebender Geistführer oder Schutzengel – und schon gar nicht jemand, bei dem man sich ausweinen kann, denn bei zu viel Klagen erfolgen auch Ermahnungen. Nein, vielmehr analysiert diese Macht meine jeweils aktuellen Wissens- und Glaubenssysteme und was immer ich gerade glaube, kann instrumentalisiert werden. Ein einfaches Beispiel: Würde ein liebender Schutzengel einen Menschen vor die Prüfung stellen, fortan ein Leben ohne Nahrung zu führen, also einzig durch künstliche Ernährung, um auf diese Weise angeblich Karma durch das Töten von Pflanzen zu vermeiden? Mit solchen Denkkonstrukten setze ich mich auseinander und diese Macht hatte es nicht gerne gesehen, als ich nach Ausreden suchte, um diese Prüfung nicht zu machen (die übrigens einen Bezug zu der lebendigen Beerdigung eines Freimaurer-Meisters im Sarg hatte; mein Leben mit künstlicher Ernährung im Krankenhaus – vorzugsweise noch mit geschlossenen Augen als gespielter Koma-Patient – sollte die individuelle symbolische Entsprechung für dieses Freimaurer-Ritual bei meiner dritten Psychiatrie-Reise sein). Entschied ich mich gegen diese Prüfung, gab es immer wieder strafende Impulse verschiedener Art – wobei diese Macht auch eine zweite, etwas gütigere Seite hat. Dieses System mit den scheinbar zwei Mächten kann aber Teil ein und desselben Spiels sein. Statt also von zwei Mind-Control-Mächten auszugehen, „die um meine Seele ringen“, halte ich es längst für strategischer, nur von einer einzigen Macht auszugehen.

Wie gesagt, diese Theorie mit dem US-Geheimdienst ist meine Mastertheorie, meine primäre Theorie, mit der ich vorerst arbeite. Natürlich könnte es auch ein Geheimdienst aus Deutschland, ein Geheimdienst aus Russland oder sonst irgendeine irdische Macht sein. Diese Theoriezweige lasse ich mal weg, da sie sekundär für mich sind und am zentralen Punkt nichts ändern, nämlich dass dieses Mind Control durch irdische, menschliche Technologie durchgeführt wird und hier Menschen oder zumindest von Menschen konstruierte Computersysteme am Werk sind. Interessanter als das Land ist für mich die konkrete Gruppe. In meiner bevorzugten Theorie geht dieses irdische Mind Control von höheren Freimaurern bzw. den Illuminaten oder vergleichbaren Personen der Elite aus – jedenfalls von Personen, die ein entsprechendes Wissen haben, um meine Denkweise zu verstehen. Es ist ja in meinem Fall kein Mind Control bei einem Ladenverkäufer, der entsprechend der Ideologien der Massenmedien einfach gestrickt ist und auch kein höheres Ziel in Leben hat, als die große Liebe zu finden. Sondern um meine Denkweise zu verstehen und sie manipulativ sinnvoll zu lenken, müssten diese Mind Controller einiges an Wissen zu Verschwörungstheorien, Freimaurerei, Symbolik, „Schachspiel / Spieltheorien / Strategie“ und verschiedenen komplexen spirituellen Glaubenssystemen haben. Ich behaupte mal, dass selbst viele elitäre Wissenschaftler, Neurologen, Psychologen und einfache Geheimdienstler in diesen Bereichen nicht so gebildet sind. Wenn nicht deren Computer komplett für sie denken, deren Programme alles automatisch steuern und wenn sich diese Wissenschaftler nicht nur in rein abstrakter Form für perfekte Gehirnwellenmuster interessieren, dann müssten diese Leiter des Mind-Control-Experiments selbst ein gewisses Wissen haben, etwa zur Freimaurerei oder eben Freimaurer sein. Soll heißen: Selbst wenn dieses Projekt bzw. Experiment auf technischer Ebene von irgendwelchen Geheimdiensten durchgeführt wird, so mag die eigentliche Leitung durchaus bei irgendwelchen Freimaurern höherer Art liegen. Wie gesagt, das wäre die interessantere Theorie und da ich keine Gegenanzeigen habe, arbeite ich erst mal mit dieser Illusion. In meinen trockeneren Theorien stelle ich dagegen mehr ein Forschungsexperiment von irgendeinem geheimen wissenschaftlichen Institut dar, das mich eher wie einen Fall unter vielen im Sinne eines Verhaltensexperiments handhabt, sich nicht sonderlich für mich persönlich interessiert, um dann irgendwann Statistiken zu erstellen, rein psychologisch-medizinisch Auswertungen zu machen und so weiter. Eben mehr behavioristisch und biologisch, statt auf den Themenkomplex von Verschwörungstheorie und Freimaurerei abzielend. Doch im Ernst: Ich frage mich, warum man einen Fall wie mich einfach als „unwissender“ Wissenschaftler abarbeiten sollte. Für diese einfachen Formen von Mind Control hat man so viele andere Menschen. Als „unwissender Wissenschaftler“, der einfach nur seine psychologische Mind-Control-Arbeit macht, mag einem in meinem Fall einiges entgehen. In dem Sinne halte ich es für viel strategischer, in meinem Fall von einer Mind-Control-Macht auszugehen, wo auch die menschlichen Akteure dahinter – und nicht nur deren Computer bzw. Computerbibliotheken – wirklich Kenntnis über den Denkrahmen haben, in dem ich mich bewege. Übrigens erhielt ich von dieser Macht auch die Suggestion, mein Englisch aufzubessern, was ebenfalls für eine internationale Macht spricht, etwa die USA. Allzu viel Bedeutung messe ich diesem Punkt aber nicht zu.

Nun denn, so viel zu meiner ersten Theorie.

In meiner zweiten Theorie habe ich einen freimaurerischen Geistführer, einen Lehrer in einer anderen spirituellen Dimension, der mich durchs Leben leitet – nicht zu streng, nicht zu gütig, eben wie es zu meiner Persönlichkeit passt. Wie in der Freimaurerei geht es darum, durch innere Arbeit an sich selbst die Persönlichkeit zu perfektionieren. Dieses Mind Control – sei es nun irdisch-technologisch-militärisch oder rein spirituell-energetisch – ist in meinem Fall tatsächlich persönlichkeitsbildend und erzieht zu besonderer Achtsamkeit in Gedanken, Gefühl, Wort und Tat.

In meiner dritten Theorie kommuniziere ich mit meiner Seele selbst. Was ich für Mind Control oder für einen freimaurerischen Lehrer halte, ist demnach die Sprache meiner Seele (oder auch meiner Seelenfamilie) – die eben auf jene Weise zu mir sprechen will, wie ich sie am besten verstehe und wie es meinem persönlichen Lebensplan und meiner Persönlichkeit entspricht. Das mag ironisch und paradox klingen, aber als Theoretiker kann ich diese Theorie nicht komplett vom Tisch werfen und ich spüre, dass man erwartet, dass ich sie zumindest durchdenke – wenngleich ich sie nicht an die Stelle meiner Mastertheorie setzen soll. Nun denn: Ich halte es durchaus für denkbar, dass die eigene Seele sich einem Menschen gegenüber NICHT in Form eines Schutzengels oder eines liebevollen, warmen, tröstenden Lehrers oder einer freundlichen Göttin der Urquelle präsentiert, sondern sich im Gegenteil in das Gewand von Mind Control, von Luzifer oder einem Lehrer der Freimaurerei kleidet. In dem Fall wäre es umgekehrt, also dass nicht reale Mind Controller sich als die innere Stimme meiner Seele ausgeben, sondern dass meine Seele das gegensätzliche Spiel mit mir spielt und sich als Mind Controller ausgibt (meine Seele hat also den Fakt instrumentalisiert, dass ich im Internet Wissen zu Mind Control gelesen habe). Das alle könnte meine Seele tun, um mir sozusagen nach dem Tod lächelnd zu offenbaren: „Was du für Mind-Controler aus dem US-Geheimdienst gehalten hast, war ich. Ich habe dich in deinen Glaubenssystemen ganz schön herausgefordert, nicht wahr? Aber du Strategin gehst lieber von einer allmächtigen, perfekten Manipulation an deiner Seele durch militärische Mächte aus, statt das Einfachere zu glauben, nämlich dass ich als deine Seele zu dir gesprochen habe, eben weil ich weiß, dass dir das Spiel des Lebens mit der Illusion vom US-Geheimdienst, den Freimaurern und den Illuminaten mehr Freude macht, als wenn ich mich einfach nur als deine Intuition oder einen Schutzengel ausgegeben hätte.“ Wie gesagt: So eine Offenbarung nach meinem Tod schließe ich nicht komplett aus – wobei selbst dann, basierend auf meiner ersten Theorie, der Gedanke wäre, wie weit dieses Spiel der Täuschung und Illusion über den Tod hinaus reicht.

In meiner vierten Theorie geht dieses Mind Control von Außerirdischen aus, deren Mind-Control-Technologie weit höher entwickelt ist als die Mind-Control-Techniken auf der Erde. Das wäre insofern schlüssig, da dieses Mind Control in meinem Fall sehr feinsinnig und hochintelligent ist und eine geradezu göttliche Beeinflussung meiner Umwelt mit einschließt. Wie gesagt, sind es keine Hammermethoden, sondern eigener Wille und die Manipulation durch Mind Control sind raffiniert miteinander versetzt. Unter der Annahme von hoch entwickelten Außerirdischen (welche Rasse, das sei mal dahingestellt) mag – zumindest für die größeren Skeptiker unter meinen Lesern – auch meine Theorie realistischer wirken, dass diese Mind Controller nicht nur das Gehirn und die Körperreaktionen, sondern auch die Seele selbst manipulieren können, also diese innerste Energie eines Menschen – vielleicht über den Tod hinaus. Diese Theorie würde auch zu den Informationen aus manchen Verschwörungstheorie-Büchern passen, denen zufolge der Mensch der Erde ein genetisches Projekt von Außerirdischen ist. Und wenn diese Außerirdischen unsere Schöpfer sind, können sie sich in gewisser Weise als unsere Götter ausgeben – ja, vielleicht haben sie uns und unsere Seelen so geschaffen, wie wir in unseren Computerspielen – etwa „Die Sims“ – Avatare und Spielfiguren erschaffen, einschließlich der Vorgabe von Persönlichkeitseigenschaften und Lebensplänen, also dem sogenannten Seelenplan. Vor diesem Hintergrund bleibt die Frage spannend, wer genau das erschafft, was wir als Intuition und innere Stimme wahrnehmen – und was für Interessen dahinterstehen. Sei das nur zu „unserem Besten“ oder liebt diese Macht eine Art „Krieg der Seelen“? Denn seien wir ehrlich: Wenn alle Menschen unserer Erde so spielen sollten, wie es ihre innere Stimme möchte, würde das meiner Ansicht nach nicht unbedingt zu Frieden führen. Ich brauche da nur von mir selbst auszugehen: Tief im Herzen wäre ich – ja, ich sage das mal so ganz direkt – die Spielleiterin dieses Planeten Erde, die Intelligenteste, die Perfekteste, die beste Strategin. Mindestens möchte ich die Nummer zwei des Spielleiters dieser Welt, der beste Berater. Und nun sagen Sie mir: Wie viele Menschen möchten gerne Anführer sein und wie viele offene Anführerpositionen gibt es? Und glauben Sie mir: Als Anführer will man gerne der Beste sein, die Nummer eins. Der Gedanke, dass wir alle eins sind und gleichberechtigt, alles miteinander teilen und so weiter – eine solche Sozialität und Gleichheitsdenken zuwiderläuft zutiefst den Seelen, die gerade Freude daran haben, andere in einem Schachspiel oder Wettspiel zu übertreffen, die nicht gerne irgendjemand in der Gemeinschaft sein wollen, sondern der Beste, der Erste – und Perfekter als die anderen. Das ist nun einmal ein schönes Gefühl. Nun denn, wer von Ihnen würde auch gerne der Spielleiter dieser Erde sein, wenn er auf den Grund der eigenen Seele forscht? Keiner? Na schön, dann freue ich mich. Oder was, Sie möchten dies tief im Herzen auch? Da sehen Sie: Wenn wir beide unserer Intuition perfekt folgen, dann haben wir im friedlichen Fall ein Bündnis zweier Besten zur gemeinsamen Beherrschung der Welt (damit können Sie bei mir rechnen, ich überlasse Ihnen sogar den etwas mächtigeren Platz) und im anderen Fall einen Krieg oder ein Duell (wenn jene Person gerne der Einzige wäre). Oder um ein anderes Beispiel aus unserer Welt zu geben: Meiner Erfahrung nach hegen viele Menschen tief im Inneren den Traum, Bestseller-Autor zu werden. Aber wir können nicht alle Weltbestseller-Autoren werden, weil im Falle von tausender Weltbestseller-Autoren der Titel „Weltbestseller-Autor“ nicht mehr so viel wert ist. Und seien wir ehrlich: Es ist einfach schöner, ein Weltbestseller-Autor zu sein, wenn es nur hundert davon gibt, als wenn es hundert Millionen davon gibt. In Gemeinschaften, wo alle eins sind, sind einige Wünsche einfach nicht wirklich erfüllbar. Offen gestanden, ich kann da auch aus Erfahrung aus manchem „sozialen Online-Forum“ sprechen, wo deren Leiterinnen (es sind meist Frauen, die dieses harmonische „Gemeinschaftsideal“ anstreben) so auf Rücksicht auf die Gemeinschaft aus sind, dass dann Persönlichkeiten, die bewusst gerne mal mit dem scharfen Degen der Argumentation fechten, belehrt werden, sich doch an den freundlichen Umgangston der Gemeinschaft anzupassen. Und Manipulation hin oder her: Der Gedanke, dass meine Seele im Zentrum eine stolze, strategische Seite hat und andere gerne übertreffen möchte, Anführer sein möchte, gefällt mir besser als der Gedanke, dass all mein Schachspiel- und Anführerdenken im Grunde eine Manipulation durch die Unterhaltungsmedien der Illuminaten sein mag und meine Seele ihrem innersten Wesen nach vollkommen friedlich und mit Sehnsucht nach Liebe und Harmonie ist. Offen gestanden, diesen Gedanken fände ich erschreckend. Es mag seltsam klingen, aber der Gedanke, Luzifer zu sein, wäre für mich weniger erschreckend als der Gedanke, in Wahrheit die „selige Harmonie“ zu sein. Beim Gedanken an Luzifer hätte ich irgendwie das Gefühl, den innersten Punkt meiner Persönlichkeit bewahrt zu haben, nämlich ein gewisses Streben nach Perfektion – die Nummer eins in einer ganz bestimmten Disziplin zu sein. Dagegen sind Ausdrücke wie „vollkommene Harmonie und ewige Liebe“ in meinem Kopf mit einer Selbstaufgabe verbunden. Ja, fast schon mit Depression und Langeweile. Denn ich spiele lieber Schach im Weltgeschehen als singend unter einem Baum im Kreis mit anderen zu tanzen.

Hat wirklich die „höchste göttliche Macht des Universums“ unsere Seelenenergie erschaffen oder leben wir so sehr in einer Matrix (auch im Jenseits), die uns von dieser „höchsten Macht“ abschirmt, dass im Grunde solche hohen außerirdischen Mächte unsere Seelen erschaffen haben. Ja, selbst an all jene, die glauben, die Urquelle der ewigen Liebe zu kennen, sei die Frage erlaubt, ob sie damit wirklich zum Absoluten durchgedrungen sind oder ob es nicht vielmehr eine riesige Blase mit der Illusion des Absoluten innerhalb dieses Blasensystems ist und dahinter nicht noch viel mehr liegt. Ich sage nicht, dass es so ist – aber in der Theorie ist dies denkbar. Im Grunde ist es wie mit einem Wassertropfen: Mitten in einer Glaskugel hätte er das Gefühl, alles in diesem Meer sei eins und „alles, was es gibt“, die ewige göttliche Einheit und Harmonie. Dabei kann er einfach nicht erkennen, dass diese Glaskugel nur in einer Schale mit weiteren Glaskugeln liegt, über die sich dann Götter noch höherer Art beugen. Ohne dass sich diese Götter zu erkennen geben, ist diese Illusion praktisch nicht zu durchschauen. Man könnte lediglich – wie ich – diese intellektuelle Theorie entwerfen, aber sie wäre nicht zu beweisen, selbst dann nicht, wenn meine Seele angeblich vollkommen ist und im Meer der ewigen Liebe und Einheit aller Seelen ankommt. In dieser Einheit mag sie sich fragen „Gibt es noch etwas hinter dieser Blase?“, aber sie wird nicht aus dieser Blase herauskommen, wenn ein Gott von außen dies nicht zulässt, denn er hat nun einmal die höhere Macht.

Diese vierte Theorie mögen meine Mind Controller aber am wenigsten. Sie möchten nicht, dass ich so denke – sei es, weil er der Wahrheit am nächsten kommt (was ich aber weniger glaube) oder weil es von der Wahrheit am fernsten ist und diese Mind Controller nicht möchten, dass ich mich allzu sehr mit unrelevanten Theorien beschäftige, selbst wenn sie mit dem Verstand durchdacht noch so intelligent sein mögen. Diese Mind Controller wissen auch, dass mein Gehirn lieber mit der Theorie des US-Geheimdienstes arbeitet – allerdings sei auch angemerkt, dass diese Mind Controller mich durch sanfte Manipulation zu diesem Glauben an diese Theorie erzogen haben, während sie mich von diesem Glauben an Mind Control durch Außerirdische am meisten durch strafende Zeichen abbringen. So habe ich vor Kurzem, als ich diese Theorie aufschrieb, ein Geräusch gehört, dass mich an den Schlag eines kleinen Steines gegen mein Fenster erinnert hat (ohne dass nun wirklich ein Stein geworfen wurde, das Geräusch mag draußen von irgendwo anders hergekommen sein).

 

In Analogie zu dem freimaurerischen Arbeitsteppich konstruiere ich mittlerweile Arbeitsvariablen. Das heißt, ich präsentiere Ihnen hier nichts als „die Wahrheit“, sondern nur das, was ich im Innern meiner Persönlichkeit am meisten glaube – oder was jene höhere Macht mir suggeriert, dass ich es als Arbeitsvariable bzw. als Arbeitsteppich benutzen solle, weil dies für mein Gehirn am sinnvollsten ist. Und dies scheint die erste Theorie zu sein, also die Manipulation über Mind Control durch einen US-Geheimdienst, der sich ins Gewand eines freimaurerischen Lehrers wirft und sich an die Struktur meiner Seele anpasst, sodass Manipulation und Intuition (die Sprache meiner Seele) nicht klar zu unterscheiden sind. Aber dies ist für mich sekundär geworden. Ja, darin liegt sogar das Spannende: Wer ist diese Macht, die mit mir spricht?